Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweimal „Forschungscampus“

25.09.2012
BMBF fördert Großinitiativen auf dem Campus Berlin-Charlottenburg und dem EUREF-Campus der TU Berlin mit mehreren Millionen Euro
Zwei Initiativen mit starker Beteiligung der Technischen Universität Berlin haben jetzt den Förderzuschlag für einen „Forschungscampus“ bekommen. Damit fließen mehrere Millionen Euro an den Standort Berlin. Beim erfolgreichen EUREF-Forschungscampus ist die TU Berlin Hauptantragstellerin und bei der Initiative „Connected Living“ ist sie als Kernpartnerin mit insgesamt sieben Fachgebieten vertreten.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan gab die Ergebnisse des Wettbewerbs „Forschungscampus: öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ am 25. September 2012 mit den beiden Juryvorsitzenden Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften e.V. (acatech), und Ernst Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft i.R., bekannt. Insgesamt wurden 10 Konzepte bundesweit ausgewählt. 90 Initiativen hatten sich beworben.
Jedem ausgewählten Forschungscampus steht in einem Zeitraum von bis zu 15 Jahren pro Jahr ein Orientierungsrahmen von einer bis zwei Millionen Euro zur Verfügung. Die beteiligten Partner werden zudem auch ihrerseits maßgebliche Eigenbeiträge einbringen.

In einem Forschungscampus schließen sich Hochschulen, Forschungsinstitute und Wirtschaftsunternehmen zusammen, um an einem Ort - zum Beispiel am Campus der beteiligten Hochschule - gemeinsam und langfristig ein anspruchsvolles Forschungsthema zu bearbeiten. Die Förderinitiative gehört zu den neuen Instrumenten der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

„Mit den beiden Gewinnern schaffen wir starke Netzwerke im Bereich Wissenschaft und Wirtschaft, die unsere Universitätsareale in Berlin-Charlottenburg und Berlin-Schöneberg weiter bereichern werden. Damit zeigt es sich erneut, dass die TU Berlin, ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie unsere Kontakte in die Wirtschaft für die Hauptstadtregion ein sehr wertvolles ‚Kapital‘ darstellen. Die Felder ‚Elektromobilität‘, ‚Intelligente Netze‘, ‚Energie in der Stadt‘ sowie ‚vernetztes Leben‘, die in den Initiativen bearbeitet werden, stellen wichtige Zukunftsthemen unserer Gesellschaft dar. Die Berliner Wissenschaft spielt dabei national und international eine wichtige Rolle und wird weitere Kooperationspartner anziehen. Ich bedanke mich bei allen beteiligten Forschern und Partnern für das große Engagement und ich freue mich auf die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten“, so Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin.
EUREF-Forschungscampus: Nachhaltige Energie- und Mobilitätsentwicklung durch Kopplung intelligenter Netze und Elektromobilität „Mobility2Grid“, Berlin

Der „EUREF-Forschungscampus“ adressiert die aktuellen Themenfelder „Elektromobilität“, „Intelligente Netze“ und „Energie in der Stadt“. Sein Ziel ist es, die Elektromobilität ganzheitlich zu erforschen, indem energietechnische Ansätze mit Mobilitäts- und urbanen Konzepten gekoppelt werden. Das Partnerkonsortium verbindet dazu die universitäre und die Fachhochschulforschung mit der Forschung außeruniversitärer Einrichtungen und namhafter Großunternehmen sowie kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Forschungsstrategie soll in Form eines „Living Labs“ am Standort Schöneberg umgesetzt werden. Die Arbeiten sind transdisziplinär angelegt und beziehen internationale Kooperationen mit ein.

Kernpartner: TU Berlin, Schneider Electric GmbH u.a.
Kontakt: Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Frank Behrendt
Tel.: 030 / 314 79724
E-Mail: frank.behrendt@tu-berlin.de

Connected Living, Berlin
Mit dem Thema „intelligente Heimvernetzung (Smart Home)“ verfolgt der Forschungscampus „Connected Living“ die Vision eines vernetzten Lebens von morgen. Sein langfristiges Ziel ist, die Grundlagen für Technologien, Interaktionsformen und Geschäftsmodelle für völlig neue Anwendungsszenarien der Mensch-Geräte-Kommunikation im heimischen Umfeld zu schaffen. Dazu hat sich ein breitgegliedertes Konsortium aus Universitäten und einem Unternehmensverbund, darunter auch kleine und mittlere Unternehmen, auf dem Campus Charlottenburg der TU Berlin zusammengefunden. Der Forschungscampus nutzt die Erfahrungen der öffentlich-privaten Kooperation „Telekom Innovation Laboratories“ und wird seine Forschung transdisziplinär ausrichten.
Kernpartner: TU Berlin, Connected Living e.V.
Kontakt: Innovationszentrum Connected Living e.V.
Prof. Dr. Dr. h.c. Sahin Albayrak
Tel.: 030 / 31474170
E-Mail: sahin.albayrak@connected-living.org

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise