Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Innovationen und spannende Arbeitsbereiche: Drei Forscherteams für den Deutschen Zukunftspreis 2011 nominiert

29.08.2011
Drei Forscher- und Entwicklerteams sind von der Jury für die Endrunde 2011 des Deutschen Zukunftspreises ausgewählt worden. Bundespräsident Christian Wulff gab die Nominierungen in diesem Jahr auf der "IdeenExpo" in Hannover bekannt.

Für den Deutschen Zukunftspreis 2011, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, wurden nominiert:

Team I
Dr.-Ing. Uwe Franke (Sprecher) Dr. rer. nat. Stefan Gehrig und
Dr.-Ing. Clemens Rabe, Daimler AG, Sindelfingen, mit ihrem Projekt
"6D-Vision - Gefahren schneller erkennen als der Mensch".
Die drei Nominierten und ihre Teams haben eine Technologie entwickelt, die neue Möglichkeiten zur Unterstützung der Autofahrer in intelligenten Fahrerassistenzsystemen ermöglicht. Damit lassen sich Gefahren im Straßenverkehr frühzeitig erkennen, und viele Unfälle können durch eine rasche Reaktion des Wagens vermieden werden. Ziel ist es, die Zahl der Toten und Verletzten im Straßenverkehr weiter drastisch zu senken.

Den Entwicklern gelang es, die technische Gefahrenerkennung enorm zu verbessern. Dazu nahmen sie die Funktion der menschlichen Augen und des Gehirns zum Vorbild: Eine Stereokamera nimmt dazu in rascher Folge dreidimensionale Bilder der Umgebung vor und neben dem Fahrzeug auf. Ein eigens dafür entwickelter Algorithmus wertet sie blitzschnell aus. Durch den Vergleich aufeinanderfolgender Bilder erkennt er auch, ob und wie schnell sich Objekte bewegen - selbst bei schlechtem Wetter oder Dämmerlicht.

Das Unternehmen wird 6D-Vision schon bald als Basis innovativer Assistenzsysteme einsetzen. Die Technologie bietet weiterhin Potential für alle Bereiche, in denen eine exakte Umgebungserfassung erforderlich ist, beispielsweise in Luft- und Raumfahrt oder der Robotik.

Team II
Prof. Dr. rer. nat. Karl Leo (Sprecher)
Dr. rer. nat. Jan Blochwitz-Nimoth
Dr. rer. nat. Martin Pfeiffer Technische Universität
Dresden/Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden, Novaled AG, Dresden, Heliatek GmbH, Dresden, mit ihrem Projekt "Organische Elektronik - mehr Licht und Energie aus hauchdünnen Molekülschichten".

Den drei Wissenschaftlern ist es gelungen, organische Halbleiter für den Einsatz in verschiedensten Produkten fit zu machen. Damit schufen sie die Basis für innovative Anwendungen von Displays, Beleuchtung und Fotovoltaik, die bislang undenkbar waren.

Organische Halbleiter können künftig die heute gebräuchlichen kristallinen Materialien wie Silizium in vielen elektronischen Anwendungen ersetzen. Sie lassen sich vergleichsweise einfach und kostengünstig zu Elektronik-Produkten mit ungewöhnlichen Eigenschaften verarbeiten: als dünne, biegsame und transparente Folien fast beliebiger Größe.

Ein Manko der Kunststoff-Elektronik war bislang ihre bescheidene Effizienz. Auch die Lebensdauer reichte nicht für kommerzielle Anwendungen. Die Dresdner Forscher konnten die dafür verantwortlichen Alterungsprozesse bremsen und verbesserten die Effizienz organischer Leuchten und Lichtfänger deutlich, indem sie die Kunststoffe darin mit bestimmten Fremdsubstanzen versehen,

Die realistische Vision der Nominierten sind etwa großflächige Leuchten, die sich hauchdünn an Wände oder Decken aufbringen lassen.

Transparente, dünne Solarzellen könnten künftig in Autos oder Taschen integriert werden und Strom für die Klimaanlage oder den MP3-Player aus Sonnenlicht erzeugen. Für diese Anwendungen wurden inzwischen in zwei Unternehmen ausgegründet.

Team III
Hansjörg Lerchenmüller (Sprecher)
Dr. rer. nat. Andreas W. Bett
Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Rasch
Soitec Solar GmbH, Freiburg, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg, AZUR SPACE Solar Power GmbH, Heilbronn, mit ihrem Projekt "Geballtes Sonnenlicht - effizient genutzt".

Diese Nominierten konnten zusammen mit ihren Teams die Energiegewinnung aus Sonnenlicht durch Solarzellen deutlich effizienter und billiger - und damit konkurrenzfähig zu anderen Stromerzeugungstechnologien - machen. Sie kombinierten dazu drei winzige, übereinander gestapelte Solarzellen aus unterschiedlichen Materialien miteinander, auf die das Sonnenlicht konzentriert wird.

Der Vorteil solcher Mehrfach-Solarzellen liegt darin, dass weniger Sonnenlicht ungenutzt bleibt: Jede der drei Zellen fischt einen anderen Anteil aus dessen Spektrum heraus. Das Resultat ist ein hoher Wirkungsgrad. Diese Mehrfach-Solarzellen werden inzwischen industriell gefertigt. Die Forscher schufen darauf aufbauend marktfähige Fotovoltaik-Module, bei denen Speziallinsen das Sonnenlicht 500-fach auf darunter liegende winzige Stapelzellen konzentrieren. Die Effizienz der Energieerzeugung, die sich mit dieser Technologie erreichen lässt, ist enorm.

Die konzentrierende Fotovoltaik (CPV) eignet sich vor allem für die Stromerzeugung in sonnenreichen Regionen. CPV-Kraftwerke mit über

3 Megawatt Leistung wurden inzwischen in Spanien, Frankreich, Südafrika und den USA installiert, weitere Anlagen sind im Bau und in Planung.

Der Bundespräsident ehrt mit seinem Preis für Technik und Innovation Menschen, die mit Kreativität, Wissen und Können nach überzeugenden Lösungen für marktfähige Produkte suchen. Die Entscheidung der Jury fällt am 14. Dezember. Bundespräsident Wulff übergibt dem Siegerteam den Deutschen Zukunftspreis 2011 in der anschließenden festlichen Preisverleihung.

Weitere Informationen und Bildmaterial zu den nominierten Teams und Projekten unter www.deuscher-zukunftspreis.de

Pressekontakt:
Büro Deutscher Zukunftspreis
Cuvilliésstraße 14
81679 München
Tel. +49 (0) 89 - 30 70 34 44
Fax +49 (0) 89 - 39 29 87 31
info@deutscher-zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen