Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Nachwuchswissenschaftler teilen sich mit 5.000 Euro dotierten ZEW-Forschungspreis

20.07.2009
Zum sechsten Mal hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim den Heinz König Young Scholar Award für herausragende Forschungsarbeiten junger Nachwuchswissenschaftler vergeben.

In diesem Jahr geht der Forschungspreis zu gleichen Teilen an Christina Felfe von der Universität St. Gallen und Alexander M. Danzer von der University of London.

Felfe erhält den Preis für eine Untersuchung zu der Frage, ob Mütter bei einem guten Arbeitsumfeld früher aus der Babypause zurückkehren. Danzer erhält die Auszeichnung für den empirischen Nachweis, dass Arbeitnehmer sich nicht vollständig gegen vorübergehende unvorhergesehene Lohneinbußen schützen können.

Der jährlich vom ZEW verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert und bietet zusätzlich die Möglichkeit zu einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt am ZEW. Das Preisgeld stiftete in diesem Jahr die ProMinent Dosiertechnik GmbH, einer der weltweit führenden Hersteller von Systemen zur Wasseraufbereitung. Der Preis wurde im Rahmen des 11. ZEW Summer Workshops für junge Ökonomen von Professor Dr. Andreas Dulger, Vorsitzender der Geschäftsführung der ProMinent Dosiertechnik GmbH und Mitglied im Vorstand des Förderkreises Wissenschaft und Praxis am ZEW, übergeben. Der diesjährige Summer Workshop stand ganz im Zeichen der empirischen Arbeitsmarktforschung.

Die ausgezeichnete Arbeit von Christina Felfe untersucht, welche Arbeitsbedingungen dazu beitragen können, dass Mütter nach einer Babypause rasch in den Beruf zurückkehren. Sie nutzt die Regelungen zur Elternzeit in Deutschland, um nachzuweisen, dass Frauen umso früher wieder in die Betriebe kommen, je attraktiver ihr Arbeitsplatz gestaltet ist. Felfe schätzt zudem, dass betriebliche Zusatzleistungen für die Beschäftigten einen erheblichen finanziellen Wert haben. So sind Mütter, denen der Arbeitgeber eine Anpassung ihrer Arbeitszeit an die Zeiten der aushäusigen Betreuung ihrer Kinder ermöglicht, bereit, auf bis zu 30 Prozent ihres Einkommens zu verzichten.

Ob sich Arbeitnehmer gegen unerwartete vorübergehende Einkommensverluste schützen können, ist das Thema von Alexander M. Danzer. Er zeigt anhand von Daten aus der Ukraine, dass Arbeitnehmer schlecht vorausschauen und erst dann handeln, wenn ein Einkommensverlust eingetreten ist. Da Arbeitsplatzwechsel mit hohen Kosten verbunden sind, reagieren die Betroffenen auf vorübergehende Einkommensverluste mit verstärkten Nebentätigkeiten. Danzers Ergebnisse zeigen, dass der Staat, indem er Nebentätigkeiten fördert, den Beschäftigten die Möglichkeit eröffnet, auf vorübergehende Einkommensverluste besser reagieren zu können.

Der Leiter des Forschungsbereichs Arbeitsmärkte, Personalmanagement und Soziale Sicherung am ZEW, Dr. Holger Bonin, würdigte in seiner Laudatio die beiden ausgezeichneten Arbeiten als Beiträge, die ganz im Sinne Heinz Königs die Brücke zwischen innovativer empirischer Forschung und wirtschaftspolitischer Relevanz schlagen. Felfes Arbeit zeige, dass die Betriebe durch attraktive Rahmenbedingungen demografisch bedingtem Fachkräftemangel vorbeugen könnten. Danzers Ergebnisse lieferten ein Argument für die Zahlung von Kurzarbeitergeld in der aktuellen Konjunkturkrise. "Wenn man Danzers Arbeit anschaut", so Bonin weiter, "gibt es aber auch andere brauchbare Formen der Versicherung für die Betroffenen."

Der Heinz König Young Scholar Award ist nach dem 2002 verstorbenen Gründungsdirektor des ZEW, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz König, benannt. Er wird für hervorragende empirische Arbeiten junger Wirtschaftswissenschaftler vergeben. Das ZEW will mit dem Preis in Erinnerung an den hervorragenden akademischen Lehrer Heinz König zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses beitragen.

Der Heinz König Young Scholar Award wurde in diesem Jahr an die Autoren der besten Aufsätze vergeben, die beim 11. ZEW Summer Workshop "Neue Perspektiven in der empirischen Arbeitsmarktforschung" vorgestellt wurden. Zum Summer Workshop trafen sich 25 Nachwuchsforscher aus Australien, China, Europa, Indien, Japan und den Vereinigten Staaten. Sie diskutierten vier Tage lang ihre Forschung mit international renommierten Wissenschaftlern.

Im Rahmen der Veranstaltung hielt Prof. Deborah Cobb-Clark, Ph.D. von der Australian National University in Canberra eine Vorlesung zu Geschlechterdifferenzen am Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Markus Fröhlich von der Universität Mannheim stellte neue ökonometrische Methoden zur Programmevaluation vor. Prof. Daniel S. Hamermesh, Ph.D. von der University of Texas in Austin referierte über die Nutzung von Zeitverwendungsdaten in der ökonomischen Forschung.

Gunter Grittmann |
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics