Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Millionen Euro für Gründungsförderung der Martin-Luther-Universität

07.07.2011
Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gehört zu den zehn besten Gründerhochschulen Deutschlands. Für die Umsetzung ihrer Strategie der Innovations- und Gründungsförderung erhält die MLU in den nächsten fünf Jahren rund zwei Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Staatssekretär Dr. Bernhard Heitzer zeichnete am Mittwochabend (6. Juli 2011) in Berlin jene Hochschulen aus, die sich im Förderwettbewerb „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ durchgesetzt haben. 83 Hochschulen hatten sich beworben, 24 waren in die Finalrunde eingezogen.

Zur Abschlusspräsentation war auch Prof. Dr. Birgit Dräger, MLU-Prorektorin für Struktur und Finanzen, nach Berlin gefahren. „Ich freue mich sehr über die erfolgreiche Teilnahme am bundesweiten Hochschulwettbewerb und die Anerkennung des Bundes für unser langjähriges Engagement im Bereich der Innovations- und Gründungsförderung", sagte die Projektleiterin. „Mit der Umsetzung unserer Strategie zur Gründungsprofilierung setzt die Universität im Schulterschluss mit den langjährigen Wirtschaftspartnern ein klares Signal zur Stärkung der regionalen und überregionalen Wirtschaft durch universitäre Institutionen."

Kern der Verwertungs- und Gründungsstrategie der Martin-Luther-Universität ist es, Gründungskompetenzen an der Universität zu bündeln und zu professionalisieren. Die MLU verfolgt dabei mehrere Ziele: die Gründungskultur an der Universität zu stärken, praxisnah und interdisziplinär Gründungwissen zu generieren und als Teil der Lehre zu vermitteln, Gründungspotenziale von Forschungsergebnissen zu erschließen, das Gründungaufkommen zu steigern sowie die Überlebensfähigkeit und das Wachstum universitärer Spin-offs zu sichern.

Dafür etabliert die Hochschule das neue Univations Zentrum für Unternehmensgründung. „Wir schaffen eine zentrale Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsstelle für gründungs- und verwertungsorientierte Studierende, Absolventen und Wissenschaftler aller Fachbereiche", erklärt Projektkoordinatorin Dr. Susanne Hübner. „Zudem brauchen wir Strukturen und Regelwerke, die ein optimiertes Ineinandergreifen der universitären Gründungskompetenzen ermöglichen."

Innovations- und Gründungsförderung ist für die hallesche Universität seit 2004 ein wichtiger Baustein zur Stärkung des Wissens- und Technologietransfers. Mit der Initiierung des Hochschulgründernetzwerks, des Schüler-Businessplanwettbewerbs futurego. Sachsen-Anhalt, des Ideenwettbewerbs Scidea und nicht zuletzt der Gründung der Univations GmbH (Institut für Wissens- und Technologietransfer) verfolgt die MLU das Ziel, universitäre Innovationen verstärkt durch Unternehmensgründungen in den Markt zu überführen. Studierende, Absolventen und Wissenschaftler mit unternehmerischen Ambitionen können an der Martin-Luther-Universität neben zahlreichen Qualifizierungsangeboten auch eine individuelle und kompetente Begleitung von der Ideenfindung über die Entwicklung eines Geschäftsmodells bis hin zum Markteintritt einschließlich der notwendigen Finanzierung in Anspruch nehmen.

„Die Univations GmbH erfüllt eine wesentliche Aufgabe im Innovationsverbund mit der Martin-Luther-Universität", sagt Geschäftsführer Dr. Ulf-Marten Schmieder, verantwortlich auch für die Entwicklung des erfolgreichen Strategiekonzepts. „Mit unseren klar am Markt ausgerichteten Dienstleistungen, zum Beispiel Gründungsfinanzierung, Interimsmanagement und Coaching, haben wir die notwendigen Instrumente für den erfolgreichen Markteintritt, die Unternehmensfinanzierung und die Sicherung der Überlebensfähigkeit universitärer Ausgründungen."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Birgit Dräger
Prorektorin für Struktur und Finanzen
Telefon: 0345 55 21460
E-Mail: birgit.draeger@rektorat.uni-halle.de
Ulf-Marten Schmieder
Geschäftsführer Univations GmbH Institut für Wissens- und Technologietransfer
Telefon: 0345 13142700
E-Mail: schmieder@univations.de
Dr. Susanne Hübner
Projektkoordination Hochschulgründernetzwerk
Telefon: 0345 5522955
E-Mail: huebner@univations.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.univations.de
http://www.exist.de/exist-gruendungskultur/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit