Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Innovationen und spannende Arbeitsbereiche: Drei Forscherteams für den Deutschen Zukunftspreis 2011 nominiert

29.08.2011
Drei Forscher- und Entwicklerteams sind von der Jury für die Endrunde 2011 des Deutschen Zukunftspreises ausgewählt worden. Bundespräsident Christian Wulff gab die Nominierungen in diesem Jahr auf der "IdeenExpo" in Hannover bekannt.

Für den Deutschen Zukunftspreis 2011, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wurden nominiert:

Team I
Dr.-Ing. Uwe Franke (Sprecher) Dr. rer. nat. Stefan Gehrig und
Dr.-Ing. Clemens Rabe, Daimler AG, Sindelfingen, mit ihrem Projekt
"6D-Vision - Gefahren schneller erkennen als der Mensch".
Die drei Nominierten und ihre Teams haben eine Technologie entwickelt, die neue Möglichkeiten zur Unterstützung der Autofahrer in intelligenten Fahrerassistenzsystemen ermöglicht. Damit lassen sich Gefahren im Straßenverkehr frühzeitig erkennen, und viele Unfälle können durch eine rasche Reaktion des Wagens vermieden werden. Ziel ist es, die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr weiter drastisch zu senken.

Den Entwicklern gelang es, die technische Gefahrenerkennung enorm zu verbessern. Dazu nahmen sie die Funktion der menschlichen Augen und des Gehirns zum Vorbild: Eine Stereokamera nimmt dazu in rascher Folge dreidimensionale Bilder der Umgebung vor und neben dem Fahrzeug auf. Ein eigens dafür entwickelter Algorithmus wertet sie blitzschnell aus. Durch den Vergleich aufeinanderfolgender Bilder erkennt er auch, ob und wie schnell sich Objekte bewegen - selbst bei schlechtem Wetter oder Dämmerlicht.

Das Unternehmen wird 6D-Vision schon bald als Basis innovativer Assistenzsysteme einsetzen. Die Technologie bietet weiterhin Potential für alle Bereiche, in denen eine exakte Umgebungserfassung erforderlich ist, beispielsweise in Luft- und Raumfahrt oder der Robotik.

Team II
Prof. Dr. rer. nat. Karl Leo (Sprecher)
Dr. rer. nat. Jan Blochwitz-Nimoth
Dr. rer. nat. Martin Pfeiffer Technische Universität
Dresden/Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden, Novaled AG, Dresden, Heliatek GmbH, Dresden, mit ihrem Projekt "Organische Elektronik - mehr Licht und Energie aus hauchdünnen Molekülschichten".

Den drei Wissenschaftlern ist es gelungen, organische Halbleiter für den Einsatz in verschiedensten Produkten fit zu machen. Damit schufen sie die Basis für innovative Anwendungen von Displays, Beleuchtung und Fotovoltaik, die bislang undenkbar waren.

Organische Halbleiter können künftig die heute gebräuchlichen kristallinen Materialien wie Silizium in vielen elektronischen Anwendungen ersetzen. Sie lassen sich vergleichsweise einfach und kostengünstig zu Elektronik-Produkten mit ungewöhnlichen Eigenschaften verarbeiten: als dünne, biegsame und transparente Folien fast beliebiger Größe.

Ein Manko der Kunststoff-Elektronik war bislang ihre bescheidene Effizienz. Auch die Lebensdauer reichte nicht für kommerzielle Anwendungen. Die Dresdner Forscher konnten die dafür verantwortlichen Alterungsprozesse bremsen und verbesserten die Effizienz organischer Leuchten und Lichtfänger deutlich, indem sie die Kunststoffe darin mit bestimmten Fremdsubstanzen versehen,

Die realistische Vision der Nominierten sind etwa großflächige Leuchten, die sich hauchdünn an Wände oder Decken aufbringen lassen.

Transparente, dünne Solarzellen könnten künftig in Autos oder Taschen integriert werden und Strom für die Klimaanlage oder den MP3-Player aus Sonnenlicht erzeugen. Für diese Anwendungen wurden inzwischen in zwei Unternehmen ausgegründet.

Team III
Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher)
Dr. rer. nat. Andreas W. Bett
Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch
Soitec Solar GmbH, Freiburg, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, AZUR SPACE Solar Power GmbH, Heilbronn, mit ihrem Projekt "Geballtes Sonnenlicht - effizient genutzt".

Diese Nominierten konnten zusammen mit ihren Teams die Energiegewinnung aus Sonnenlicht durch Solarzellen deutlich effizienter und billiger - und damit konkurrenzfähig zu anderen Stromerzeugungstechnologien - machen. Sie kombinierten dazu drei winzige, übereinander gestapelte Solarzellen aus unterschiedlichen Materialien miteinander, auf die das Sonnenlicht konzentriert wird.

Der Vorteil solcher Mehrfach-Solarzellen liegt darin, dass weniger Sonnenlicht ungenutzt bleibt: Jede der drei Zellen fischt einen anderen Anteil aus dessen Spektrum heraus. Das Resultat ist ein hoher Wirkungsgrad. Diese Mehrfach-Solarzellen werden inzwischen industriell gefertigt. Die Forscher schufen darauf aufbauend marktfähige Fotovoltaik-Module, bei denen Speziallinsen das Sonnenlicht 500-fach auf darunter liegende winzige Stapelzellen konzentrieren. Die Effizienz der Energieerzeugung, die sich mit dieser Technologie erreichen lässt, ist enorm.

Die konzentrierende Fotovoltaik (CPV) eignet sich vor allem für die Stromerzeugung in sonnenreichen Regionen. CPV-Kraftwerke mit über

3 Megawatt Leistung wurden inzwischen in Spanien, Frankreich, Südafrika und den USA installiert, weitere Anlagen sind im Bau und in Planung.

Der Bundespräsident ehrt mit seinem Preis für Technik und Innovation Menschen, die mit Kreativität, Wissen und Können nach überzeugenden Lösungen für marktfähige Produkte suchen. Die Entscheidung der Jury fällt am 14. Dezember. Bundespräsident Wulff übergibt dem Siegerteam den Deutschen Zukunftspreis 2011 in der anschließenden festlichen Preisverleihung.

Weitere Informationen und Bildmaterial zu den nominierten Teams und Projekten unter www.deuscher-zukunftspreis.de

Pressekontakt:
Büro Deutscher Zukunftspreis
Cuvilliésstraße 14
81679 München
Tel. +49 (0) 89 - 30 70 34 44
Fax +49 (0) 89 - 39 29 87 31
info@deutscher-zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik