Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweifache Auszeichnung für Dr. Tobias Geisler - Tübinger Kardiologe tritt Stipendium an und erhält Förderpreis

16.12.2009
Dr. Tobias Geisler (34) von der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen (Abteilung Kardiologie und Kreislauferkrankungen) erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Förderpreis der Stiftung "Der Herzkranke Diabetiker", Stiftung der Deutschen Diabetes-Stiftung.

Ausgezeichnet wurde er auf der 9. Jahrestagung Anfang Dezember in Berlin für seine Forschungsarbeit** zum Typ 2 Diabetes.

Typ 2 Diabetiker mit koronarer Herzerkrankung zeigen eine höhere Rate an Herzinfarkten und kurzfristigen Wiederverschlüssen nach Implantation von Gefäßstützen ("Stents") in ein Herzkranzgefäß. Blutplättchen (Thrombozyten), die durch verschiedene Faktoren aktiviert werden, können hierbei eine maßgebliche Rolle spielen.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass bei interventionell behandelten Typ-2 Diabetikern der Grad der Inflammation und der Blutzucker-Kontrolle mit einer erhöhten Aggregationsneigung von Thrombozyten und einem verminderten Ansprechen auf eine konventionelle plättchenhemmende Therapie korreliert. Zudem konnte Dr. Geisler zeigen, dass hierdurch die kurzfristige kardiovaskuläre Prognose nach Stentimplantation beim Diabetiker entscheidend beeinflusst wird.

Die Forschungsarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass zur Verbesserung der kardiovaskulären Prognose des interventionell behandelten Typ-2-Diabetikers kombinierte Therapieansätze von Bedeutung sind, um inflammatorische Prozesse zu hemmen und die Stoffwechsellage sowie die Thrombozytenaggregationshemmung zu optimieren.

Überdies erhielt Geisler im August den ESC Atherothrombosis Research Grant der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Dieser wird jährlich vergeben, umfasst ein Stipendium in Höhe von 50 000 Euro für einen Forschungsaufenthalt im europäischen Ausland und geht jeweils an die drei besten Bewerber aus der EU. Dr. Geisler hat dieses Stipendium vor kurzem am Royal Brompton Hospital/Imperial College in London angetreten. Dort befasst er sich mit pharmakogenetischen und klinischen Risikomodellen zur Überprüfung der Wirksamkeit der plättchenhemmenden Therapie bei kardiovaskulären Risikopatienten.

**Zusammenfassung der Preisarbeit mit dem Titel "Impact of inflammatory state and metabolic control on responsiveness to dual antiplatelet therapy in type II diabetics with symptomatic coronary artery disease prognostic relevance of residual platelet aggregability in diabetics undergoing coronary interventions".
Typ 2 Diabetes ist charakterisiert durch eine endotheliale Dysfunktion, die inflammatorische Prozesse und Thrombozytenaktivierung und -aggregationsneigung begünstigt. Dieser prothrombotische Zustand stellt einen Risikofaktor für die kardiovaskuläre Prognose des interventionell behandelten Diabetikers mit koronarer Herzerkrankung dar. Die thrombozytäre Restaggregation (RPA) ist als prognostisch bedeutsamer Faktor bei Patienten, die eine koronare Stentimplantation erhalten, charakterisiert worden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, an einem zahlenmäßig großen Kollektiv von Typ II Diabetikern mit symptomatischer koronarer Herzerkrankung (KHK) den Zusammenhang zwischen inflammatorischen Markern und der Thrombozytenfunktion mit besonderer Berücksichtigung der prognostischen Bedeutung zu charakterisieren.
In einer Pilotstudie wurde bei einem konsekutiven Patientenkollektiv von 75 Typ II Diabetikern und 153 Nicht-Diabetikern die inflammatorischen Marker Interleukin 6 and C-reaktives Protein (CRP) mittels Immunoassay untersucht. Die Thrombozytenaggregation nach Stimulation mit Adenosindiphosphat (ADP) und Arachidonsäure wurde mittels Vollblut-Impedanzaggregometrie gemessen. Weiterhin wurde an einer konsekutiven Kohorte von 1703 Patienten (542 Diabetikern, 31,8% und 1161 Nicht-Diabetikern, 68,2%), die eine koronare Stentimplantation aufgrund einer symptomatischen KHK erhielten, die ADP-induzierte Thrombozytenaggregation untersucht. Die Patienten wurden mit einer Clopidogrel Aufsättigungsdosis von 600mg gefolgt von einer dualen antithrombozytären Therapie behandelt (Aspirin 100mg und Clopidogrel 75mg täglich).
Die inflammatorischen Marker waren signifikant erhöht bei denjenigen Diabetikern, die eine Hyperglykämie zum Zeitpunkt der koronaren Intervention zeigten, im Vergleich zu Nicht-Diabetikern und Diabetikern mit normoglykämischer Stoffwechsellage. Die Höhe der inflammatorischen Marker korrelierte dabei signifikant mit dem Grad der RPA unter Clopidogrel und Aspirin. In der Kohortenstudie zeigten Diabetiker eine deutlich gesteigerte Thombozytenaggregation unter dualer Plättchenhemmung verglichen mit Nicht-Diabetikern (Median der finalen ADP-induzierten Aggregation 38,1% verglichen mit 28,8%; p
Durch diese Ergebnisse konnte gezeigt werden, dass der Grad der Inflammation und der glykämischen Kontrolle mit einem verminderten Ansprechen auf eine konventionelle antithrombozytäre Therapie bei interventionell behandelten Typ II Diabetikern korreliert. Zusätzlich, ließ sich eine erhöhte Restaggregation als wesentlicher Prädiktor für kurzfristig auftretende ischämische Komplikationen nach koronarer Intervention bei Diabetikern charakterisieren. Dadurch wird die Bedeutung und der Zusammenhang von kombinierten Therapieansätzen hervorgehoben, um inflammatorische Prozesse zu hemmen und die glykämische Stoffwechsellage und die Thrombozytenaggregationshemmung zu optimieren mit dem Ziel einer Verbesserung der kardiovaskulären Prognose des interventionell behandelten Diabetikers.

(Dr. Tobias Geisler)

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Klinik, Kardiologie und Kreislauferkrankungen
Prof. Dr. Meinrad Gawaz
Otfried-Müller-Str. 10, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 36 88, Fax 07071/29-57 49
Clinical Trials and Evaluation Unit
Royal Brompton Hospital
Dr. Tobias Geisler
Sydney Street, SW3 6NP London, Großbritannien
Tel (Arbeit): 0044 207 3518831
Mobil: 0044 7905793250
E-Mail tobias.geisler@email.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.der-herzkranke-diabetiker.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik