Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei MHH-Projekte erhalten Innovationspreise des Bundesforschungsministeriums

30.10.2009
Auflösbarer Knochenersatz aus Metall: Orthopäden wollen mit resorbierbaren Magnesiumimplantaten Unfallfolgen besser heilen / Besser hören: HNO-Klinik entwickelt neue Oberfläche auf Hörimplantaten

Erfolg für die Medizinische Hochschule Hannover (MHH): Gleich zwei Forscherteams gehören zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbs Medizintechnik 2009, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisiert wird. Sie werden mit 750.000 Euro gefördert.

Wissenschaftler der Klinik für Orthopädie arbeiten an auflösbarem Knochenersatz aus Metall. Mit diesen resorbierbaren Magnesiumimplantaten wollen sie Unfallfolgen besser heilen können. Um das bessere Hören geht es den Forschern der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO). Sie entwickeln neue Oberflächen auf Hörimplantaten.

- Auflösbarer Knochenersatz aus Metall

Ein Team um PD Dr. Frank Witte vom Labor für Biomechanik und Biomaterialien der Orthopädischen Klinik gehört zu den Gewinnern. Das Projekt wird mit bis zu 400.000 Euro für die Durchführung grundlegender Untersuchungen gefördert. "Der Gewinn ist ein großer Ansporn für das ganze Team möglichst schnell die guten Ideen und Erfolge in die Klinik umzusetzen", betont Dr. Witte, der auch CrossBIT angehört, dem Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantat-Immunologie von MHH, Leibniz Universität Hannover und Tierärztlicher Hochschule Hannover. Gemeinsam mit Materialwissenschaftlern aus Geesthacht, Dresden und Obernburg entwickelt Dr. Wittes Team neuartige hochstabile Implantate aus Magnesiumfasern.

Nach Unfällen oder komplizierten Operationen brauchen Knochenverletzungen lange, um zu heilen. In der Zwischenzeit muss die fehlende Knochensubstanz durch Implantate ersetzt werden. "Die Nachteile der bisherigen Implantate reichen von mangelnder Stabilität über nicht vollständigen Abbau der Überbrückungssubstanz bis hin zu sehr hohen Kosten", beschreibt Dr. Witte die Probleme. Sein Team setzt auf hochstabile Implantate aus einem Verbund dünner, kurzer Magnesiumfasern. Die Vorteile: Ihre poröse Struktur unterstützt das Knochengewebe beim Wachstum; die neuen Knochenzellen können in die Zwischenräume hineinwachsen. Zugleich lösen sich die rein metallischen Implantate während des Heilungsprozesses vollständig und rückstandsfrei auf, nachdem der Knochen zu seiner einstigen Stabilität zurückgefunden hat. "Nach wenigen Monaten werden die Magnesiumfasern nicht mehr nachzuweisen sein und an ihrer Stelle hat der Körper wieder einen intakten Knochen gebildet", sagt Dr. Witte. "Diese neuartigen Implantate können die Lebensqualität der Patienten alleine schon wegen kürzerer Rehabilitationszeiten deutlich verbessern."

Seit dem Jahr 2003 forschen die Wissenschaftler an dieser Art von neuartigen Metallimplantaten. In Tierversuchen konnten sie bereits diese Art des Knochenersatzes, der sich nach getaner Arbeit selbst auflöst, erfolgreich einsetzen. "Wenn unsere Forschungserfolge anhalten, rechnen wir damit das neue Verfahren routinemäßig in fünf Jahren in der Klinik anbieten zu können", betont Dr. Witte.

- Besser hören mit neuer Oberfläche auf Hörimplantaten

Ein Team von Wissenschaftlern der HNO-Klinik arbeitet an einer neuen Oberfläche für Elektroden von Cochlea-Implantaten (CI). Nach der Implantation dieser Innenohrprothesen bildet sich oftmals eine Art Mantel aus Bindegewebszellen, der die Übertragung von der Elektrode auf den Hörnerven mindert, in gravierenden Fällen diese sogar zerstören kann. Um die Leistung des Implantats nicht zu beeinträchtigen, entwickeln die MHH-Forscher eine neuartige Elektrode, auf der Zellen nicht mehr anhaften können. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit mehr als 350.000 Euro gefördert. Projektpartner sind das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heilbad Heiligenstadt und das Fraunhofer Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie in Erlangen.

"Der Kontakt zwischen einer Elektrode und lebendem biologischen Material ist bei Cochlea-Implantaten eine kritische Stelle", erklärt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik und des Hörzentrums Hannover. "Mit der Entwicklung einer neuartigen Struktur der Oberfläche von Implantaten können wir Elektroden gezielt elektrisch ansteuern und somit von anhaftenden Zellen reinigen."

Unter dem Titel "Nanostrukturierte Elektroden zur elektrischen Charakterisierung sowie zur Manipulation von Zellen" entwickeln die Wissenschaftler eine Strukturierung von Elektroden im Nanometer-Maßstab, das entspricht etwa einem Fünfzigtausendstel eines menschlichen Haares. Zusammen mit kurzzeitigen elektrischen Feldern soll der Bewuchs von Elektroden verhindert beziehungsweise der Elektrode-Zellkontakt beeinflusst werden. "Das stellt quasi eine Art Selbstreinigung der Elektrode dar", sagt Professor Lenarz. Damit verbessert sich die Signalübertragung eines Cochlea-Implantates und somit auch das Hören für den CI-Träger.

Weitere Information zum Thema Hören erhalten Sie bei Professor Dr. Thomas Lenarz, Telefon (0511) 532-6565.

Weitere Informationen zum Thema resorbierbare Magnesiumimplantate erhalten Sie bei PD Dr. Frank Witte, Telefon (0511) 532-8961, witte.frank@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften