Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft gepackt – Deutscher Verpackungspreis 2010 verliehen

28.09.2010
Am gestrigen Abend ist der Deutsche Verpackungspreis 2010 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der FachPack in Nürnberg feierlich verliehen worden.

Unter dem Motto "Pack die Zukunft!" prämierte das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi) in diesem Jahr 22 neue Entwicklungen in 7 Kategorien. Ausgezeichnet wurden innovative und funktionale Lösungen von Designern, Entwicklern und Herstellern, die richtungsweisende Zeichen für die Zukunft des Verpackungsmarkts setzen. Der Branchen-Oscar wird seit 47 Jahren vergeben und qualifiziert die Teilnehmer für den globalen Contest dem WorldStar – eine der begehrtesten internationalen Trophäen der Verpackungswelt.

„Pack die Zukunft: Unter diesem Motto zielte der Deutsche Verpackungswettbewerb auf bahnbrechende Verpackungs- und Maschineninnovation ebenso wie auf überraschende Effekte scheinbar kleiner, aber nachhaltig wirksamer Details. In der Tat kann sich die Verpackungswirtschaft nur gratulieren zu einem Engagement und einer Leistungsfähigkeit, wie sie der Deutsche Verpackungspreis widerspiegelt. Die Ergebnisse zeigen die großen kreativen und zukunftsweisenden Potenziale unserer Branche. Und das gilt nicht nur für die prämierten Ideen, sondern auch für alle 48 Nominierungen, die wir für ihre neuen Ideen und Produkte ausgezeichnet haben“, resümiert Burkhard Lingenberg, Vorstandsmitglied des Deutschen Verpackungsinstituts und als Beiratsvorsitzender gesamtverantwortlich für den Deutschen Verpackungspreis.

Die feierliche Preisverleihung war wieder einmal das Branchenevent des Jahres. Mehr als 400 Gästen warteten im Kongresszentrum der NürnbergMesse gespannt auf das Gesamtvotum der Jury. Horst Förther, Bürgermeister der Stadt Nürnberg, eröffnete den festlichen Abend und unterstrich die wirtschaftliche Bedeutung der Verpackungsindustrie. Anschließend übergaben der Bürgermeister und Burkhard Lingenberg, die begehrte Trophäe an die Gewinner des 33. Deutschen Verpackungswettbewerbs. Mit den prämierten Innovationen entwickelt die Branche wieder neue Initiativen, generiert Mehrwert auf allen Marktebenen und gewinnt international an Dynamik. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung mit anschließendem Empfang in stimmungsvoller Atmosphäre und anregenden Gesprächen. Die Preisverleihung ist für das fachkundige Publikum ein bedeutendes Forum, das durch die Vielfalt der Themen und Teilnehmer umfassende Möglichkeiten zum Netzwerken, zum Austausch und zur Diskussion bietet. Ein nicht zu unterschätzender Nutzen.

Die Gewinner des Deutschen Verpackungspreises 2010 stammen aus allen Branchen und Disziplinen rund um das Thema Verpackung. Sie arbeiten in der Food-, Kosmetik- und Pharmaindustrie, als Packstoff- und Packmittelhersteller, Markenartikler, Designer und in Agenturen. Die prämierten Arbeiten umfassen das gesamte Spektrum an Verpackungsmöglichkeiten – von nutzerfreundlichen Verschluss- und Dosiersystemen und emotional gestalteten Verkaufverpackungen, über effiziente wie ökologische Transportverpackungen und Prototypen, bis hin zu innovativen Komponenten in der Maschinentechnik. Die insgesamt 22 Auszeichnungen werden in allen 7 Kategorien vergeben: 7 Preise für Verkaufverpackungen, 4 für Transportverpackungen, 2 Design, Ausstattung und Veredlung, 2 für Display- und Promotion, 4 Prototypen, 1 für Maschinentechnik sowie 2 Nachwuchspreise.

Angesichts der hohen Qualität und Anzahl der Einsendungen hatte die unabhängige, prominent besetzte Jury bei ihrer Entscheidung keine leichte Aufgabe. Zusammen mit 14 Experten aus nationalen Fachverbänden wurden die Preise nach feststehenden und durchgängigen Bewertungskriterien ausgewählt. Dabei berücksichtigten die Juroren neben den wirtschaftlichen, ökologischen und technischen Aspekten der Produkte auch deren Emotionalität, Gestaltung, Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit.

Der Deutsche Verpackungspreis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle und gibt der Branche seit fast 50 Jahren entscheidende Impulse für neue Anwendungen, Materialien, Ausstattungen und Maschinentechnik. Der renommierte Wettbewerb richtet sich an Hersteller, Entwickler, Designer, Verwender von neuen Verpackungslösungen und fördert den kreativen Nachwuchs.

Alle ausgezeichneten Verpackungen sind vom 28.-30. September 2010 auf der FachPack in der Halle 6 auf dem Stand 459 zu sehen. Die Preisträger und weitere Details finden Sie auch unter www.verpackungspreis.de

Oliver Berndt | Deutsches Verpackungsinstitut
Weitere Informationen:
http://www.verpackungspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE