Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achtung – Allergie! Modelle zeigen klimawandelbedingte Ausbreitung der Beifußambrosie in Europa auf

28.03.2013
Spätestens mit dem Frühlingsanfang beginnt die alljährliche Leidenszeit der Pollenallergiker. Künftig wird sich diese in den Herbst hinein verlängern, denn die hochallergene und erst ab Spätsommer blühende Ambrosia artemisiifolia profitiert vom Klimawandel und wird sich auch in Regionen ausbreiten, die bislang von ihren aggressiven Pollen verschont blieben.

Eine am Frankfurter Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und der Goethe-Universität erstellte Studie projiziert mit Hilfe der ökologischen Nischenmodellierung die potentielle künftige Verbreitung der Beifußambrosie in Europa. Ihr Areal wird sich voraussichtlich weit nach Norden und Nordosten ausdehnen.


Agressive Einwanderin: Ambrosia artemisiifolia
© M. Leiblein

Endlich Frühling – was die meisten Menschen nach diesem langen Winter kaum erwarten können, treibt Pollenallergikern die Tränen in die Augen. Gut einem Sechstel der bundesdeutschen Bevölkerung machen Pollenallergien zu schaffen, sobald mit steigenden Temperaturen die ersten Bäume, allen voran Hasel und Erle, ihre Pollen in die laue Luft entlassen. Und 12 % der Deutschen reagieren allergisch auf Ambrosia artemisiifolia, zu deutsch wohlklingend Beifußblättriges Traubenkraut oder Beifuß-Ambrosie genannt.

Diese hochallergene Pflanze stammt aus Nordamerika, wurde im 19. Jahrhundert in Europa eingeschleppt und hat sich seitdem vor allem in Südosteuropa etabliert. In der letzten Zeit taucht sie auch zunehmend in Mittel- und Nordeuropa auf. Sarah Cunze und Marion Leiblein vom Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) in Frankfurt sowie Prof. Dr. Oliver Tackenberg, BiK-F und Goethe-Universität Frankfurt, haben nun den Einfluss des Klimawandels auf die Ausbreitung dieses aggressiven Einwanderers untersucht.

Europaweit hohe Kosten durch Ambrosia-Allergien

Faktoren, die die Ausbreitung in nördlichere Regionen Europas begünstigen, sind zum einen mit Ambrosia-Samen kontaminiertes Saatgut und Vogelfutter aus Südosteuropa, zum anderen die durch die globale Erwärmung verlängerte Vegetationsperiode und erhöhte Durchschnittstemperaturen. Beides ermöglicht es der Pflanze, sich in neuen Regionen anzusiedeln. Bislang wurde für Europa noch nicht flächendeckend modelliert, wo die Art aufgrund der heutigen Umweltbedingungen schon vorkommt bzw. vorkommen kann (die potentielle Verbreitung) und wie die zukünftige Verbreitung aussehen könnte, obwohl das Interesse an der Art groß ist: Ambrosia artemisiifolia ist aufgrund der allergenen Pollen eine medizinisch relevante Pflanze, die laut DAISIE (Delivering Alien Invasive Species In Europe, www.europe-aliens.org/speciesTheWorst.do) zu den 100 „schlimmsten“ invasiven Arten zählt.

Alleine in Ungarn belaufen sich die durch Ambrosia-Allergien verursachten Kosten auf 143 Mio. € jährlich. In Deutschland wird zur Behandlung von Ambrosia-Allergikern mit künftigen Mehrkosten zwischen 193 Mio. und 1,19 Mrd € pro Jahr gerechnet. Besonders ärgerlich für Allergiker ist, dass die aggressive Ambrosie ihre Hauptblütezeit sehr spät im Jahr hat und so den Beschwerdezeitraum für Allergiker um bis zu zwei Monate verlängert.

Blick in die mögliche Zukunft dank Nischenmodellierung

Das Frankfurter Team hat nun mittels der Methode der ökologischen Nischenmodellierung gezeigt, dass Ambrosia artemisiifolia stark vom Klimawandel profitieren wird, denn dieser erhöht das invasive Potential der Pflanze. Mit ökologischen Nischenmodellen lässt sich, basierend auf Umweltvariablen und bisherigen Fundpunkten einer Art, der Zusammenhang zwischen Umweltbedingungen und dem Artvorkommen statistisch ermitteln. Sind die Bedingungen einmal bekannt, unter welchen eine Art auftritt, so lassen sie sich auch auf andere Untersuchungsgebiete projizieren und man erhält Karten der potentiellen Verbreitung (Vorkommenswahrscheinlichkeiten) der Art. Wenn nun noch Modelle über potentielle zukünftige Klimabedingungen (z. B. die durch den Weltklimarat IPCC verwendeten Szenarien) in die Berechnungen eingehen, so kann die zukünftige Verbreitung modelliert werden.

Klimawandel verdoppelt potentielles Ambrosia-Areal

Datengrundlage der Berechnungen von Sarah Cunze und ihren Kollegen sind Erhebungen des heutigen Vorkommens der Beifuß-Ambrosie in Europa und Nordamerika. Die Ergebnisse der Modellierungen zeigen nun die potentiell von Ambrosia gefährdeten Gebiete auf. Diese verschieben sich in den nächsten Jahrzehnten nach Norden bzw. Nordosten und sind deutlich größer als das aktuelle Verbreitungsgebiet.

„In den südlichen Bereichen ihres heutigen Verbreitungsgebiets sagt das Modell das Verschwinden der Beifußambrosie in einigen Jahrzehnten voraus“, kommentiert die Umweltwissenschaftlerin Sarah Cunze ihre Modellierungen. „Jedoch wird sie wahrscheinlich in einem viel größeren Gebiet neu auftreten. Hierzu zählen weite Teile Frankreichs und Deutschlands, die Benelux-Staaten, Tschechien, Polen, die baltischen Staaten, Weißrussland und große Teile Russlands“. Prof. Oliver Tackenberg, Spezialist für die Ausbreitung von Pflanzen, erläutert diesen schnellen Besiedelungsprozess: „Da Ambrosia artemisiifolia sich überwiegend durch menschliche Aktivitäten verbreitet, erreicht sie neue Gebiete viel schneller als andere Arten, denen nur ihre natürlichen Ausbreitungsmechanismen zur Verfügung stehen“.

Für die Allergiker in den Regionen, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten von der Ambrosia-Invasion betroffen sind, ist dies zunächst keine gute Nachricht. Jedoch könnten die Ergebnisse der vorliegenden Studie als Grundlage für die Planung von Maßnahmen dienen, mit denen die Invasion vielleicht doch eingedämmt werden kann: „In den gefährdeten Regionen sollte frühzeitig ein System zur Überwachung der Ambrosia-Einwanderung aufgebaut werden“, so Sarah Cunze, denn: „Bei Bedarf könnten dann rechtzeitig Bekämpfungsmaßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass sich Ambrosia artemisiifolia großflächig etabliert.“

Studie:
Sarah Cunze, Marion Carmen Leiblein and Oliver Tackenberg (2013): Range Expansion of Ambrosia artemisiifolia in Europe is promoted by Climate Change. http://dx.doi.org/10.1155/2013/610126
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Sarah Cunze
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Sarah.cunze@senckenberg.de
oder
Dr. Julia Krohmer
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Transferstelle
Tel. + 49 (0) 7542 1837
julia.krohmer@senckenberg.de
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt am Main
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen von Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F) seit 2008 im Rahmen der hessischen Landes‐Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren hier eng mit regionalen, nationalen und internationalen Akteuren aus Wissenschaft, Ressourcen‐ und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben.

Sarah Cunze | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.bik‐f.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie