Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsvision: Mobil, personalisiert und permanent online

05.11.2009
Die Kommunikations-Vision von Bauhaus-Studentin Romy Kniewel gewinnt den "Zukunftspreis Kommunikation"

Mit ihrem Interface-Konzept "me+" konnte die Master-Studentin der Mediengestaltung am Dienstag, dem 3. November 2009, bei der Präsentation in Frankfurt die Jury überzeugen. Die sechs für die Finalrunde nominierten Projekte wurden von den Teilnehmern am Dienstag ausführlich vor einer unabhängigen, aus Kommunikationsexperten bestehenden Jury präsentiert. Diese traf am gleichen Abend ihre Entscheidung über die Gewinner des "Zukunftspreis Kommunikation". Der vom Deutschen Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. (DVPT) bereits zum vierten Mal ausgelobte Studentenwettbewerb sucht jährlich die besten Kommunikations-Visionen der Zukunft.

Den mit 4.000,- Euro dotierten 1. Platz belegt in diesem Jahr das Interface-Konzept "me+" von Romy Kniewel, Masterstudentin der Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre "mobile soziale Software der Zukunft" liefert dem Benutzer ein grafisches Interface, das ihn dazu befähigt, die ihn umgebende "Digital Bubble" - also seine persönlichen digitalen Informationen - effizient für die soziale und berufliche Kommunikation einzusetzen und sie aktiv über sein Handy zu steuern, da sie dezentral bei ihm gespeichert sind. So kann der Nutzer von me+ etwa feststellen, ob andere Personen mit ähnlichen beruflichen oder Freizeit-Interessen in seiner Nähe sind und mit diesen Kontakt aufnehmen.

Die städtische Landschaft der Zukunft wird zudem mit intelligenten Umgebungen angereichert sein, die permanent Informationen abgeben und Serviceleistungen anbieten. Die Bahn könnte z.B. über Ticket-Angebote informieren, sobald die Person einen Bahnhof betritt, eine Messe könnte beim Lösen der Eintrittskarte digitale Lagepläne anbieten. Die "Digital Bubble" dient somit der sozialen Kommunikation mit Fremden und Bekannten wie auch dem Austausch mit den "Smart Environments" der Stadt. Zugleich beschreibt die "Digitale Blase" eine parallele Existenz von realer und digitalisierter Ebene.

Allerdings kann sich der me+-Nutzer auch abschirmen. Mit Hilfe der Bodyguard-Funktion kann er den Dateneingang steuern und so z.B. festlegen, dass er während der Arbeit keine Nachrichten von Freunden oder Familienmitgliedern erhält. Im Bodyguard ist es auch möglich, sich "unsichtbar" in der lokalen Umgebung zu machen.

Den Nutzen von me+ beschreibt Romy Kniewel in ihrem Konzept wie folgt:

me+ unterstützt den Benutzer beim Sozialisieren mit anderen, auf Basis von ihm gewählter sozialer Objekte

me+ hilft mit ausgewählten Lieblings-Smart-Environments in Kontakt zu bleiben und deren Services zu beziehen

me+ erlaubt dem Nutzer sich von all dem abzuschirmen, was uninteressant ist oder was er situationsbedingt blockieren möchte (Personen oder Environments)

me+ macht es dem Anwender möglich, unterschiedliche digitale Abbilder von sich zu präsentieren (Impression Management)

Ihr Interface-Konzept entwickelte Romy Kniewel im Rahmen ihrer Masterarbeit (Bauhaus-Universität Weimar, Mediengestaltung MFA, Professur Interface Design, Betreuer Professor Jens Geelhaar) am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Stuttgart im Rahmen des Eigenforschungsprojektes "Augmented Identity". Sie wird ihre Arbeit im Laufe des aktuellen Semesters verteidigen und damit ihren Abschluss Mediengestaltung MFA erlangen.

Für Rückfragen steht Ihnen Antje Klahn, Bauhaus-Universität Weimar, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät Medien, unter 0 36 43/58 37 06 oder per E-Mail unter antje.klahn@uni-weimar.de jederzeit gern zur Verfügung.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftspreis-kommunikation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften