Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei internationale Auszeichnungen für Ewine van Dishoeck

22.06.2015

Das World Cultural Council verleiht den diesjährigen Albert Einstein World Award of Science an Ewine van Dishoeck, Professorin an der Universität Leiden für molekulare Astrophysik und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE).

Mit diesem Preis werden Wissenschaftler für ihre außerordentlichen Leistungen geehrt, die sowohl Fortschritt für die Wissenschaft als auch einen Nutzen für die Menschheit bedeuten. Daneben wurde Ewine van Dishoeck von der European Astronomical Society (EAS) zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015 gewählt, als der sie während der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) ende Juni einen Vortrag halten wird. Die EAS würdigt damit ihre herausragende Karriere, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung.

In ihrer wissenschaftlichen Karriere als Astrochemikerin beschäftigt sich Ewine van Dishoeck seit 25 Jahren insbesondere mit interstellaren Wolken, die zwar für das bloße Auge schwarz und unsichtbar erscheinen, aber gefüllt sind mit molekularen Rohstoffen, aus denen Sterne und Planeten entstehen.

1995 konnte sie einige der Schlüsselmoleküle, unter anderem Wasser, Kohlenstoffdioxid, Methan und Ameisensäure, erstmals mithilfe des Infrared Space Observatory (ISO) der ESA ohne störende Interferenz durch die Erdatmosphäre nachweisen. Durch das Spitzer-Weltraumteleskop der NASA, Nachfolger von ISO, entdeckte sie weitere Komponenten protoplanetarischer Scheiben: gasförmigen Cyanwasserstoff (HCN) und Acetylen (C2H2). Diese sind Bestandteile von Aminosäuren und Nukleinsäuren, den wichtigsten Bausteinen des Lebens.

Seit 2007 ist van Dishoeck auswärtiges wissenschaftliches Mitglied am MPE und untersucht dort mit ihrer Forschungsgruppe mithilfe des Herschel-Weltraumteleskops und des Atacama Large Millimeter Array (ALMA) im Sub-Millimeter und Infrarot-Wellenlängenbereich die Entwicklung von interstellaren Wolken hin zu planetaren Scheiben. Diese Daten zeigen nicht nur Wasser und komplexe Moleküle im interstellaren Raum, sondern geben auch Aufschluss über die physikalischen Prozesse bei der Entstehung von Sternen und Planeten darin.

Ewine van Dishoeck’s Forschungen haben wesentlich dazu beigetragen, das relativ junge und interdisziplinäre Feld der Astrochemie zu etablieren. „Als ich in Leiden Chemie studierte, war ich fasziniert von den ersten Entdeckungen von Molekülen im interstellaren Raum. Heute finde ich es unglaublich, die große Vielfalt von Molekülen und festen Partikeln in diesem einzigartigen Labor zu sehen und zu erkennen, dass sie im Grunde genommen winzige Bausteine neuer Planeten wie unserer Erde sind“, sagt die Wissenschaftlerin.

Für ihre Forschungen wird van Dishoeck dieses Jahr gleich zweifach ausgezeichnet: Die European Astronomical Society (EAS) wählte die Wissenschaftlerin zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015. Dieser Preis zeichnet ihre herausragende Karriere aus, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung. Bei der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) auf Teneriffa, Spanien, Ende Juni wird van Dishoeck einen Vortrag über ihre Arbeit halten und außerdem eine Medaille und ein Zertifikat erhalten.

Außerdem verleiht das World Cultural Council van Dishoeck den Albert Einstein World Award of Science, der ihre Arbeit auf dem Gebiet der interstellaren Chemie des Wassers würdigt sowie ihre umfassende Betrachtungsweise der Astrochemie – die Verbindung von quantenchemischen Kalkulationen, Laboruntersuchungen und astronomischen Modellentwicklungen und Beobachtungen. Die Jury hob insbesondere hervor, dass ihre grundlegenden Entdeckungen einen großen Beitrag zu unserem Verständnis des Universums auf atomarem Level beigetragen haben.

Die Preiszeremonie für den Albert Einstein World Award of Science wird am 19. November 2015 an der University of Dundee stattfinden; am Tag zuvor wird van Dishoeck eine Festrede halten. Neben einer Urkunde und einer Gedenkmedaille erhält die Wissenschaftlerin ein Preisgeld von 10.000 US$. Das World Cultural Council ist eine internationale Organisation, die gegründet wurde, um wissenschaftliche, kulturelle und soziale Institutionen weltweit zu vernetzen und Wissenschaft und Kunst zum Wohle und Fortschritt der Menschheit zu fördern. So zeichnet das WCC seit 1984 Wissenschaftler, Pädagogen und Künstler aus, die die Menschheit kulturell bereichert haben. Frühere Preisträger des Albert Einstein World Award of Science auf dem Gebiet der Astrophysik sind Martin Rees (2003) und Margaret Burbidge (1988).

Webseite:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619


Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MPI für Astrophysik
MPI für extraterrestrische Physik
Karl-Schwarzschildstr. 1
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie