Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei "ERC Advanced Grants" an Wissenschaftler der Universität Heidelberg

26.09.2008
Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel gratuliert den Professoren Lorenz Cederbaum und Herta Flor im Namen der Universität und persönlich sehr herzlich - "Richtungsweisende Themen, die weltweit Beachtung finden"

Zwei der hoch renommierten und mit Millionenbeträgen geförderten "ERC Advanced Grants" des Europäischen Forschungsrates gehen an Wissenschaftler der Universität Heidelberg: an Prof. Dr. Lorenz Cederbaum aus dem Physikalisch-Chemischen Institut und an Prof. Dr. Herta Flor, Professorin der Ruprecht-Karls-Universität und als Schmerzforscherin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim tätig. Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel beglückwünscht die beiden Forscher sehr herzlich.

Mit der vertiefenden theoretischen und experimentellen Untersuchung des Phänomens ICD, des "Intermolecular Coulombic Decay", sowie durch den Aufbau eines Expertenteams habe das Projekt von Professor Cederbaum das Potential, grundlegende Prozesse in chemischen, physikalischen und biologischen Systemen besser zu verstehen. Das Projekt "PHANTOMMIND" von Professorin Herta Flor zur Untersuchung des Phantom-Phänomens biete - so Eitel - die Möglichkeit, ein "Fenster zur Psyche und zum Gehirn" zu öffnen und damit Schmerzempfindung und Schmerzerinnerung sowie zentralnervöse Korrelate von Lernen und Gedächtnis besser erklären zu können. Beide Projekte befassen sich, hebt der Rektor hervor, mit richtungsweisenden Themen, die weltweit Beachtung finden. Für die Umsetzung wünsche er Prof. Cederbaum und Prof. Flor viel Erfolg und Kraft.

Das Forschungsprojekt von Professor Cederbaum über den "Intermolecular Coulombic Decay"

Im Vergleich zu isolierten Atomen und Molekülen haben Atome und Moleküle, die in einer Umgebung eingebettet sind, zum Beispiel in einer Flüssigkeit oder in einem Cluster, einen gleichermaßen effizienten wie erstaunlichen Weg entwickelt, ihre überschüssige Energie los zu werden: Sie reichen diese einfach weiter an ihre Nachbarn. Die Forschergruppe von Prof. Cederbaum an der Universität Heidelberg hat diesen Mechanismus theoretisch vorhergesagt, der inzwischen experimentell mehrfach eindeutig belegt wurde. Sobald ein angeregtes Teilchen sich in der Nähe anderer befindet, führt dieser Abregungsmechanismus - ICD genannt - dazu, dass ein Elektron von einem der Nachbarteilchen emittiert wird. Der Abregungsmechanismus besitzt ein großes Zukunftspotential. Das ERC Advanced Investigators Grant soll ermöglichen, dieses Potential zu erforschen und zu kontrollieren.

Der Europäische Forschungsrat wählte Lorenz Cederbaums Projekt in der Gruppe Natur- und Ingenieurwissenschaften aus fast tausend Anträgen aus. Es gab 105 Bewilligungen, nur acht für Deutschland. Die Fördersumme von rund 1,95 Millionen Euro wird die physikalisch-chemische Forschung an der Universität Heidelberg entscheidend voranbringen.

Professor Flor befasst sich mit Phantomschmerz in amputierten Gliedmaßen

Prof. Dr. Herta Flor befasst sich mit dem Phänomen des Phantomschmerzes in amputierten Gliedmaßen. In dem jetzt bewilligten und hoch dotierten Projekt sollen Menschen befragt werden, die eine Amputation hinter sich haben und nun unter Phantomschmerzen leiden oder nicht schmerzhafte Phantomempfindungen haben. Diese Ergebnisse sollen anschließend mit denen von gesunden Menschen, die von einer Körperillusion betroffen sind, verglichen werden. Wenn man zum Beispiel gesunde Probanden mit einer Hand Bewegungen so vor einem Spiegel machen lässt, dass diese Hand und deren Spiegelbild gesehen wird, und gleichzeitig die andere, nicht gesehene Hand entgegen läufige Bewegungen machen lässt, kommt es zu Körpermissempfindungen. Dabei interessiert die Neurowissenschaftlerin, was sich dabei im Gehirn abspielt. Eine funktionelle Kernspintomografie soll Aufschluss darüber geben, welche Teile des Gehirns beim Phantomschmerz, bei Phantomempfindungen und welche bei Wahrnehmungstäuschungen des Körpers aktiv sind. Dabei wird vermutet, dass im Gehirn bei körpereigenen Wahrnehmungstäuschungen ähnliche Prozesse ablaufen wie bei Phantomschmerzen. Bisher gibt es dazu noch keine Studie.

Der Antrag von Herta Flor wurde aus mehr als 400 Anträgen im Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften beim Europäischen Forschungsrat als einer von 44 Anträgen ausgewählt. Das Fördergeld in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro wird die Forschungsregion Rhein-Neckar weiter stärken.

Über die ERC Grants

Der ERC (European Research Council/Europäischer Forschungsrat) ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete Institution zur Finanzierung von Grundlagenforschung. Er ist Bestandteil des 7. Forschungsrahmenprogramms (2007-2013) der EU und betreibt im Programmbereich "Ideen" Forschungsförderung. Das Budget des ERC beträgt für den oben genannten Zeitraum 7,5 Milliarden Euro. Mit der Förderung grundlagenorientierter Forschung will der ERC visionäre Forschungsprojekte vorantreiben und dazu beitragen, neue, interdisziplinäre Wissensgebiete zu erschließen.

Der ERC schreibt zwei themenoffene Förderlinien aus, das einzige Evaluierungskriterium ist die Exzellenz der Forschungsprojekte. Beim Advanced Grant stellen exzellente, erfahrene Forscher die Zielgruppe dar.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Lorenz Cederbaum
lorenz.cederbaum@pci.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Herta Flor
herta.flor@zi-mannheim.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie