Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei MDC-Gruppen erhalten Helmholtz-Förderung für internationale Kooperationen

22.07.2013
Zwei Forschungsgruppen des zur Helmholtz-Gemeinschaft gehörenden Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch können ihre Zusammenarbeit mit Brasilien und Dänemark jetzt intensivieren.

Prof. Michael Bader und Prof. Thomas Willnow erhalten für die kommenden drei Jahre aus dem neuen Förderprogramm “Helmholtz International Research Groups“ jeweils insgesamt 150 000 Euro. Hinzu kommen Fördermittel in gleicher Höhe aus den jeweiligen Ländern.

Die Bekämpfung von starkem Übergewicht (Adipositas) ist Ziel des gemeinsamen Forschungsprojekts von Prof. Bader, Dr. Natalia Alenina (beide MDC) und Prof. João B. Pesquero (Universidade Federal de São Paulo, Brasilien). Für dieses gewichtige Gesundheitsproblem, das weltweit etwa 250 Millionen Menschen betrifft, gibt es bisher keine langanhaltende wirksame Behandlung.

Als Angriffspunkt für eine Therapie haben die Forscher Gewebshormone des Kallikrein-Kinin-Systems im Blick. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Muskelkontraktion, Blutdruckregulation, Blutgerinnung und Schmerzempfindung. Die brasilianischen und deutschen Wissenschaftler konnten kürzlich zeigen, dass einer von zwei Rezeptoren, die die Wirkung der Gewebshormone übermitteln, an der Steuerung des Hormons Leptin beteiligt ist, das den Hunger unterdrückt. Sie wiesen nach, dass Mäuse, denen der Rezeptor B1 fehlt, trotz fettreicher Ernährung nicht dick werden.

Störungen des Stoffwechsels gelten heute mehr und mehr als Risikofaktoren für neurodegenerative Erkrankungen. Jedoch sind die molekularen Mechanismen, die den Stoffwechsel und die Gehirnfunktionen steuern und miteinander verknüpfen, wenig verstanden. Die Forschungsgruppe von Prof. Willnow am MDC konnte eine einzigartige Klasse von Signalrezeptoren, die VPS10P Rezeptoren, identifizieren, die sowohl an der Regulierung von neuronalen Überlebensprozessen im Gehirn (Alzheimer-Krankheit, frontotemporal lobäre Degeneration, bipolare Störung) als auch an der Steuerung des Zucker- und Lipoproteinhaushalts in Stoffwechselgeweben beteiligt sind (Typ-2 Diabetes, Atherosklerose, Hypercholesterinämie).

Um die Funktion der VPS10P Rezeptoren im Stoffwechsel und im Gehirn besser zu verstehen, bauen Herz-Kreislauf-Forscher des MDC und Neuro-Forscher des MIND-Zentrums der Universität Aarhus (Dänemark) im Rahmen der Helmholtz International Research Group “Metabolism and Neurodegeneration“ ein neues Forschungsprogramm auf. Koordinatorin ist Dr. Vanessa Schmidt aus der Forschungsgruppe von Prof. Willnow. Sie arbeitet eng mit Dr. Mads Kjolby (Forschungsgruppe Prof. Anders Nykjaer, MIND, Lundbeck Foundation, Aarhus University, Dänemark) zusammen. Ziel ist, Erkenntnisse über die regulatorische Interaktion zwischen Gehirn und peripheren Geweben zu gewinnen, und dabei neue Wege in der Entstehung von Krankheiten aufzudecken, die zu Stoffwechselstörungen und Demenz führen.

Kontakt:
Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
in der Helmholtz-Gemeinschaft
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/
http://www.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie