Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zürcher Forscher Fredrik Hacklin erhält Forschungspreis Technische Kommunikation 2009

09.10.2009
Innovationen für die konvergente Ökonomie

Für seine wegweisenden Arbeiten zum Themengebiet "Innovationen für die konvergente Ökonomie" zeichnet die Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Dr. Fredrik Hacklin vom Department of Management, Technology, and Economics der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) mit dem Forschungspreis Technische Kommunikation 2009 aus.

Mit seinen Arbeiten hat er einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der drastischen Industriewandlungen in der Informations- und Kommunikationsbranche geleistet. Diese gehen dabei weit über die gängige und rein technikorientierte Perspektive hinaus.

Fredrik Hacklin hat es durch das Aufgreifen des Konvergenzphänomens aus einer Innovations- und strategischen Management-Perspektive geschafft, maßgebliche Implikationen und Ansätze für unternehmerisches Handeln zu entwickeln.

Nach intensiven Literaturstudien zum Verständnis des Konvergenzprozesses in den Jahren 2003 bis 2006 führte Fredrik Hacklin während seiner Zeit an der Stanford University vertiefende Fallstudien mit Technologieunternehmen im Silicon Valley durch. Dadurch erlangte er ein intensives Verständnis für den gezielten unternehmerischen Umgang mit dem Konvergenzphänomen aus Sicht der Praxis.

Ergebnis war, dass Konvergenz nicht nur Industriegrenzen verschiebe, sondern vor allem bisher gängige und gültige Management-Konzepte in Frage stelle und widerlege. Betroffen davon sind selbstredend auch Lösungsansätze unternehmerischen Handelns, die in einem konvergenzbetroffenem Umfeld neu verstanden werden müssen. Diese analysierte er aus dem Blickwinkel der Organisationsforschung und entwickelte spezifische Handlungsrichtlinien für generische Klassen von konvergenzbetroffenen Unternehmen. "Wenn traditionelle Telefoniedienstleister zunehmend von Internet-Services substituiert werden können, und wenn die Fotoindustrie mit Herstellern von Kamera-Handys um die selben Kunden wirbt, müssen wir uns von einer statisch orientierten Sichtweise von industriespezifischer Kompetenz lösen, um dadurch neue Geschäftsmodelle über Industriegrenzen hinweg zu ermöglichen", so Dr. Fredrik Hacklin.

Seine aktuellen Arbeiten, die er als Habilitand und Forschungsgruppenleiter an der Professur für Unternehmensführung an der ETH Zürich verfolgt, beschäftigen sich darüber hinaus mit der Frage, wie andere, von Konvergenzprozessen ebenfalls betroffene Industrien von der Informations- und Kommunikationsindustrie lernen können. Unter anderem steht hierbei die Übertragbarkeit von Erkenntnissen auf neue Wachstumsunternehmen z.B. in der NanoBioIT-Konvergenz an.

Nach Ansicht der Jury beruht die herausragende Leistung des Preisträgers darauf, dass er das Phänomen der Konvergenz aus unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachtet und anhand praxisnaher Beispiele die vielfältigen Aspekte und Phasen des Prozesses beleuchtet hat.

"Die interdisziplinäre Beschäftigung mit den Konvergenzprozessen und -effekten, die der Informatiker und Ökonom Fredrik Hacklin in unterschiedlichen Studien und mit höchster methodischer und empirischer Präzision vorgenommen hat, stellt einen signifikanten Meilenstein im Zusammenführen von weitreichenden technischen und industriellen Entwicklungen in Kommunikationssystemen mit menschlichen Wahrnehmungen und Handlungen dar", so Professor Jürgen Mittelstraß, Vorsitzender des Kuratoriums der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung.

Das Kuratorium der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung zeichnet jährlich eine/n herausragende/n Wissenschaftler/in aus, deren/dessen Forschungsarbeit einen wichtigen Beitrag zum Thema "Mensch und Technik in Kommunikationssystemen" darstellt. Die Verleihung des Forschungspreises Technische Kommunikation findet am 9. Oktober 2009, um 17 Uhr im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart statt. Kuratoriumsmitglied Dr. Wolf-Dieter Lukas, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn und Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien - Forschung für Innovationen, wird die Laudatio halten.

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftungaktuell.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie