Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei hochdotierte "ERC Starting Grants" für ForscherInnen der Universität Wien

18.07.2013
Die Neurobiologin Kristin Teßmar-Raible von den Max F. Perutz Laboratories und Jannik Meyer, Professor an der Fakultät für Physik der Universität Wien, erhalten prestigereiche "ERC Starting Grants" des Europäischen Forschungsrates. Ihre Forschungsvorhaben werden in den kommenden fünf Jahren mit jeweils rund 1,5 Mio. Euro finanziert. Somit sind seit 2007 bereits 20 ERC-Förderungen an SpitzenforscherInnen der Universität Wien gegangen.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der Schwerpunkte der Europäischen Union. Dafür wurde der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen. Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen; ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge. Den ausgewählten ForscherInnen wird entsprechender Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden.

Der Rhythmus des Lebens

Das molekulare und zelluläre Uhrwerk im "Rhythmus des Lebens" steht im Zentrum der Forschungsarbeit von Kristin Teßmar-Raible vom Department für Mikrobiologie, Immunbiologie und Genetik an den Max F. Perutz Laboratories der Universität Wien. Sie erforscht den Meeresringelwurm Platynereis dumerilii, der sich nach dem Mondzyklus als "innere Uhr" in seinem Fortpflanzungsrhythmus richtet. Die START-Preisträgerin geht der Frage nach, wie das molekular funktionieren kann: Sie sucht nach jenen lichtempfindlichen Sinneszellen, die auf Mondlicht "geeicht" sind: die sogenannten Mondlichtrezeptoren. Vier potenzielle Kandidaten hat Teßmar-Raible schon identifiziert. „Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe meines Mannes haben wir drei wichtige funktionelle Werkzeuge für den Wurm etabliert – Transgenese, spezifische Zellablation und das Einschleusen gezielter Mutationen. Wir benötigen diese Werkzeuge beide, jeweils für unsere eigenen Fragestellungen. Meiner Arbeitsgruppe ermöglicht das nun, genau zu untersuchen, welche Zelle bzw. welches Gen in Platynereis für die Wahrnehmung des Mondlichts zuständig ist und wie die monatliche Uhr funktioniert", erklärt Teßmar-Raible, die auch die interdisziplinäre Forschungsplattform "Marine Rhythms of Life" der Universität Wien leitet.

Über Kristin Teßmar-Raible

Kristin Teßmar-Raible ist seit 2008 als Group Leader des Departments für Mikrobiologie, Immunbiologie und Genetik an den Max F. Perutz Laboratories an der Universität Wien tätig. Sie studierte an der Universität Heidelberg und promovierte 2004 an der Universität Marburg. 2004-2008 war sie als Postdoc am European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg beschäftigt. 2008 erhielt Teßmar-Raible mit dem START-Preis einen angesehenen österreichischen Wissenschaftspreis und koordiniert einen HFSP-YIP grant. Außerdem ist sie seit 2012 Mitglied der Jungen Kurie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Max F. Perutz Laboratories

Die Max F. Perutz Laboratories sind ein 2005 gegründetes Joint-Venture der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien am Campus Vienna Biocenter. An den MFPL forschen über 60 Arbeitsgruppen im Bereich Molekularbiologie. Seit 2007 leitet der Biochemiker Graham Warren das Institut.

Delikate atomare Strukturen abbilden

Jannik Meyer, Professor an der Fakultät für Physik der Universität Wien, erforscht neuartige Materialien (wie zum Beispiel Graphen) mittels höchstauflösender Elektronenmikroskopie. Graphen ist ein vielversprechendes Material für diverse elektronische, optische, mechanische und weitere Anwendungen, und Erkenntnisse zur atomaren Struktur sind die Basis für das Verständnis der Materialeigenschaften. Dass mittels Elektronenmikroskopie einzelne Atome aufgelöst werden können, ist bereits ein etablierter Standard dieses Forschungsgebiets. Allerdings gelingt dies nur, wenn die Atome in dem Material lange genug "stillhalten", so dass eine Aufnahme ihrer Anordnung gelingen kann. Gerade in 2-D-Materialien wie Graphen ist es jedoch so, dass die Anordnung der Atome durch genau den Elektronenstrahl durcheinandergebracht wird, den man verwenden möchte um sie abzubilden. Diese Art von Strahlenschäden zu vermeiden ist daher von zentraler Bedeutung für die Erforschung der Strukturen. Im durch die EU geförderten Forschungsprojekt "Picometer scale analysis of novel materials" (PICOMAT) wird das Team um Jannik Meyer neue innovative Ansätze testen und entwickeln. Grundlage für das Projekt ist ein einzigartiges Elektronenmikroskopie-Labor, welches derzeit an der Universität Wien eingerichtet wird.

Über Jannik Meyer

Jannik Meyer ist seit 2010 Professor an der Fakultät für Physik der Universität Wien. Er studierte Physik und Elektrotechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen und promovierte am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Danach folgten Postdoc-Aufenthalte am Lawrence Berkeley National Laboratory und der University of California, Berkeley, USA, sowie an der Universität Ulm.

Bereits 20 "ERC Grants" für die Universität Wien

Die Universität Wien hält nunmehr bereits zehn "ERC Starting Grants" seit Einführung des Förderprogramms 2007. Vier davon gingen an Forscher der MFPL – neben Kristin Teßmar-Raible auch Bojan Zagrovic, Sascha Martens und Florian Raible. Der Mikrobiologe Matthias Horn erhielt ihn ebenso wie die Mathematikerin Goulnara Arzhantseva, die Historikerin Sigrid Wadauer sowie die Physiker Markus Aspelmeyer und Frank Verstraete – und nun Jannik Meyer.

An weitere zehn WissenschafterInnen der Universität Wien gingen "ERC Advanced Grants": Walter Pohl (Geschichte), Gerhard J. Herndl (Meeresbiologie), Herlinde Pauer-Studer (Philosophie), Tecumseh Fitch (Kognitionsbiologie), Michael Wagner (Mikrobielle Ökologie), Anton Zeilinger und Markus Arndt (beide Physik), sowie Adrian Constantin, Walter Schachermayer und Ludmil Katzarkov (alle Mathematik).

Wissenschaftliche Kontakte
V.-Prof. Dipl.-Phys. Dr. Jannik C. Meyer
Physik Nanostrukturierter Materialien
Fakultät für Physik
Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
T +43-1-4277-728 10
M +43-664-602 77-728 10
jannik.meyer@univie.ac.at
Dr. Kristin Teßmar-Raible
Department für Mikrobiologie, Immunbiologie und Genetik
Max F. Perutz Laboratories
1030 Wien, Dr. Bohr-Gasse 9
T +43-1-4277-746 35
M +43-664-602 77-746 35
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Michaela Wein | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie