Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwölf ETH-Professorinnen und -Professoren erhalten einen prestigeträchtigen ERC Advanced Grant

30.01.2013
Erfolg im Dutzend
So fliessen rund 33 Mio. Schweizer Franken aus der europäischen Forschungsförderung an die ETH Zürich. Die ETH Zürich belegt damit zusammen mit der University of Oxford den Spitzenplatz – keine Hochschule bekam bisher mehr ERC Advanced Grants.

Eine Simulation, die zeigen soll, wie soziale Verhaltensmuster entstehen, neue Proteinkapseln, die einfach Medikamente transportieren können, Elektronen-Transferprozesse in neuen Dimensionen oder die Erforschung der mikrobiellen Vielfalt im Boden – die Liste der ETH-Projekte, die vom Europäischen Forschungsrat (ERC) gefördert werden, ist lang und abwechslungsreich.

Gleich zwölf ETH-Forscherinnen und -Forscher erhalten einen ERC Advanced Grant und damit in den nächsten fünf Jahren bis zu 2,5 Mio. Euro für ihre Projekte. Noch nie waren so viele Professorinnen und Professoren der ETH Zürich beim Einwerben von Advanced Grants so erfolgreich wie 2012.

Mit dem Advanced Grant unterstützt der ERC ausschliesslich Projekte von etablierten Spitzenforschenden, er gilt deshalb auch als besondere Auszeichnung. Bei der Ausschreibung von 2012 verteilt der ERC insgesamt 680 Mio. Euro an 302 Wissenschaftler in 24 verschiedenen Ländern.

Aussergewöhnliche Erfolgsrate

Da die Fördersumme von 2,5 – resp. in Ausnahmefällen 3,5 – Mio. Euro pro Projekt sehr hoch ist, sind die ERC Advanced Grants in der Forschungsgemeinde begehrt. 2012 wurden 2300 Projekte von Forschenden in ganz Europa eingereicht. Um einen der Grants zu erhalten, muss ein Projekt aber hohe Anforderungen erfüllen. Es muss innovativ und zukunftsweisend sein und dabei schon auf der Forschungsaktivität einer Gruppe basieren. Deshalb erhalten nur rund 13% aller eingereichten Projekte am Schluss den Zuschlag.

Die Schweiz sticht mit einer Erfolgsrate von durchschnittlich 23% deutlich hervor und ist eines der erfolgreichsten Länder im Wettbewerb um die Forschungsgelder. Bei den eingereichten Projekten der ETH Zürich wurden in den letzten fünf Jahren sogar 37% vom Europäischen Forschungsrat gefördert.

Die letzte Ausschreibung von 2012 schlug aber alle Erwartungen: 46% – also fast jedes zweite – der von der ETH Zürich eingereichten Projekte wurden auch ausgezeichnet. Professor Roland Siegwart, Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen, erklärt: «Die grosse Erfolgsrate unterstreicht die aus-serordentliche Qualität unserer Forschenden. Wir motivieren und unterstützen unsere Professorinnen und Professoren bei der Einreichung, ohne zu drängen.»

110 Mio. Schweizer Franken und Spitzenplatz in Europa

Ende 2012 wurden die ERC Advanced Grants zum fünften Mal vergeben und die ETH Zürich kann auf fünf sehr ergiebige Jahre zurückblicken. Alleine mit den ERC Advanced Grants erhielten die ETH-Forschenden rund 114 Mio. Schweizer Franken für ihre Forschungsprojekte. Hinzu kommen noch rund 46 Mio. Schweizer Franken aus den ERC Starting Grants. Mit insgesamt 41 ERC Advanced Grants nimmt die ETH Zürich zusammen mit der University of Cambridge (40 ERC Advanced Grants) und der University of Oxford (41 ERC Advanced Grants) einen Spitzenplatz unter den europäischen Hochschulen ein.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik