Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Nachwuchsteams werden gefördert Beste Bedingungen für junge Forscher

02.10.2009
Wissenschaftlicher Nachwuchs ist begehrt. Mit klarem Blick erforschen die jungen Talente spannende Themen und profilieren damit den Wissenschaftsstandort NRW.

Damit sie vor Ort die besten Arbeitsbedingungen vorfinden, fördert das Innovationsministerium 17 neue Gruppen jeweils mit bis zu 280.000 Euro jährlich.

Die zweite Hälfte der Finanzierung übernehmen die Universitäten. So können junge Wissenschaftler nach ihrer Promotion fünf Jahre lang selbstständig arbeiten. An der Universität Duisburg-Essen wurden gleich zwei Nachwuchsteams ausgewählt. Sie untersuchen die Möglichkeiten, mittelhochdeutsche Texte im Deutschunterricht zu behandeln und verbessern Thermogeneratoren.

Mittelalter im Deutschunterricht vermitteln

Das erste Projekt will die Fachdidaktik im Bereich mittelalterlicher Texte stärken. Damit käme Nordrhein-Westfalen eine Vorreiterrolle zu.

Praxisnah, in enger Zusammenarbeit mit Schulen werden theoretische Modelle und Anwendungsbeispiele für den Deutschunterricht entwickelt, die dann auch in anderen Bundesländern umgesetzt werden können. Die Materialien sollen interessierten Deutschlehrern und Wissenschaftlern im Internet zur Verfügung gestellt und laufend aktualisiert werden.

Außerdem werden Konzepte für Fortbildungen entwickelt, um die Fachkompetenz der am Mittelalter interessierten Pädagogen zu erweitern. Das Projekt knüpft an den in Duisburg-Essen fest verankerten geisteswissenschaftlichen Profilschwerpunkt "Empirische Bildungsforschung" an.

"Das junge Team übernimmt eine wichtige und dringend notwendige Vermittlerrolle zwischen Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Schulpraxis", sagt Prof. Dr. Nine Miedema. Sie wird die Nachwuchsforscher wissenschaftlich betreuen: "Es ist leicht, Schüler für das Mittelalter zu begeistern. Sie kennen aber eher Klischeebilder als die mittelalterliche Wirklichkeit. Das Potenzial, Schüler kritische Distanz dazu entwickeln zu lassen, wird im Studium und in der Schule bisher kaum genutzt."

Abwärme in elektrische Energie umwandeln

Der Erforschung besserer Thermogeneratoren in der Nanostrukturtechnik widmet sich das zweite Nachwuchsteam. Die umweltfreundliche Energieversorgung ist eines der zentralen Probleme dieses Jahrhunderts.

Deshalb werden Energieeinsparkonzepte und die Rückgewinnung von Energie durch intelligentes Abwärmemanagement untersucht. "Thermogeneratoren können Abwärme in nutzbare elektrische Energie wandeln. Doch eine Schwierigkeit besteht prinzipiell darin, die Nanostruktur robust gegen Alterungseffekte zu machen", erklärt Projektleiterin Dr. Gabi Schierning.

Ihr Team will deshalb Wandlermaterialien zur Anwendung als Thermogeneratoren herstellen. Hierbei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Langzeitstabilität. Das bezieht sich sowohl auf eine stabile Nanostruktur als auch auf die elektrischen Kontakte.

Abschließend sollen Testgeneratoren erstellt werden, um die praktische Anwendung zu demonstrieren. Das Projekt ist thematisch an der Schnittstelle zwischen Nanotechnologie und Energietechnik angesiedelt.

Es nutzt Methoden der Nanotechnologie für die Entwicklung von Konzepten zur Energierückgewinnung. Unterstützt wird das Vorhaben von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und das Center for Nanointegration (CeNIDE).

Weitere Informationen: Prof. Dr. Nine Miedema, Tel. 0201/183-3311, nine.miedema@uni-due.de; Dr. Gabi Schierning, Tel. 0203/379-3296, gabi.schierning@uni-due.de

Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics