Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zürcher Forscher Fredrik Hacklin erhält Forschungspreis Technische Kommunikation 2009

09.10.2009
Innovationen für die konvergente Ökonomie

Für seine wegweisenden Arbeiten zum Themengebiet "Innovationen für die konvergente Ökonomie" zeichnet die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Dr. Fredrik Hacklin vom Department of Management, Technology, and Economics der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) mit dem Forschungspreis Technische Kommunikation 2009 aus.

Mit seinen Arbeiten hat er einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der drastischen Industriewandlungen in der Informations- und Kommunikationsbranche geleistet. Diese gehen dabei weit über die gängige und rein technikorientierte Perspektive hinaus.

Fredrik Hacklin hat es durch das Aufgreifen des Konvergenzphänomens aus einer Innovations- und strategischen Management-Perspektive geschafft, maßgebliche Implikationen und Ansätze für unternehmerisches Handeln zu entwickeln.

Nach intensiven Literaturstudien zum Verständnis des Konvergenzprozesses in den Jahren 2003 bis 2006 führte Fredrik Hacklin während seiner Zeit an der Stanford University vertiefende Fallstudien mit Technologieunternehmen im Silicon Valley durch. Dadurch erlangte er ein intensives Verständnis für den gezielten unternehmerischen Umgang mit dem Konvergenzphänomen aus Sicht der Praxis.

Ergebnis war, dass Konvergenz nicht nur Industriegrenzen verschiebe, sondern vor allem bisher gängige und gültige Management-Konzepte in Frage stelle und widerlege. Betroffen davon sind selbstredend auch Lösungsansätze unternehmerischen Handelns, die in einem konvergenzbetroffenem Umfeld neu verstanden werden müssen. Diese analysierte er aus dem Blickwinkel der Organisationsforschung und entwickelte spezifische Handlungsrichtlinien für generische Klassen von konvergenzbetroffenen Unternehmen. "Wenn traditionelle Telefoniedienstleister zunehmend von Internet-Services substituiert werden können, und wenn die Fotoindustrie mit Herstellern von Kamera-Handys um die selben Kunden wirbt, müssen wir uns von einer statisch orientierten Sichtweise von industriespezifischer Kompetenz lösen, um dadurch neue Geschäftsmodelle über Industriegrenzen hinweg zu ermöglichen", so Dr. Fredrik Hacklin.

Seine aktuellen Arbeiten, die er als Habilitand und Forschungsgruppenleiter an der Professur für Unternehmensführung an der ETH Zürich verfolgt, beschäftigen sich darüber hinaus mit der Frage, wie andere, von Konvergenzprozessen ebenfalls betroffene Industrien von der Informations- und Kommunikationsindustrie lernen können. Unter anderem steht hierbei die Übertragbarkeit von Erkenntnissen auf neue Wachstumsunternehmen z.B. in der NanoBioIT-Konvergenz an.

Nach Ansicht der Jury beruht die herausragende Leistung des Preisträgers darauf, dass er das Phänomen der Konvergenz aus unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachtet und anhand praxisnaher Beispiele die vielfältigen Aspekte und Phasen des Prozesses beleuchtet hat.

"Die interdisziplinäre Beschäftigung mit den Konvergenzprozessen und -effekten, die der Informatiker und Ökonom Fredrik Hacklin in unterschiedlichen Studien und mit höchster methodischer und empirischer Präzision vorgenommen hat, stellt einen signifikanten Meilenstein im Zusammenführen von weitreichenden technischen und industriellen Entwicklungen in Kommunikationssystemen mit menschlichen Wahrnehmungen und Handlungen dar", so Professor Jürgen Mittelstraß, Vorsitzender des Kuratoriums der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung zeichnet jährlich eine/n herausragende/n Wissenschaftler/in aus, deren/dessen Forschungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Thema "Mensch und Technik in Kommunikationssystemen" darstellt. Die Verleihung des Forschungspreises Technische Kommunikation findet am 9. Oktober 2009, um 17 Uhr im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt. Kuratoriumsmitglied Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn und Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen, wird die Laudatio halten.

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftungaktuell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics