Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Forscher von MDC und Charité erhalten Millionenförderung vom European Research Council

22.10.2010
Der amerikanische Diabetesforscher Dr. Matthew Poy und der britische Neurowissenschaftler Dr. James Poulet, beide vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, erhalten vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) in den kommenden fünf Jahren jeder Forschungsgelder in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro. Sie gehören damit zu den rund 427 Spitzenforschern, die der ERC aus 2873 Bewerbern zur Förderung in diesem Jahr ausgewählt hat.

Mit seiner Forschung will Dr. Poy dazu beitragen, die Therapie von Diabetes zu verbessern, insbesondere was die Transplantation von Bauchspeicheldrüsen anbetrifft, und die Entwicklung neuer Therapien erleichtern. Dr. Poulet, der am Excellenzcluster NeuroCure angesiedelt ist, erforscht die Funktion bestimmter Nervenzellen der Grohirnrinde (Cortex). Dieser Teil des Gehirns spielt eine Schlüsselrolle für die Sinneswahrnehmumg, die Bewegungssteuerung, das Gedächtnis und die Wachsamkeit.

MicroRNAs und Diabetes
Dr. Poy erforscht bestimmte Gene, sogenannte microRNAs, und die molekularen Mechanismen bei Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Mit der ERC-Förderung will er untersuchen, wie die microRNAs in den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produzieren, das Zusammenspiel mit den Nerven- und Blutgefäßzellen regulieren, von denen sie umgeben sind. Vor allem interessiert ihn, wie diese Kooperation im gesunden Organismus funktioniert und was sich verändert, wenn der Organismus an Diabetes erkrankt. Er wird auch mit Mäusen arbeiten, um weitere Gene zu identifizieren, die das Zusammenspiel dieser verschiedenen Zellen vermitteln.

Wie drängend das Problem mit Diabetes ist, verdeutlichen Zahlen, die die Weltgesundheitsorganisation WHO kürzlich veröffentlicht hat. Sie geht davon aus, dass derzeit weltweit mehr als 220 Millionen Menschen an Diabetes leiden. „Sowohl bei Diabetes Typ 1 als auch bei Diabetes Typ 2 arbeiten die Beta-Zellen der Bausspeicheldrüse nicht mehr richtig und gehen schließlich zu Grunde“, erläutert Dr. Poy. Die Beta-Zellen produzieren das lebenswichtige Hormon Insulin. Es reguliert den Blutzucker, der ein wichtiger Energielieferant des Körpers ist.

Diabetes tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert, oder wenn der Körper das Insulin nicht nutzen kann. Bei Patienten, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind, ist der Blutzuckerspiegel erhöht, weil die Beta-Zellen als Folge einer fehlgeleiteten Reaktion des Immunsystem zerstört sind und kein Insulin mehr produzieren können. Diese Patienten müssen deshalb ihr Leben lang Insulin spritzen.

Aber auch bei Patienten mit Diabetes Typ 2, bei denen zunächst Diät und Tabletten ausreichen, um ihren Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten, können die Beta-Zellen im Laufe der Erkrankung zugrunde gehen, so dass auch sie dann Insulin spritzen müssen. Unbehandelt führt die Erkrankung zu schweren Schäden des Herz-Kreislauf- und Nervensystems, der Nieren und Augen.

Da die Insulinbehandlung jedoch auch Nebenwirkungen hat, versucht die Medizin Patienten entweder Beta-Zellen oder eine ganze Bauchspeicheldrüsen von Spendern zu verpflanzen, um ihnen das Insulinspritzen zu ersparen. Der Erfolg ist allerdings gering.

Dr. Poy war 2008 als Helmholtz-Nachwuchsgruppenleiter von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz, nach Berlin gekommen. Er leistete einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Zuckerstoffwechsels im gesunden Organismus und untersuchte die Prozesse, die zur Entstehung von Diabetes führen. Vor allem konnte er zeigen, dass microRNAs eine entscheidende Rolle bei der Regulierung von Stoffwechselprozessen spielen. Dr. Poy studierte und promovierte am Medical College of Ohio in Toledo, USA, in Biomedizin, und arbeitete, bevor er nach Europa kam, in den USA an der Rockefeller Universität New York.

Gehirnaktivität und Verhalten
Dr. Poulet erforscht Veränderungen im Gehirn, die auf Aktivitäten der Nervenzellen (Neuronen) zurückgehen. Dieses Phänomen, in der Forschung als Gehirnzustand oder „brain state“ bezeichnet, wurde erstmals 1929 bei einem Menschen in wachem Zustand aufgenommen. Seither gibt es viele Aufzeichnungen darüber von der Maus bis zum Menschen. Die Forschung geht davon aus, dass Veränderungen des Gehirnzustands für die normale Funktion des Gehirns und die Signalverarbeitung wichtig sind. „Doch bisher ist nur sehr wenig darüber bekannt, welche neuronalen Mechanismen diese Veränderungen des Gehirnzustands hervorrufen und welche Auswirkungen sie auf die Signalverarbeitung und das Verhalten haben“, erläutert Dr. Poulet.

Er will deshalb jetzt die Aktivität der Neuronen in der wachen, mit ihren Schnurbarthaaren tastenden Maus aufzeichnen, um die Vernetzung und die zellulären Mechanismen, die bei der Veränderung des Gehirnzustands eine Rolle spielen, zu untersuchen. Dazu setzt er elektrophysiologische und optische Techniken sowie Methoden der Verhaltensforschung ein. Bereits in früheren Arbeiten hatte er solche Veränderungen bei der Maus untersucht. Er hofft mit seinen Arbeiten neue Wege zur Behandlung neurologischer Erkrankungen wie Schlaganfall oder Epilepsie eröffnen zu können.

Als Doktorand war der Neurowissenschaftler maßgeblich an der Endeckung eines Phänomens beteiligt, das Forscher als „Efferenzkopie“ oder „interne Rückkopplung“ (corollary discharge) bezeichnen. Es sorgt dafür, dass Grillen von ihrem eigenen Lockgesang nicht taub werden und es ist auch dafür verantwortlich, dass man sich zum Beispiel nicht selbst kitzeln kann. Die „interne Rückkopplung“ ist ein Signal im Gehirn, das die Wahrnehmung von Reizen (Töne oder Berührungen), die der Körper selbst erzeugt, herausfiltert.

Dr. Poulet, der über das MDC finanziert wird, das neben anderen Einrichtungen an NeuroCure beteiligt ist, war bis Sommer 2009 Postdoktorand an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne, Schweiz, wo es ihm als erstem gelang, die intrazelluläre Aktivität zweier Nervenzellen der Großhirnrinde im wachen Tier aufzuzeichnen. Dr. Poulet stammt aus London, England. Er studierte an der Universität von Bristol Biologie, promovierte 2002 an der Universität Cambridge (England) und war dort von 2003 bis 2005 Postdoktorand.

Mit Dr. Poy und Dr. Poulet sind jetzt insgesamt drei Wissenschaftler des MDC mit einer ERC-Förderung ausgezeichnet worden. 2009 hatte die italienische Diabetesforscherin Dr. Francesca Spagnoli, die ebenfalls 2008 von der Rockefeller Universität an das MDC gekommen war, eine Millionenförderung vom ERC erhalten. Der European Research Council wurde 2007 von der Europäischen Kommission eingerichtet. Er wird finanziert durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de
Jens Augustin
Exzellenzcluster NeuroCure an der Charité
Presse und Öfentlichkeitsarbeit
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0)30 450 539 707
Fax: + 49 (0)30 450 539 970
e-Mail: jens.augustin@charite.de

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Weitere Informationen:
http://www.neurocure.de
http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie