Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei MHH-Projekte erhalten Innovationspreise des Bundesforschungsministeriums

30.10.2009
Auflösbarer Knochenersatz aus Metall: Orthopäden wollen mit resorbierbaren Magnesiumimplantaten Unfallfolgen besser heilen / Besser hören: HNO-Klinik entwickelt neue Oberfläche auf Hörimplantaten

Erfolg für die Medizinische Hochschule Hannover (MHH): Gleich zwei Forscherteams gehören zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbs Medizintechnik 2009, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisiert wird. Sie werden mit 750.000 Euro gefördert.

Wissenschaftler der Klinik für Orthopädie arbeiten an auflösbarem Knochenersatz aus Metall. Mit diesen resorbierbaren Magnesiumimplantaten wollen sie Unfallfolgen besser heilen können. Um das bessere Hören geht es den Forschern der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO). Sie entwickeln neue Oberflächen auf Hörimplantaten.

- Auflösbarer Knochenersatz aus Metall

Ein Team um PD Dr. Frank Witte vom Labor für Biomechanik und Biomaterialien der Orthopädischen Klinik gehört zu den Gewinnern. Das Projekt wird mit bis zu 400.000 Euro für die Durchführung grundlegender Untersuchungen gefördert. "Der Gewinn ist ein großer Ansporn für das ganze Team möglichst schnell die guten Ideen und Erfolge in die Klinik umzusetzen", betont Dr. Witte, der auch CrossBIT angehört, dem Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantat-Immunologie von MHH, Leibniz Universität Hannover und Tierärztlicher Hochschule Hannover. Gemeinsam mit Materialwissenschaftlern aus Geesthacht, Dresden und Obernburg entwickelt Dr. Wittes Team neuartige hochstabile Implantate aus Magnesiumfasern.

Nach Unfällen oder komplizierten Operationen brauchen Knochenverletzungen lange, um zu heilen. In der Zwischenzeit muss die fehlende Knochensubstanz durch Implantate ersetzt werden. "Die Nachteile der bisherigen Implantate reichen von mangelnder Stabilität über nicht vollständigen Abbau der Überbrückungssubstanz bis hin zu sehr hohen Kosten", beschreibt Dr. Witte die Probleme. Sein Team setzt auf hochstabile Implantate aus einem Verbund dünner, kurzer Magnesiumfasern. Die Vorteile: Ihre poröse Struktur unterstützt das Knochengewebe beim Wachstum; die neuen Knochenzellen können in die Zwischenräume hineinwachsen. Zugleich lösen sich die rein metallischen Implantate während des Heilungsprozesses vollständig und rückstandsfrei auf, nachdem der Knochen zu seiner einstigen Stabilität zurückgefunden hat. "Nach wenigen Monaten werden die Magnesiumfasern nicht mehr nachzuweisen sein und an ihrer Stelle hat der Körper wieder einen intakten Knochen gebildet", sagt Dr. Witte. "Diese neuartigen Implantate können die Lebensqualität der Patienten alleine schon wegen kürzerer Rehabilitationszeiten deutlich verbessern."

Seit dem Jahr 2003 forschen die Wissenschaftler an dieser Art von neuartigen Metallimplantaten. In Tierversuchen konnten sie bereits diese Art des Knochenersatzes, der sich nach getaner Arbeit selbst auflöst, erfolgreich einsetzen. "Wenn unsere Forschungserfolge anhalten, rechnen wir damit das neue Verfahren routinemäßig in fünf Jahren in der Klinik anbieten zu können", betont Dr. Witte.

- Besser hören mit neuer Oberfläche auf Hörimplantaten

Ein Team von Wissenschaftlern der HNO-Klinik arbeitet an einer neuen Oberfläche für Elektroden von Cochlea-Implantaten (CI). Nach der Implantation dieser Innenohrprothesen bildet sich oftmals eine Art Mantel aus Bindegewebszellen, der die Übertragung von der Elektrode auf den Hörnerven mindert, in gravierenden Fällen diese sogar zerstören kann. Um die Leistung des Implantats nicht zu beeinträchtigen, entwickeln die MHH-Forscher eine neuartige Elektrode, auf der Zellen nicht mehr anhaften können. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 350.000 Euro gefördert. Projektpartner sind das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heilbad Heiligenstadt und das Fraunhofer Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie in Erlangen.

"Der Kontakt zwischen einer Elektrode und lebendem biologischen Material ist bei Cochlea-Implantaten eine kritische Stelle", erklärt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover. "Mit der Entwicklung einer neuartigen Struktur der Oberfläche von Implantaten können wir Elektroden gezielt elektrisch ansteuern und somit von anhaftenden Zellen reinigen."

Unter dem Titel "Nanostrukturierte Elektroden zur elektrischen Charakterisierung sowie zur Manipulation von Zellen" entwickeln die Wissenschaftler eine Strukturierung von Elektroden im Nanometer-Maßstab, das entspricht etwa einem Fünfzigtausendstel eines menschlichen Haares. Zusammen mit kurzzeitigen elektrischen Feldern soll der Bewuchs von Elektroden verhindert beziehungsweise der Elektrode-Zellkontakt beeinflusst werden. "Das stellt quasi eine Art Selbstreinigung der Elektrode dar", sagt Professor Lenarz. Damit verbessert sich die Signalübertragung eines Cochlea-Implantates und somit auch das Hören für den CI-Träger.

Weitere Information zum Thema Hören erhalten Sie bei Professor Dr. Thomas Lenarz, Telefon (0511) 532-6565.

Weitere Informationen zum Thema resorbierbare Magnesiumimplantate erhalten Sie bei PD Dr. Frank Witte, Telefon (0511) 532-8961, witte.frank@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie