Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Nachwuchsteams werden gefördert Beste Bedingungen für junge Forscher

02.10.2009
Wissenschaftlicher Nachwuchs ist begehrt. Mit klarem Blick erforschen die jungen Talente spannende Themen und profilieren damit den Wissenschaftsstandort NRW.

Damit sie vor Ort die besten Arbeitsbedingungen vorfinden, fördert das Innovationsministerium 17 neue Gruppen jeweils mit bis zu 280.000 Euro jährlich.

Die zweite Hälfte der Finanzierung übernehmen die Universitäten. So können junge Wissenschaftler nach ihrer Promotion fünf Jahre lang selbstständig arbeiten. An der Universität Duisburg-Essen wurden gleich zwei Nachwuchsteams ausgewählt. Sie untersuchen die Möglichkeiten, mittelhochdeutsche Texte im Deutschunterricht zu behandeln und verbessern Thermogeneratoren.

Mittelalter im Deutschunterricht vermitteln

Das erste Projekt will die Fachdidaktik im Bereich mittelalterlicher Texte stärken. Damit käme Nordrhein-Westfalen eine Vorreiterrolle zu.

Praxisnah, in enger Zusammenarbeit mit Schulen werden theoretische Modelle und Anwendungsbeispiele für den Deutschunterricht entwickelt, die dann auch in anderen Bundesländern umgesetzt werden können. Die Materialien sollen interessierten Deutschlehrern und Wissenschaftlern im Internet zur Verfügung gestellt und laufend aktualisiert werden.

Außerdem werden Konzepte für Fortbildungen entwickelt, um die Fachkompetenz der am Mittelalter interessierten Pädagogen zu erweitern. Das Projekt knüpft an den in Duisburg-Essen fest verankerten geisteswissenschaftlichen Profilschwerpunkt "Empirische Bildungsforschung" an.

"Das junge Team übernimmt eine wichtige und dringend notwendige Vermittlerrolle zwischen Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Schulpraxis", sagt Prof. Dr. Nine Miedema. Sie wird die Nachwuchsforscher wissenschaftlich betreuen: "Es ist leicht, Schüler für das Mittelalter zu begeistern. Sie kennen aber eher Klischeebilder als die mittelalterliche Wirklichkeit. Das Potenzial, Schüler kritische Distanz dazu entwickeln zu lassen, wird im Studium und in der Schule bisher kaum genutzt."

Abwärme in elektrische Energie umwandeln

Der Erforschung besserer Thermogeneratoren in der Nanostrukturtechnik widmet sich das zweite Nachwuchsteam. Die umweltfreundliche Energieversorgung ist eines der zentralen Probleme dieses Jahrhunderts.

Deshalb werden Energieeinsparkonzepte und die Rückgewinnung von Energie durch intelligentes Abwärmemanagement untersucht. "Thermogeneratoren können Abwärme in nutzbare elektrische Energie wandeln. Doch eine Schwierigkeit besteht prinzipiell darin, die Nanostruktur robust gegen Alterungseffekte zu machen", erklärt Projektleiterin Dr. Gabi Schierning.

Ihr Team will deshalb Wandlermaterialien zur Anwendung als Thermogeneratoren herstellen. Hierbei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Langzeitstabilität. Das bezieht sich sowohl auf eine stabile Nanostruktur als auch auf die elektrischen Kontakte.

Abschließend sollen Testgeneratoren erstellt werden, um die praktische Anwendung zu demonstrieren. Das Projekt ist thematisch an der Schnittstelle zwischen Nanotechnologie und Energietechnik angesiedelt.

Es nutzt Methoden der Nanotechnologie für die Entwicklung von Konzepten zur Energierückgewinnung. Unterstützt wird das Vorhaben von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und das Center for Nanointegration (CeNIDE).

Weitere Informationen: Prof. Dr. Nine Miedema, Tel. 0201/183-3311, nine.miedema@uni-due.de; Dr. Gabi Schierning, Tel. 0203/379-3296, gabi.schierning@uni-due.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften