Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei internationale Auszeichnungen für Ewine van Dishoeck

22.06.2015

Das World Cultural Council verleiht den diesjährigen Albert Einstein World Award of Science an Ewine van Dishoeck, Professorin an der Universität Leiden für molekulare Astrophysik und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE).

Mit diesem Preis werden Wissenschaftler für ihre außerordentlichen Leistungen geehrt, die sowohl Fortschritt für die Wissenschaft als auch einen Nutzen für die Menschheit bedeuten. Daneben wurde Ewine van Dishoeck von der European Astronomical Society (EAS) zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015 gewählt, als der sie während der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) ende Juni einen Vortrag halten wird. Die EAS würdigt damit ihre herausragende Karriere, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung.

In ihrer wissenschaftlichen Karriere als Astrochemikerin beschäftigt sich Ewine van Dishoeck seit 25 Jahren insbesondere mit interstellaren Wolken, die zwar für das bloße Auge schwarz und unsichtbar erscheinen, aber gefüllt sind mit molekularen Rohstoffen, aus denen Sterne und Planeten entstehen.

1995 konnte sie einige der Schlüsselmoleküle, unter anderem Wasser, Kohlenstoffdioxid, Methan und Ameisensäure, erstmals mithilfe des Infrared Space Observatory (ISO) der ESA ohne störende Interferenz durch die Erdatmosphäre nachweisen. Durch das Spitzer-Weltraumteleskop der NASA, Nachfolger von ISO, entdeckte sie weitere Komponenten protoplanetarischer Scheiben: gasförmigen Cyanwasserstoff (HCN) und Acetylen (C2H2). Diese sind Bestandteile von Aminosäuren und Nukleinsäuren, den wichtigsten Bausteinen des Lebens.

Seit 2007 ist van Dishoeck auswärtiges wissenschaftliches Mitglied am MPE und untersucht dort mit ihrer Forschungsgruppe mithilfe des Herschel-Weltraumteleskops und des Atacama Large Millimeter Array (ALMA) im Sub-Millimeter und Infrarot-Wellenlängenbereich die Entwicklung von interstellaren Wolken hin zu planetaren Scheiben. Diese Daten zeigen nicht nur Wasser und komplexe Moleküle im interstellaren Raum, sondern geben auch Aufschluss über die physikalischen Prozesse bei der Entstehung von Sternen und Planeten darin.

Ewine van Dishoeck’s Forschungen haben wesentlich dazu beigetragen, das relativ junge und interdisziplinäre Feld der Astrochemie zu etablieren. „Als ich in Leiden Chemie studierte, war ich fasziniert von den ersten Entdeckungen von Molekülen im interstellaren Raum. Heute finde ich es unglaublich, die große Vielfalt von Molekülen und festen Partikeln in diesem einzigartigen Labor zu sehen und zu erkennen, dass sie im Grunde genommen winzige Bausteine neuer Planeten wie unserer Erde sind“, sagt die Wissenschaftlerin.

Für ihre Forschungen wird van Dishoeck dieses Jahr gleich zweifach ausgezeichnet: Die European Astronomical Society (EAS) wählte die Wissenschaftlerin zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015. Dieser Preis zeichnet ihre herausragende Karriere aus, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung. Bei der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) auf Teneriffa, Spanien, Ende Juni wird van Dishoeck einen Vortrag über ihre Arbeit halten und außerdem eine Medaille und ein Zertifikat erhalten.

Außerdem verleiht das World Cultural Council van Dishoeck den Albert Einstein World Award of Science, der ihre Arbeit auf dem Gebiet der interstellaren Chemie des Wassers würdigt sowie ihre umfassende Betrachtungsweise der Astrochemie – die Verbindung von quantenchemischen Kalkulationen, Laboruntersuchungen und astronomischen Modellentwicklungen und Beobachtungen. Die Jury hob insbesondere hervor, dass ihre grundlegenden Entdeckungen einen großen Beitrag zu unserem Verständnis des Universums auf atomarem Level beigetragen haben.

Die Preiszeremonie für den Albert Einstein World Award of Science wird am 19. November 2015 an der University of Dundee stattfinden; am Tag zuvor wird van Dishoeck eine Festrede halten. Neben einer Urkunde und einer Gedenkmedaille erhält die Wissenschaftlerin ein Preisgeld von 10.000 US$. Das World Cultural Council ist eine internationale Organisation, die gegründet wurde, um wissenschaftliche, kulturelle und soziale Institutionen weltweit zu vernetzen und Wissenschaft und Kunst zum Wohle und Fortschritt der Menschheit zu fördern. So zeichnet das WCC seit 1984 Wissenschaftler, Pädagogen und Künstler aus, die die Menschheit kulturell bereichert haben. Frühere Preisträger des Albert Einstein World Award of Science auf dem Gebiet der Astrophysik sind Martin Rees (2003) und Margaret Burbidge (1988).

Webseite:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619


Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MPI für Astrophysik
MPI für extraterrestrische Physik
Karl-Schwarzschildstr. 1
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics