Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A salt water inflow of astonishing dimensions

07.01.2015

Season´s greetings from the North Sea turned out to be the third largest salt water inflow since the beginning of oceanographic observations in the Baltic Sea: From December 13 to 26, 2014, the Baltic Sea faced a very rare phenomenon being of high importance for its ecosystem: for several days oxygen rich saltwater from the North Sea flowed into the Baltic Sea.

After all measured data of the time in question are evaluated, the Warnemünde oceanographers conclude that it turned out to be the largest saltwater inflow since 60 years. Among all inflows which have been detected since the beginning of oceanographic measurements in 1880, its volume of 198 km³ makes it to the third largest inflow ever observed.

In total, approximately 4 giga tons of salt were thus added to the Baltic Sea. During the coming months, the IOW will investigate on a regular basis how these water masses will be further spread in the central Baltic Sea and which effect they will have. As the inflowing water showed a very good oxygen saturation, the IOW scientists assume that the so called „dead zones“ in the Bornholm and Gotland Basin with zero oxygen and toxic hydrogen sulfide in the bottom regions will largely benefit from this inflow.

This phenomenon was preceded by a period of prevailing Easterly winds causing a strong outflow with a subsequent significant lowering of the sea level and weakening the outflow. When afterwards on December 5, the wind changed to Southwest, later to West, saline North Sea water swashed into the Baltic. As this wind situation stayed unchanged over nearly three weeks, large amounts of saltwater could enter the Baltic through the Øresund first and with a small delay also through the Belt Sea.

Real-time data from the „Early-Warning System “MARNET” enabled the scientists to be right in time on the spot. Thus, all necessary measurements could be performed to record the dimensions of this inflow. The MARNET is a network of autonomous measuring stations, operated by the Federal Maritime and Hydrographic Agency (BSH). Three of the five stations in the Baltic Sea are maintained by IOW.

One of them is the station “Darss Sill” positioned on a submarine sill of the same name which separates the Belt Sea from the basins of the Baltic Proper. A further station is moored in the Arkona Basin, east of the Darss Sill station. Both stations are equipped with temperature and salinity sensors in different water depths. They are permanently delivering measured data per satellite to IOW and BSH, and provide an efficient survey of the water exchange between the North Sea and the Baltic Sea.

First signals indicating an inflow were transmitted from the station Arkona Basin on December 12. They prompted the Warnemünde oceanographers to change the programme of an already scheduled expedition with r/v “Elisabeth Mann Borgese” on December 15 in order to collect additional information on the spatial distribution of the inflowing water masses.

The IOW scientists will observe the aftermaths of this inflow throughout the following year. The next expedition with r/v „Elisabeth Mann Borgese“ which will start at January 12, 2015, will be dedicated to the situation in the Bornholm Basin. The oceanographers presume that until then the inflow water will have reached the Western part of it.

Contact:
Dr. Volker Mohrholz, Department Physical Oceanography, Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde phone: +49 381 5197 198
Dr. Michael Naumann, Sektion Department Physical Oceanography, Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde, phone: +49 381 5197 267
Dr. Günther Nausch, Department Marine Chemistry, Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde, phone: +49 381 5197 332
Dr. Barbara Hentzsch, Press officer, Leibniz Institute for Baltic Sea Research Warnemünde, phone: +49 381 5197 102

The IOW is a member of the Leibniz Association to which 89 research institutes and scientific infrastructure facilities for research currently belong. The focus of the Leibniz Institutes ranges from Natural, Engineering and Environmental Science to Economic, Social, and Space Sciences and to the humanities. The institutes are jointly financed at the state and national levels. The Leibniz Institutes employ a total of 17.200 people, of whom 8.200 are scientists, of which 3.300 are junior scientists. The total budget of the Institutes is more than 1.5 billion Euros. Third-party funds amount to approximately € 330 million per year.

www.leibniz-gemeinschaft.de 

Dr. Barbara Hentzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie