Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweimal Einstein Award für Fraunhofer ISE: Eicke R. Weber mit Einstein Award 2013 ausgezeichnet

21.06.2013
Institutsleiter Eicke R. Weber wird mit Einstein Award 2013 der SolarWorld für sein Engagement für die Photovoltaik in Europa ausgezeichnet
Junior Einstein Award für Fraunhofer ISE Nachwuchsforscher Pierre Saint-Cast

Der Einstein Award der SolarWorld AG und ein Junior Einstein Award werden in diesem Jahr an Wissenschaftler des Fraunhofer ISE vergeben. Den Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, Prof. Dr. Eicke R. Weber, ehrt die Jury für seinen Einsatz für die europäische Solarenergieforschung.

Nachwuchsforscher Dr. Pierre Saint-Cast wird mit einem Junior Einstein Award ausgezeichnet für seine erfolgreiche Entwicklung einer neuartigen Passivierungsmethode für Siliciumsolarzellen.

Dr. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld, würdigt Prof. Weber als einen der großen Solarforscher Europas. Beim Fraunhofer ISE werde unter seiner Leitung wichtiges Know-how für die Solarindustrie entwickelt und zur Anwendungsreife geführt. Aber sein Wirken gehe darüber hinaus, so Frank Asbeck: »Eicke Weber ist einer der europäischen Kommunikatoren und Multiplikatoren für die Solarenergie schlechthin. Er hat der Solarenergie eine Stimme gegeben, die über die wissenschaftliche Community hinaus in Politik und Gesellschaft gehört wird.«

Die Photovoltaik ist eine Zukunftstechnologie, ein zentraler Baustein für eine nachhaltige Energieversorgung mit erneuerbaren Energien. Deutschland ist in der Solarforschung seit Jahren weltweit führend, die deutsche und europäische Industrie hingegen ist gegenüber der Konkurrenz aus Asien, allen voran China, in Schwierigkeiten geraten. Dieser Situation zu begegnen und die Spitzentechnologie Photovoltaik in Europa zu halten, dafür setzt sich Eicke Weber seit Jahren ein.

»Ich freue mich außerordentlich über diesen Preis«, so Eicke Weber, »er bestätigt mich in meinen Bemühungen im Kampf um den Standort Europa für die Photovoltaik. Noch hat Deutschland und Europa bei der Photovoltaik-Forschung und -Produktionstechnologie die Nase vorn, was auch ein Ergebnis unserer intensiven Forschung auf diesem Gebiet ist.«

»Ich bin davon überzeugt, dass wir bis zum Jahr 2020 einen Welt-PV- Markt von über 100 GW/Jahr, und 2025 von 300 GW/Jahr erreichen können. Damit Deutschland und Europa weiterhin erfolgreich an diesem globalen Markt teilhaben, brauchen wir auf dem Gebiet der Photovoltaik eine europäische Initiative nach dem Vorbild von Airbus. Wir brauchen auch in Europa den Zugang zu Investitionsmitteln, um für diese Schlüsseltechnologie einen fairen Wettbewerb mit unseren asiatischen Konkurrenten herzustellen«, sagt der Preisträger. Europa müsse sich klar zur Solarenergie bekennen fordert der gut vernetzte Forscher.

Dr. Winfried Hoffmann, Präsident der European Photovoltaic Industry Association und Laudator für den Einstein Award 2013 knüpft an diesen Gedanken an und wünscht Preisträger Eicke Weber mutige Unternehmen, die den Ideenreichtum der Forschung umsetzen. »Ein Beispiel könnte die von uns beiden schon mehrfach diskutierte X-Gigawatt Wafer-, Zell- und Modulfabrik sein«, so Hoffmann, »ein Projekt, das als Leuchtturm für die europäische PV-Industrie den Weg in die Zukunft weisen kann.«

SolarWorld Junior Einstein Award für Pierre Saint-Cast

Dr. Pierre Saint-Cast wird für die Entwicklung einer neuartigen Passivierungsmethode von siliciumbasierten Solarzellen ausgezeichnet. Mit seiner Arbeit hat der französische Nachwuchswissenschaftler zu einer deutlichen Effizienzsteigerung von einem Prozent beigetragen. »Über den SolarWorld Junior Einstein Award freue ich mich sehr«, so der glückliche Preisträger. »Effizienzsteigerungen zu entwickeln, die schnell in die Solarzellenproduktion überführt werden können, ist das Ziel meiner Arbeit. Dafür mit diesem renommierten Preis belohnt zu werden, ist ein toller Erfolg.«

Vor fünf Jahren kam Saint-Cast als Doktorand in den Bereich »PV Produktionstechnologie und Qualitätssicherung« am Fraunhofer ISE, um sich mit den elektrischen Verlusten auf der Rückseite von Solarzellen zu beschäftigen. Sein Ziel war, eine Passivierungsschicht zu finden, die es ermöglicht, diese Verluste zu reduzieren. Dieses Ziel hat der am Fraunhofer ISE beschäftigte Post-doc erreicht. Durch eine Plasmareaktion erzeugt er Aluminiumoxid und trägt es auf die Rückseite des Wafers auf. Durch diese Passivierung wird Licht an der Rückseite nicht mehr absorbiert, sondern in die Zelle zurück gespiegelt. Dank Saint-Cast Berechnungen sind die Energieverluste an der Rückseite der Solarzelle auf ein Minimum reduziert. Somit liegt der Wirkungsgrad dieser neuartigen Zellen um rund ein Prozent höher als bei herkömmlichen Zellen. Besonders bemerkenswert war dabei auch der schnelle Transfer seiner Arbeit in die industrielle Produktion – nur zwei Jahre nach den ersten positiven Ergebnissen waren die Prozesse an die Industrie übertragen.

Der Einstein Award wird seit 2005 an Persönlichkeiten vergeben, die sich in besonderer Weise um die globale Nutzung der Solarenergie als Energiequelle der Gegenwart und Zukunft – und somit für den »Planeten Erde« – verdient gemacht haben. Unter den bisherigen Einstein Award-Preisträgern sind Dr. Hermann Scheer, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Adolph Goetzberger, Prof. Dr. Martin Green, Prof. Antonio Luque Lopez, Dr. Rupert Neudeck und Prof. Yunus Muhammed sowie der SMA-Gründer Günter Cramer.

Der SolarWorld Junior Einstein Award fördert als ältester und renommiertester Nachwuchspreis der Branche seit 2006 junge Wissenschaftler und ihre Ideen rund um das Thema Photovoltaik. Prämiert werden herausragende Abschlussarbeiten, die sich durch mutige Ideen, Praxisrelevanz und theoretische Fundierung auszeichnen.

Biographien der Preisträger und weiteres Fotomaterial zum Download finden Sie auf unserer Internetseite: http://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/presseinformationen-2013/zweimal-einstein-award-fuer-fraunhofer-ise

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen