Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweibrücker Business Plan Wettbewerb 2009

23.06.2009
Nach der Premiere im Jahr 2006 ist der Zweibrücker Business Plan Wettbewerb für Studierende der Mittelstandsökonomie in die dritte Runde gegangen.

Dieses Mal sollten die verschiedenen Studierendenteams eine Geschäftsidee entwickeln, die auf dem Geschäftsmodell "Teekampagne" basiert.

Für das Geschäftsmodell "Teekampagne" sind zwei Komponenten charakteristisch: zum einen das auf einen Zeitraum beschränkte Angebot (ähnlich der Kampangne "Le Beaujolais nouveau est arrivé"), zum anderen durch den Direktvertrieb eines einzigen Produktes an den Endkunden. Das Siegerteam "Casanea" wird am 23. Juni um 14:00 in Raum A115.1 aus den Händen von Liane Hryca, Leiterin des Gründungsbüros der TU und FH Kaiserslautern, den Siegerpokal entgegennehmen.

Initiatoren des Wettbewerbs und Stifter des Preises sind die Zweibrücker Professoren Dr. Rolf Pohl (Lehrgebiet Recht) und Dr. Heinrich Wickum (Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre). Ausgezeichnet werden jeweils Arbeiten, die in der Ausgestaltung einer vorgegebenen Geschäftsidee besondere kaufmännische und juristische Kenntnisse unter Beweis stellen.

In diesem Jahr hatten sich insgesamt elf Teams mit ihren Businessplänen beworben. Die Jury hatte wegen des insgesamt hohen Qualitätsniveaus der eingereichten Ideen die nicht einfache Aufgabe die Sieger zu bestimmen. Besonders überzeugt hat letztlich der Ausarbeitung der Geschäftsidee eines kampagnenartigen Vertriebs einer bestimmten Düngersorte durch das Team "Casanea". Nach Meinung der Jury hat diese Gruppe besonders sorgfältig und zielgruppenspezifisch den Bedarf analysiert und zu einer Geschäftsidee weiterentwickelt. Rechtliche Risiken wurden von der Gruppe erkannt und Handlungsmöglichkeiten in diesem Bereich entwickelt. Insgesamt wurden Stärken und Schwächen des Konzepts sowie die Chancen und Risiken des Vorhabens realistisch abgeschätzt und bewertet. Man darf gespannt sein, ob diese oder vielleicht auch eine andere der vorgestellten Geschäftsideen sich letztlich in der Realität umsetzen lassen und bewähren werden.

Die Platzierten des Zweibrücker Business Plan Wettbewerbes 2009:
1. Platz und Sieger: Team "Casanea" (Anja Krebs, Caroline Lang, Alexandra Stangl, Nadja-Laura Pawlik, Anne-Kathrin Heintz, Anne Schmidt, Stefan Lindner)
2. Platz: Team "StudiAdventures" (Eva Fohs, Frank Wörner, Isabelle Hoffmann, Mathias Hochlenert, Mathias Hahn, Anna-Lena Naumann, Andy Bornträger)

3. Platz: Team "GoRedsaffron" (Peter Fuchs, Bianka Otremba, Sonja Bauer, Christian Dielforter, Sarah Donie)

Ihre Ansprechpartner an der FH:
Prof. Dr. Heinrich Wickum +++ Tel: 06332-914-247 +++ Mail: Heinrich.Wickum@fh-kl.de

Prof. Dr. Rolf Pohl +++ Tel: 06332-914-228 +++ Mail: Rolf.Pohl@fh-kl.de

V.i.S.d.P.: Prof. Dr. Konrad Wolf, Präsident der FH Kaiserslautern / Tel: 0631/3724-100 / Mail: praesident@fh-kl.de

Red.: Pressestelle FH-Standort Zweibrücken: Wolfgang Knerr / Tel: 06332/914-136 / Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Wolfgang Knerr | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie