Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Zufall rechnen

13.09.2011
Mathematiker der Universität Jena erhält „Information-Based Complexity Prize“

Die Finanzwelt erscheint Außenstehenden zunehmend wie ein Buch mit sieben Siegeln. Fällt in China ein Sack Reis um, so scheint es, steigen die Kurse an der Börse explosionsartig, um dann plötzlich ins Bodenlose zu fallen. Selbst Experten haben manchmal Probleme, bestimmte Phänomene zu erklären.

Doch hinter den meisten Vorgängen steckt pure Mathematik. So entwickeln Mathematiker etwa Algorithmen, um den fairen Preis von Wertpapieren oder Optionsscheinen auf solche genau zu bestimmen und damit Licht ins Dickicht des Finanzdschungels zu bringen.

Besonders erfolgreich arbeitet Dr. Aicke Hinrichs von der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf dem Gebiet solch komplexer Problemstellungen. Deshalb hat er jetzt während der internationalen Konferenz der „Foundations of Computational Mathematics“ in Budapest, die alle drei Jahre stattfindet, den „Information-Based Complexity Prize“ erhalten. Damit verbunden sind 3.000 US-Dollar Preisgeld.

„Ich sehe die Auszeichnung vor allem als Vorschusslorbeeren und Ansporn für weitere Leistungen“, sagt der 43-jährige Hinrichs. „Aber natürlich ist er auch eine Würdigung meiner derzeitigen Arbeit.“ Der Jenaer Mathematiker hatte im Vorjahr den optimalen Bauplan für einen Algorithmus gefunden, der nicht mehr zu verbessern ist. Damit lässt sich z. B. der faire Preis einer Option für Aktien realistisch vorhersagen, indem der Ausgangspreis der Aktie und eventuelle Kursbewegungen im Algorithmus berücksichtigt werden. Das Besondere bei solchen sogenannten Monte-Carlo-Algorithmen ist, dass einige Elemente von einem Zufallszahlengenerator erstellt werden, mit denen die Zufälle auf dem Aktienmarkt aufgegriffen werden. Bei Berechnung können dadurch zwar auch falsche Ergebnisse herauskommen. Je besser der Algorithmus aber gebaut ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert. Durch mehrfache Wiederholung des Rechenprozesses kristallisieren sich so die richtigen Ergebnisse heraus. Für Mathematiker ist das Grundlagenforschung. Neben der Wirtschaft werden diese Algorithmen auch in anderen Bereichen – z. B. in der Physik – angewendet.

Kontakt:
Dr. Aicke Hinrichs
Mathematisches Institut der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946102
E-Mail: a.hinrichs[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | Uni Jena
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik