Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei meridol-Forschungspreise 2008 an hallesche Wissenschaftler der Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und

10.11.2008
Der „meridol-Preis 2008“ (1. und 2. Platz) wurde von der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) zusammen mit der GABA GmbH an eine Forschergruppe der halleschen Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie vergeben.

Der DGP meridol Preis wird jährlich – in diesem Jahr zum fünften Mal – vergeben. Ausgezeichnet werden die besten wissenschaftlichen Publikationen auf dem Gebiet der Parodontologie, die im Zeitraum von einem Jahr in einem internationalen wissenschaftlichen Journal veröffentlicht wurden. Eine unabhängige internationale Jury wählte in zwei Kategorien die diesjährigen Preisträger.

Aufgaben des Zahnarztes bzw. Parodontologen sind die Prävention, Behandlung und Nachsorge von Zahnbetterkrankungen. Häufigste Form einer Zahnbetterkrankung ist die Parodontitis. Hierbei bildet sich der Alveolarknochen (Knochenwand, die das Zahnfach begrenzt) zurück, die Zahnfleischtaschen vertiefen sich, die Zahnwurzel findet insgesamt weniger Halt. Begünstigende Faktoren für die Entstehung einer Parodontitis ist das Vorhandensein von Plaque (Zahnbelag), genetischen Faktoren, Rauchen und negative Formen des Stresses. Auch Allgemeinerkrankungen wie beispielsweise Diabetes, die koronare Herzerkrankung und rheumatische Erkrankungen stehen im Verdacht, in Wechselbeziehung zu parodontalen Erkrankungen zu stehen.

In der Kategorie „Grundlagenforschung, Ätiologie und Pathogenese von Parodontal­erkrankungen“ war eine Arbeitsgruppe der Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie (Direktor: Professor Dr. H.-G. Schaller) unter Leitung von Oberarzt Dr. Stefan Reichert gleich zwei­mal erfolgreich. Den ersten Preis erhielt Dr. Susanne Schulz für die klinische Studie „Genetic markers of tumor necrosis factor a in aggressive and chronic periodontitis“. In dieser Studie wurden den genetischen Varianten des Tumornekrosefaktors α (TNF α) bei aggressiver und chronischer Parodontitis untersucht. Ziel dieser Studie war es, Beziehungen zwischen genetischen Varianten von TNF α und den genannten Parodontalerkrankungen und deren klinischen Markern zu bewerten. Die Suche genetischer Risikomarker für Parodontitis dient einerseits der weiteren Erforschung der Entstehung der Parodontitis und ihrer Beziehung zu Allgemeinerkrankungen. Andererseits könnten Risikopatienten vor schwerer Schädigung des Zahnhalteapparates identifiziert werden und gezielte Prophylaxemaßnahmen angeboten werden.

Mit dem 2. Preis wurden die Untersuchungen von Oberarzt Dr. Stefan Reichert „Are there common human leucocyte antigen associations in juvenile idiopathic arthritis and periodontitis“ geehrt. In dieser Studie wurde untersucht, ob Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis („kindliches Rheuma“) und Parodontitispatienten gemeinsame genetische Risikofaktoren tragen. Dazu wurden in beiden Patientengruppen nach Blutentnahme die Verteilung der humanen Leukozytenantigene (HLA) bestimmt, die bei der individuellen Abwehr von Krankheitserregern eine wichtige Rolle spielen. Ziel der Studie ist es zu klären, ob eine Parodontitis auch zu rheumatischen Erkrankungen führen kann. Trifft dieses zu, so ist bei Patienten mit Rheuma eine Untersuchung des Zahnhalteapparates und ggf. eine Parodontitistherapie notwendig. Weitere Untersuchungen zu diesem Thema werden derzeit an der Hallenser Zahnklinik durchgeführt.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften