Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

95.000 Seemeilen im Dienst der Wissenschaft

15.02.2013
Meeresforscher berichten am GEOMAR über SONNE-Expeditionen 2010 bis 2012

Das Forschungsschiff SONNE ist für die deutsche Wissenschaft die wichtigste Arbeitsplattform im Pazifik und im Indischen Ozean. Diese Woche treffen sich am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel rund 100 Wissenschaftler aus ganz Deutschland, um die Ergebnisse von SONNE-Expeditionen der Jahre 2010 bis 2012 zu präsentieren.


Das Forschungsschiff SONNE. Es ist das einzige deutsche Forschungsschiff, das kontinuierlich im Pazifik und im Indischen Ozean präsent ist. Dementsprechend begehrt ist bei Wissenschaftlern Schiffs-Zeit für Projekte. Foto: B. Grundmann, GEOMAR

Mit ihrem leuchtend roten Rumpf ist sie die auffälligste Erscheinung in der deutschen Forschungsflotte. Doch in ihrem Heimatland ist sie fast nie zu sehen. Denn das Arbeitsgebiet des Forschungsschiffs SONNE ist der Pazifische und der Indische Ozean. Alleine zwischen Sommer 2010 und Sommer 2012 legte sie dort 95.000 Seemeilen im Dienst der Wissenschaft zurück.

Das entspricht mehr als dem vierfachen Erdumfang. Die SONNE besuchte in dieser Zeit unter anderem Neuseeland, Tahiti, die Philippinen, Chile, Mexiko, Australien, Indonesien, China, Vietnam, Südkorea, Russland oder auch die Fidschi Inseln. Ihre Expeditionen führten sie in den Golf von Tonkin, zur Subduktionszone vor Chile und Costa Rica, ins Südchinesische Meer vor Borneo, zum Hikurangi-Trog vor Neuseeland oder zum deutschen Manganknollen-Lizenzgebiet im äquatorialen Nordostpazifik.

An welchen Fragen die jeweiligen Wissenschaftsteams dort gearbeitet haben und was sie dabei herausfanden, darüber berichten in dieser Woche rund 100 Forscher aus ganz Deutschland im Rahmen des SONNE-Statusseminars. „Alle zwei Jahre dient diese Veranstaltung der Rückschau auf vergangene Expeditionen und der Kontaktpflege für zukünftige wissenschaftliche Arbeiten“, erklärt Dr. Barbara Tanner vom Projektträger Jülich (PTJ), der die Fahrtplanung der SONNE im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) koordiniert.

Ein Blick in die Agenda des Sonne-Statusseminars zeigt das breite Spektrum an Themen, für das deutsche und internationale Wissenschaftler die SONNE einsetzen. Es geht um den Gasaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre, um Rohstoffforschung oder um mikrobielle Untersuchungen an Meeresboden. Die SONNE war im abgedeckten Zeitraum unterwegs, um Gashydrate zu finden, für evolutionsbiologische Untersuchungen an Fischen und um die Geschichte der Kontinente beziehungsweise die Prozesse der Plattentektonik besser zu verstehen.

Damit eng verwandt sind Untersuchungen zu Naturkatastrophen, zum Beispiel zum verheerenden Erdbeben vor der japanischen Küste im März 2011, zu Erdbeben vor der Küste Chiles oder zum Vulkanismus entlang des pazifischen Feuerrings. „Die Bandbreite zeigt, wie unentbehrlich die SONNE für die deutsche Wissenschaft ist. Allein das GEOMAR hat zwischen 2010 und Anfang 2013 zehn mehrwöchige Expeditionen mit dem Schiff durchführt und dabei Erkenntnisse über das Funktionieren der Erde gewonnen, die ohne die SONNE nicht möglich gewesen wären“, betont Prof. Dr. Wolf-Christian Dullo vom GEOMAR.

Zu den vielleicht spektakulärsten Neuigkeiten, die Wissenschaftler während des Seminars ihren Kolleginnen und Kollegen präsentieren, gehört ein Video, das erst am 1. Januar 2013 im Südwestpazifik aufgenommen wurde. Auf dem Rückweg vom Manihiki-Plateau nordöstlich von Tonga wollte ein Team des GEOMAR den Monowai-Unterwasservulkan rund 720 Seemeilen nördlich von Neuseeland vermessen. „Noch während der Vermessungsarbeiten hörten wir plötzlich Geräusche wie Kanonenschläge im Wasser und die Wasseroberfläche hob sich mehrmals wie bei der Explosion von Unterwasser-Bomben“, berichtet der damalige Fahrtleiter Dr. Reinhard Werner. Der Monowai brach etwa 50 Meter unterhalb der Wasseroberfläche aus. Aus Sicherheitsgründen wurde die Vermessung abgebrochen, doch Videoaufnahmen dokumentieren die Auswirkungen des Ausbruchs über Wasser. „Solche Aufnahmen eines ausbrechenden Vulkans knapp unter der Meeresoberfläche sind extrem selten“, betont Dr. Werner.

Ein weiteres Thema während des SONNE-Statusseminars ist natürlich auch die Zukunft der deutschen Meeresforschung im Pazifik. „Die SONNE ist mittlerweile über 40 Jahre alt. Damit nähert sie sich dem Ende ihrer Dienstzeit“, sagt Dr. Tanner vom PTJ. Im April 2013 wird das Nachfolgeschiff, das wieder den Namen SONNE tragen wird, in Papenburg auf Kiel gelegt. „Der Pazifik deckt eine größere Fläche ab als alle Kontinente zusammen. Wenn wir die Erde verstehen wollen, müssen wir dort forschen können – und dafür benötigen wir eine moderne Plattform“, betont Professor Dullo.

Doch noch tut die „alte“ SONNE zuverlässig ihren Dienst. Aktuell ist sie im Rahmen ihrer 226. Expedition unter Fahrtleitung von Ingo Klaucke (GEOMAR) vor der Nordinsel Neuseelands im Einsatz, um geologische Formationen am Meeresboden zu untersuchen, die im Zusammenhang mit natürlichen Methanquellen stehen.

Hintergrundinformationen: FS SONNE
Die SONNE wurde 1969 als Hecktrawler für die Hochseefischerei auf der Rickmers-Werft in Bremerhaven gebaut. 1977 kaufte die RF Reedereigemeinschaft Forschungsschifffahrt das Schiff und ließ es zum Forschungsschiff umbauen. 1991 erfolgte eine Modernisierung, bei der die SONNE um knapp 11 Meter verlängert wurde. Sie erhielt ein zusätzliches Aufbaudeck sowie eine neue Maschinenanlage. Die SONNE wird von praktisch allen marinen Forschungsdisziplinen als Forschungsplattform genutzt und dabei überwiegend im Pazifik und im Indischen Ozean eingesetzt. Das BMBF chartert das Forschungsschiff SONNE für 250 Tage pro Jahr bei der RF Forschungsschifffahrt GmbH, dem Eigner des Schiffs. Schiffszeiten und die entsprechende Projektförderung werden im Rahmen von Ausschreibungen vergeben. Ein vom BMBF berufenes Gutachtergremium bewertet die eingereichten Fahrtvorschläge nach wissenschaftlichen Kriterien. Der Projektträger Jülich stellt darauf beruhend die Fahrtpläne zusammen.

Im Mai 2011 wurde ein Neubau in Auftrag gegeben, der im Jahr 2015 die SONNE ersetzen und ebenfalls den Namen SONNE tragen soll.

Weitere Informationen:
http://www.geomar.de
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.bgr.de/fs_sonne/
Das Forschungsschiff SONNE
http://www.rf-bremen.de
Die RF-Forschungsschifffahrt
http://www.portal-forschungsschiffe.de/schiffe/sonne
FS SONNE auf dem Portal Deutsche Forschungsschiffe

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise