Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "ERC Advanced Grants" an Wissenschaftler der Universität Heidelberg

26.09.2008
Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel gratuliert den Professoren Lorenz Cederbaum und Herta Flor im Namen der Universität und persönlich sehr herzlich - "Richtungsweisende Themen, die weltweit Beachtung finden"

Zwei der hoch renommierten und mit Millionenbeträgen geförderten "ERC Advanced Grants" des Europäischen Forschungsrates gehen an Wissenschaftler der Universität Heidelberg: an Prof. Dr. Lorenz Cederbaum aus dem Physikalisch-Chemischen Institut und an Prof. Dr. Herta Flor, Professorin der Ruprecht-Karls-Universität und als Schmerzforscherin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim tätig. Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel beglückwünscht die beiden Forscher sehr herzlich.

Mit der vertiefenden theoretischen und experimentellen Untersuchung des Phänomens ICD, des "Intermolecular Coulombic Decay", sowie durch den Aufbau eines Expertenteams habe das Projekt von Professor Cederbaum das Potential, grundlegende Prozesse in chemischen, physikalischen und biologischen Systemen besser zu verstehen. Das Projekt "PHANTOMMIND" von Professorin Herta Flor zur Untersuchung des Phantom-Phänomens biete - so Eitel - die Möglichkeit, ein "Fenster zur Psyche und zum Gehirn" zu öffnen und damit Schmerzempfindung und Schmerzerinnerung sowie zentralnervöse Korrelate von Lernen und Gedächtnis besser erklären zu können. Beide Projekte befassen sich, hebt der Rektor hervor, mit richtungsweisenden Themen, die weltweit Beachtung finden. Für die Umsetzung wünsche er Prof. Cederbaum und Prof. Flor viel Erfolg und Kraft.

Das Forschungsprojekt von Professor Cederbaum über den "Intermolecular Coulombic Decay"

Im Vergleich zu isolierten Atomen und Molekülen haben Atome und Moleküle, die in einer Umgebung eingebettet sind, zum Beispiel in einer Flüssigkeit oder in einem Cluster, einen gleichermaßen effizienten wie erstaunlichen Weg entwickelt, ihre überschüssige Energie los zu werden: Sie reichen diese einfach weiter an ihre Nachbarn. Die Forschergruppe von Prof. Cederbaum an der Universität Heidelberg hat diesen Mechanismus theoretisch vorhergesagt, der inzwischen experimentell mehrfach eindeutig belegt wurde. Sobald ein angeregtes Teilchen sich in der Nähe anderer befindet, führt dieser Abregungsmechanismus - ICD genannt - dazu, dass ein Elektron von einem der Nachbarteilchen emittiert wird. Der Abregungsmechanismus besitzt ein großes Zukunftspotential. Das ERC Advanced Investigators Grant soll ermöglichen, dieses Potential zu erforschen und zu kontrollieren.

Der Europäische Forschungsrat wählte Lorenz Cederbaums Projekt in der Gruppe Natur- und Ingenieurwissenschaften aus fast tausend Anträgen aus. Es gab 105 Bewilligungen, nur acht für Deutschland. Die Fördersumme von rund 1,95 Millionen Euro wird die physikalisch-chemische Forschung an der Universität Heidelberg entscheidend voranbringen.

Professor Flor befasst sich mit Phantomschmerz in amputierten Gliedmaßen

Prof. Dr. Herta Flor befasst sich mit dem Phänomen des Phantomschmerzes in amputierten Gliedmaßen. In dem jetzt bewilligten und hoch dotierten Projekt sollen Menschen befragt werden, die eine Amputation hinter sich haben und nun unter Phantomschmerzen leiden oder nicht schmerzhafte Phantomempfindungen haben. Diese Ergebnisse sollen anschließend mit denen von gesunden Menschen, die von einer Körperillusion betroffen sind, verglichen werden. Wenn man zum Beispiel gesunde Probanden mit einer Hand Bewegungen so vor einem Spiegel machen lässt, dass diese Hand und deren Spiegelbild gesehen wird, und gleichzeitig die andere, nicht gesehene Hand entgegen läufige Bewegungen machen lässt, kommt es zu Körpermissempfindungen. Dabei interessiert die Neurowissenschaftlerin, was sich dabei im Gehirn abspielt. Eine funktionelle Kernspintomografie soll Aufschluss darüber geben, welche Teile des Gehirns beim Phantomschmerz, bei Phantomempfindungen und welche bei Wahrnehmungstäuschungen des Körpers aktiv sind. Dabei wird vermutet, dass im Gehirn bei körpereigenen Wahrnehmungstäuschungen ähnliche Prozesse ablaufen wie bei Phantomschmerzen. Bisher gibt es dazu noch keine Studie.

Der Antrag von Herta Flor wurde aus mehr als 400 Anträgen im Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften beim Europäischen Forschungsrat als einer von 44 Anträgen ausgewählt. Das Fördergeld in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro wird die Forschungsregion Rhein-Neckar weiter stärken.

Über die ERC Grants

Der ERC (European Research Council/Europäischer Forschungsrat) ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung. Er ist Bestandteil des 7. Forschungsrahmenprogramms (2007-2013) der EU und betreibt im Programmbereich "Ideen" Forschungsförderung. Das Budget des ERC beträgt für den oben genannten Zeitraum 7,5 Milliarden Euro. Mit der Förderung grundlagenorientierter Forschung will der ERC visionäre Forschungsprojekte vorantreiben und dazu beitragen, neue, interdisziplinäre Wissensgebiete zu erschließen.

Der ERC schreibt zwei themenoffene Förderlinien aus, das einzige Evaluierungskriterium ist die Exzellenz der Forschungsprojekte. Beim Advanced Grant stellen exzellente, erfahrene Forscher die Zielgruppe dar.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Lorenz Cederbaum
lorenz.cederbaum@pci.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Herta Flor
herta.flor@zi-mannheim.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften