Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "ERC Advanced Grants" an Wissenschaftler der Universität Heidelberg

26.09.2008
Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel gratuliert den Professoren Lorenz Cederbaum und Herta Flor im Namen der Universität und persönlich sehr herzlich - "Richtungsweisende Themen, die weltweit Beachtung finden"

Zwei der hoch renommierten und mit Millionenbeträgen geförderten "ERC Advanced Grants" des Europäischen Forschungsrates gehen an Wissenschaftler der Universität Heidelberg: an Prof. Dr. Lorenz Cederbaum aus dem Physikalisch-Chemischen Institut und an Prof. Dr. Herta Flor, Professorin der Ruprecht-Karls-Universität und als Schmerzforscherin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim tätig. Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel beglückwünscht die beiden Forscher sehr herzlich.

Mit der vertiefenden theoretischen und experimentellen Untersuchung des Phänomens ICD, des "Intermolecular Coulombic Decay", sowie durch den Aufbau eines Expertenteams habe das Projekt von Professor Cederbaum das Potential, grundlegende Prozesse in chemischen, physikalischen und biologischen Systemen besser zu verstehen. Das Projekt "PHANTOMMIND" von Professorin Herta Flor zur Untersuchung des Phantom-Phänomens biete - so Eitel - die Möglichkeit, ein "Fenster zur Psyche und zum Gehirn" zu öffnen und damit Schmerzempfindung und Schmerzerinnerung sowie zentralnervöse Korrelate von Lernen und Gedächtnis besser erklären zu können. Beide Projekte befassen sich, hebt der Rektor hervor, mit richtungsweisenden Themen, die weltweit Beachtung finden. Für die Umsetzung wünsche er Prof. Cederbaum und Prof. Flor viel Erfolg und Kraft.

Das Forschungsprojekt von Professor Cederbaum über den "Intermolecular Coulombic Decay"

Im Vergleich zu isolierten Atomen und Molekülen haben Atome und Moleküle, die in einer Umgebung eingebettet sind, zum Beispiel in einer Flüssigkeit oder in einem Cluster, einen gleichermaßen effizienten wie erstaunlichen Weg entwickelt, ihre überschüssige Energie los zu werden: Sie reichen diese einfach weiter an ihre Nachbarn. Die Forschergruppe von Prof. Cederbaum an der Universität Heidelberg hat diesen Mechanismus theoretisch vorhergesagt, der inzwischen experimentell mehrfach eindeutig belegt wurde. Sobald ein angeregtes Teilchen sich in der Nähe anderer befindet, führt dieser Abregungsmechanismus - ICD genannt - dazu, dass ein Elektron von einem der Nachbarteilchen emittiert wird. Der Abregungsmechanismus besitzt ein großes Zukunftspotential. Das ERC Advanced Investigators Grant soll ermöglichen, dieses Potential zu erforschen und zu kontrollieren.

Der Europäische Forschungsrat wählte Lorenz Cederbaums Projekt in der Gruppe Natur- und Ingenieurwissenschaften aus fast tausend Anträgen aus. Es gab 105 Bewilligungen, nur acht für Deutschland. Die Fördersumme von rund 1,95 Millionen Euro wird die physikalisch-chemische Forschung an der Universität Heidelberg entscheidend voranbringen.

Professor Flor befasst sich mit Phantomschmerz in amputierten Gliedmaßen

Prof. Dr. Herta Flor befasst sich mit dem Phänomen des Phantomschmerzes in amputierten Gliedmaßen. In dem jetzt bewilligten und hoch dotierten Projekt sollen Menschen befragt werden, die eine Amputation hinter sich haben und nun unter Phantomschmerzen leiden oder nicht schmerzhafte Phantomempfindungen haben. Diese Ergebnisse sollen anschließend mit denen von gesunden Menschen, die von einer Körperillusion betroffen sind, verglichen werden. Wenn man zum Beispiel gesunde Probanden mit einer Hand Bewegungen so vor einem Spiegel machen lässt, dass diese Hand und deren Spiegelbild gesehen wird, und gleichzeitig die andere, nicht gesehene Hand entgegen läufige Bewegungen machen lässt, kommt es zu Körpermissempfindungen. Dabei interessiert die Neurowissenschaftlerin, was sich dabei im Gehirn abspielt. Eine funktionelle Kernspintomografie soll Aufschluss darüber geben, welche Teile des Gehirns beim Phantomschmerz, bei Phantomempfindungen und welche bei Wahrnehmungstäuschungen des Körpers aktiv sind. Dabei wird vermutet, dass im Gehirn bei körpereigenen Wahrnehmungstäuschungen ähnliche Prozesse ablaufen wie bei Phantomschmerzen. Bisher gibt es dazu noch keine Studie.

Der Antrag von Herta Flor wurde aus mehr als 400 Anträgen im Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften beim Europäischen Forschungsrat als einer von 44 Anträgen ausgewählt. Das Fördergeld in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro wird die Forschungsregion Rhein-Neckar weiter stärken.

Über die ERC Grants

Der ERC (European Research Council/Europäischer Forschungsrat) ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung. Er ist Bestandteil des 7. Forschungsrahmenprogramms (2007-2013) der EU und betreibt im Programmbereich "Ideen" Forschungsförderung. Das Budget des ERC beträgt für den oben genannten Zeitraum 7,5 Milliarden Euro. Mit der Förderung grundlagenorientierter Forschung will der ERC visionäre Forschungsprojekte vorantreiben und dazu beitragen, neue, interdisziplinäre Wissensgebiete zu erschließen.

Der ERC schreibt zwei themenoffene Förderlinien aus, das einzige Evaluierungskriterium ist die Exzellenz der Forschungsprojekte. Beim Advanced Grant stellen exzellente, erfahrene Forscher die Zielgruppe dar.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Lorenz Cederbaum
lorenz.cederbaum@pci.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Herta Flor
herta.flor@zi-mannheim.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie