Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Nachwuchswissenschaftler teilen sich mit 5.000 Euro dotierten ZEW-Forschungspreis

20.07.2009
Zum sechsten Mal hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim den Heinz König Young Scholar Award für herausragende Forschungsarbeiten junger Nachwuchswissenschaftler vergeben.

In diesem Jahr geht der Forschungspreis zu gleichen Teilen an Christina Felfe von der Universität St. Gallen und Alexander M. Danzer von der University of London.

Felfe erhält den Preis für eine Untersuchung zu der Frage, ob Mütter bei einem guten Arbeitsumfeld früher aus der Babypause zurückkehren. Danzer erhält die Auszeichnung für den empirischen Nachweis, dass Arbeitnehmer sich nicht vollständig gegen vorübergehende unvorhergesehene Lohneinbußen schützen können.

Der jährlich vom ZEW verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert und bietet zusätzlich die Möglichkeit zu einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt am ZEW. Das Preisgeld stiftete in diesem Jahr die ProMinent Dosiertechnik GmbH, einer der weltweit führenden Hersteller von Systemen zur Wasseraufbereitung. Der Preis wurde im Rahmen des 11. ZEW Summer Workshops für junge Ökonomen von Professor Dr. Andreas Dulger, Vorsitzender der Geschäftsführung der ProMinent Dosiertechnik GmbH und Mitglied im Vorstand des Förderkreises Wissenschaft und Praxis am ZEW, übergeben. Der diesjährige Summer Workshop stand ganz im Zeichen der empirischen Arbeitsmarktforschung.

Die ausgezeichnete Arbeit von Christina Felfe untersucht, welche Arbeitsbedingungen dazu beitragen können, dass Mütter nach einer Babypause rasch in den Beruf zurückkehren. Sie nutzt die Regelungen zur Elternzeit in Deutschland, um nachzuweisen, dass Frauen umso früher wieder in die Betriebe kommen, je attraktiver ihr Arbeitsplatz gestaltet ist. Felfe schätzt zudem, dass betriebliche Zusatzleistungen für die Beschäftigten einen erheblichen finanziellen Wert haben. So sind Mütter, denen der Arbeitgeber eine Anpassung ihrer Arbeitszeit an die Zeiten der aushäusigen Betreuung ihrer Kinder ermöglicht, bereit, auf bis zu 30 Prozent ihres Einkommens zu verzichten.

Ob sich Arbeitnehmer gegen unerwartete vorübergehende Einkommensverluste schützen können, ist das Thema von Alexander M. Danzer. Er zeigt anhand von Daten aus der Ukraine, dass Arbeitnehmer schlecht vorausschauen und erst dann handeln, wenn ein Einkommensverlust eingetreten ist. Da Arbeitsplatzwechsel mit hohen Kosten verbunden sind, reagieren die Betroffenen auf vorübergehende Einkommensverluste mit verstärkten Nebentätigkeiten. Danzers Ergebnisse zeigen, dass der Staat, indem er Nebentätigkeiten fördert, den Beschäftigten die Möglichkeit eröffnet, auf vorübergehende Einkommensverluste besser reagieren zu können.

Der Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung am ZEW, Dr. Holger Bonin, würdigte in seiner Laudatio die beiden ausgezeichneten Arbeiten als Beiträge, die ganz im Sinne Heinz Königs die Brücke zwischen innovativer empirischer Forschung und wirtschaftspolitischer Relevanz schlagen. Felfes Arbeit zeige, dass die Betriebe durch attraktive Rahmenbedingungen demografisch bedingtem Fachkräftemangel vorbeugen könnten. Danzers Ergebnisse lieferten ein Argument für die Zahlung von Kurzarbeitergeld in der aktuellen Konjunkturkrise. "Wenn man Danzers Arbeit anschaut", so Bonin weiter, "gibt es aber auch andere brauchbare Formen der Versicherung für die Betroffenen."

Der Heinz König Young Scholar Award ist nach dem 2002 verstorbenen Gründungsdirektor des ZEW, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz König, benannt. Er wird für hervorragende empirische Arbeiten junger Wirtschaftswissenschaftler vergeben. Das ZEW will mit dem Preis in Erinnerung an den hervorragenden akademischen Lehrer Heinz König zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses beitragen.

Der Heinz König Young Scholar Award wurde in diesem Jahr an die Autoren der besten Aufsätze vergeben, die beim 11. ZEW Summer Workshop "Neue Perspektiven in der empirischen Arbeitsmarktforschung" vorgestellt wurden. Zum Summer Workshop trafen sich 25 Nachwuchsforscher aus Australien, China, Europa, Indien, Japan und den Vereinigten Staaten. Sie diskutierten vier Tage lang ihre Forschung mit international renommierten Wissenschaftlern.

Im Rahmen der Veranstaltung hielt Prof. Deborah Cobb-Clark, Ph.D. von der Australian National University in Canberra eine Vorlesung zu Geschlechterdifferenzen am Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Markus Fröhlich von der Universität Mannheim stellte neue ökonometrische Methoden zur Programmevaluation vor. Prof. Daniel S. Hamermesh, Ph.D. von der University of Texas in Austin referierte über die Nutzung von Zeitverwendungsdaten in der ökonomischen Forschung.

Gunter Grittmann |
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen