Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweimal „Forschungscampus“

25.09.2012
BMBF fördert Großinitiativen auf dem Campus Berlin-Charlottenburg und dem EUREF-Campus der TU Berlin mit mehreren Millionen Euro
Zwei Initiativen mit starker Beteiligung der Technischen Universität Berlin haben jetzt den Förderzuschlag für einen „Forschungscampus“ bekommen. Damit fließen mehrere Millionen Euro an den Standort Berlin. Beim erfolgreichen EUREF-Forschungscampus ist die TU Berlin Hauptantragstellerin und bei der Initiative „Connected Living“ ist sie als Kernpartnerin mit insgesamt sieben Fachgebieten vertreten.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan gab die Ergebnisse des Wettbewerbs „Forschungscampus: öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ am 25. September 2012 mit den beiden Juryvorsitzenden Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften e.V. (acatech), und Ernst Rietschel, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft i.R., bekannt. Insgesamt wurden 10 Konzepte bundesweit ausgewählt. 90 Initiativen hatten sich beworben.
Jedem ausgewählten Forschungscampus steht in einem Zeitraum von bis zu 15 Jahren pro Jahr ein Orientierungsrahmen von einer bis zwei Millionen Euro zur Verfügung. Die beteiligten Partner werden zudem auch ihrerseits maßgebliche Eigenbeiträge einbringen.

In einem Forschungscampus schließen sich Hochschulen, Forschungsinstitute und Wirtschaftsunternehmen zusammen, um an einem Ort - zum Beispiel am Campus der beteiligten Hochschule - gemeinsam und langfristig ein anspruchsvolles Forschungsthema zu bearbeiten. Die Förderinitiative gehört zu den neuen Instrumenten der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

„Mit den beiden Gewinnern schaffen wir starke Netzwerke im Bereich Wissenschaft und Wirtschaft, die unsere Universitätsareale in Berlin-Charlottenburg und Berlin-Schöneberg weiter bereichern werden. Damit zeigt es sich erneut, dass die TU Berlin, ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie unsere Kontakte in die Wirtschaft für die Hauptstadtregion ein sehr wertvolles ‚Kapital‘ darstellen. Die Felder ‚Elektromobilität‘, ‚Intelligente Netze‘, ‚Energie in der Stadt‘ sowie ‚vernetztes Leben‘, die in den Initiativen bearbeitet werden, stellen wichtige Zukunftsthemen unserer Gesellschaft dar. Die Berliner Wissenschaft spielt dabei national und international eine wichtige Rolle und wird weitere Kooperationspartner anziehen. Ich bedanke mich bei allen beteiligten Forschern und Partnern für das große Engagement und ich freue mich auf die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten“, so Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin.
EUREF-Forschungscampus: Nachhaltige Energie- und Mobilitätsentwicklung durch Kopplung intelligenter Netze und Elektromobilität „Mobility2Grid“, Berlin

Der „EUREF-Forschungscampus“ adressiert die aktuellen Themenfelder „Elektromobilität“, „Intelligente Netze“ und „Energie in der Stadt“. Sein Ziel ist es, die Elektromobilität ganzheitlich zu erforschen, indem energietechnische Ansätze mit Mobilitäts- und urbanen Konzepten gekoppelt werden. Das Partnerkonsortium verbindet dazu die universitäre und die Fachhochschulforschung mit der Forschung außeruniversitärer Einrichtungen und namhafter Großunternehmen sowie kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Forschungsstrategie soll in Form eines „Living Labs“ am Standort Schöneberg umgesetzt werden. Die Arbeiten sind transdisziplinär angelegt und beziehen internationale Kooperationen mit ein.

Kernpartner: TU Berlin, Schneider Electric GmbH u.a.
Kontakt: Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Frank Behrendt
Tel.: 030 / 314 79724
E-Mail: frank.behrendt@tu-berlin.de

Connected Living, Berlin
Mit dem Thema „intelligente Heimvernetzung (Smart Home)“ verfolgt der Forschungscampus „Connected Living“ die Vision eines vernetzten Lebens von morgen. Sein langfristiges Ziel ist, die Grundlagen für Technologien, Interaktionsformen und Geschäftsmodelle für völlig neue Anwendungsszenarien der Mensch-Geräte-Kommunikation im heimischen Umfeld zu schaffen. Dazu hat sich ein breitgegliedertes Konsortium aus Universitäten und einem Unternehmensverbund, darunter auch kleine und mittlere Unternehmen, auf dem Campus Charlottenburg der TU Berlin zusammengefunden. Der Forschungscampus nutzt die Erfahrungen der öffentlich-privaten Kooperation „Telekom Innovation Laboratories“ und wird seine Forschung transdisziplinär ausrichten.
Kernpartner: TU Berlin, Connected Living e.V.
Kontakt: Innovationszentrum Connected Living e.V.
Prof. Dr. Dr. h.c. Sahin Albayrak
Tel.: 030 / 31474170
E-Mail: sahin.albayrak@connected-living.org

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics