Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei internationale Auszeichnungen für Ewine van Dishoeck

22.06.2015

Das World Cultural Council verleiht den diesjährigen Albert Einstein World Award of Science an Ewine van Dishoeck, Professorin an der Universität Leiden für molekulare Astrophysik und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE).

Mit diesem Preis werden Wissenschaftler für ihre außerordentlichen Leistungen geehrt, die sowohl Fortschritt für die Wissenschaft als auch einen Nutzen für die Menschheit bedeuten. Daneben wurde Ewine van Dishoeck von der European Astronomical Society (EAS) zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015 gewählt, als der sie während der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) ende Juni einen Vortrag halten wird. Die EAS würdigt damit ihre herausragende Karriere, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung.

In ihrer wissenschaftlichen Karriere als Astrochemikerin beschäftigt sich Ewine van Dishoeck seit 25 Jahren insbesondere mit interstellaren Wolken, die zwar für das bloße Auge schwarz und unsichtbar erscheinen, aber gefüllt sind mit molekularen Rohstoffen, aus denen Sterne und Planeten entstehen.

1995 konnte sie einige der Schlüsselmoleküle, unter anderem Wasser, Kohlenstoffdioxid, Methan und Ameisensäure, erstmals mithilfe des Infrared Space Observatory (ISO) der ESA ohne störende Interferenz durch die Erdatmosphäre nachweisen. Durch das Spitzer-Weltraumteleskop der NASA, Nachfolger von ISO, entdeckte sie weitere Komponenten protoplanetarischer Scheiben: gasförmigen Cyanwasserstoff (HCN) und Acetylen (C2H2). Diese sind Bestandteile von Aminosäuren und Nukleinsäuren, den wichtigsten Bausteinen des Lebens.

Seit 2007 ist van Dishoeck auswärtiges wissenschaftliches Mitglied am MPE und untersucht dort mit ihrer Forschungsgruppe mithilfe des Herschel-Weltraumteleskops und des Atacama Large Millimeter Array (ALMA) im Sub-Millimeter und Infrarot-Wellenlängenbereich die Entwicklung von interstellaren Wolken hin zu planetaren Scheiben. Diese Daten zeigen nicht nur Wasser und komplexe Moleküle im interstellaren Raum, sondern geben auch Aufschluss über die physikalischen Prozesse bei der Entstehung von Sternen und Planeten darin.

Ewine van Dishoeck’s Forschungen haben wesentlich dazu beigetragen, das relativ junge und interdisziplinäre Feld der Astrochemie zu etablieren. „Als ich in Leiden Chemie studierte, war ich fasziniert von den ersten Entdeckungen von Molekülen im interstellaren Raum. Heute finde ich es unglaublich, die große Vielfalt von Molekülen und festen Partikeln in diesem einzigartigen Labor zu sehen und zu erkennen, dass sie im Grunde genommen winzige Bausteine neuer Planeten wie unserer Erde sind“, sagt die Wissenschaftlerin.

Für ihre Forschungen wird van Dishoeck dieses Jahr gleich zweifach ausgezeichnet: Die European Astronomical Society (EAS) wählte die Wissenschaftlerin zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015. Dieser Preis zeichnet ihre herausragende Karriere aus, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung. Bei der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) auf Teneriffa, Spanien, Ende Juni wird van Dishoeck einen Vortrag über ihre Arbeit halten und außerdem eine Medaille und ein Zertifikat erhalten.

Außerdem verleiht das World Cultural Council van Dishoeck den Albert Einstein World Award of Science, der ihre Arbeit auf dem Gebiet der interstellaren Chemie des Wassers würdigt sowie ihre umfassende Betrachtungsweise der Astrochemie – die Verbindung von quantenchemischen Kalkulationen, Laboruntersuchungen und astronomischen Modellentwicklungen und Beobachtungen. Die Jury hob insbesondere hervor, dass ihre grundlegenden Entdeckungen einen großen Beitrag zu unserem Verständnis des Universums auf atomarem Level beigetragen haben.

Die Preiszeremonie für den Albert Einstein World Award of Science wird am 19. November 2015 an der University of Dundee stattfinden; am Tag zuvor wird van Dishoeck eine Festrede halten. Neben einer Urkunde und einer Gedenkmedaille erhält die Wissenschaftlerin ein Preisgeld von 10.000 US$. Das World Cultural Council ist eine internationale Organisation, die gegründet wurde, um wissenschaftliche, kulturelle und soziale Institutionen weltweit zu vernetzen und Wissenschaft und Kunst zum Wohle und Fortschritt der Menschheit zu fördern. So zeichnet das WCC seit 1984 Wissenschaftler, Pädagogen und Künstler aus, die die Menschheit kulturell bereichert haben. Frühere Preisträger des Albert Einstein World Award of Science auf dem Gebiet der Astrophysik sind Martin Rees (2003) und Margaret Burbidge (1988).

Webseite:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619


Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MPI für Astrophysik
MPI für extraterrestrische Physik
Karl-Schwarzschildstr. 1
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hhaemmerle@mpa-garching.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de/6344262/News_20150619

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz