Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zülch-Preis 2014 – Gewichtige Auszeichnung für Mediziner

01.09.2014

Stephen O’Rahilly und Jeffrey M. Friedman erforschen, wie Übergewicht entsteht

Übergewicht steckt zum großen Teil in den Genen – dies ist die überraschende Erkenntnis biomedizinischer Forschung der letzten Jahre. Die Gertrud Reemtsma Stiftung ehrt denn auch zwei Mediziner mit dem K. J. Zülch-Preis 2014, die sich besonders um die Erforschung von Stoffwechselerkrankungen verdient gemacht haben. Jeffrey M. Friedman hat das Hormon Leptin entdeckt und herausgefunden, dass es unter anderem die Nahrungsaufnahme und das Körpergewicht maßgeblich beeinflusst. Sir Stephen O’Rahilly hat erkannt, dass Übergewicht eine erbliche Erkrankung sein kann, und verschiedene Genveränderungen als Ursache identifiziert. Mit ihren Erkenntnissen haben beide dazu beigetragen, dass Übergewicht und Fettleibigkeit heute nicht mehr als Folge von Willensschwäche und mangelnder Disziplin stigmatisiert werden. Der Preis wird am 12. September 2014 in Köln verliehen.


Jeffrey M. Friedman (links) und Sir Stephen O’Rahilly (rechts) erforschen die Entstehung von Übergewicht.

© Friedman/ O'Rahilly

Die Zahl übergewichtiger Menschen nimmt weltweit so dramatisch zu, dass  Experten inzwischen sogar von einer Epidemie sprechen. Über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland ist heute übergewichtig, fast ein Viertel gilt als fettleibig. Auch in vielen Schwellenländern nimmt der Anteil übergewichtiger Menschen dramatisch zu. Dafür wird vielfach der moderne Lebensstil mit seiner kalorienreichen und übermäßigen Ernährung verantwortlich gemacht. Dies erklärt jedoch nicht, warum manche Menschen trotzdem schlank bleiben und andere so stark zunehmen. So wichtig Ernährung und Bewegung für das Körpergewicht auch sind – Veränderungen im Erbgut können folglich ebenfalls die Ursache von Übergewicht sein.

Jeffrey M. Friedman hat die Rolle des Leptins intensiv erforscht und herausgefunden, dass es die Schwankungen der Energiereserven in engen Grenzen hält. Leptin wird von den Fettzellen des Körpers gebildet, die das Hormon an die Blutbahn abgeben. Die Menge spiegelt dabei die zur Verfügung stehenden Fettreserven wider: Bei einem hohen Fettanteil wird bis zu 100-mal mehr Leptin ausgeschüttet, als Folge davon geht auch das Körpergewicht zurück. Verabreichten die Forscher Mäusen, denen das Leptin-Gen fehlt, das Hormon, verloren die Tiere ihren Appetit, die Blutzucker-Werte und das Körpergewicht sanken.

Ziel des Leptins ist das Gehirn, genauer der Hypothalamus. Dort hat Friedman Nervenzellen entdeckt, die mit einem Rezeptor für das Leptin ausgestattet sind. Bindet das Hormon an diese Rezeptoren, verändert es die Verschaltung von Nervenzellen, die das Essverhalten steuern, und verringert den Genuss, den das Essen hervorruft.

Dank der Forschung von Sir Stephen O’Rahilly und seiner Kollegen kennen wir heute eine Reihe von erblichen Stoffwechselerkrankungen, die auf der Veränderung einzelner Gene – manchmal nur eines einzelnen – beruhen. Übergewicht und Fettleibigkeit können demnach Folge einer einzigen Genveränderung sein. O’Rahilly hat beispielsweise nachgewiesen, dass Mutationen im Leptin- und dem Melanocortin-4-Rezeptor-Gen Fettleibigkeit hervorrufen können.

Viele dieser Gene sind in den Nervenzellen des Gehirns aktiv und regulieren dort deren Aktivität. Auf diese Weise steuern sie beispielsweise das Essverhalten. Übergewicht ist also nach heutiger Auffassung häufig eine erbliche Erkrankung, die von äußeren Faktoren wie Ernährung und Bewegung lediglich beeinflusst wird – eine Erkenntnis zu der O’Rahilly maßgeblich beigetragen hat.

Friedmans Entdeckung des Leptin-Gens in der Maus und O’Rahillys Erkenntnisse zur Bedeutung für den menschlichen Körper gelten manchen als wichtigste Meilensteine in der Stoffwechselforschung seit der Entdeckung des Insulins. Sie hat inzwischen auch zu neuen Therapien geführt: Leptin wird heute beispielsweise zur Behandlung von Patienten mit Lipodystrophie eingesetzt – eine Erkrankung, die zu schwerem Diabetes führen kann.

Jeffrey M. Friedman ist in Orlando, Florida, geboren und hat in Albany im Bundesstaat New York Medizin studiert. Er forscht und lehrt an der Rockefeller Universität und dem Howard Hughes Medical Institute in New York. Stephen O’Rahilly ist ebenfalls Mediziner. Er stammt aus Irland und hat an der National University of Ireland in Dublin studiert. Seit 2002 ist er Professor für Klinische Biochemie und Medizin an der Universität Cambridge, Großbritannien, und hat darüber hinaus verschiedene Forschungseinrichtungen am dortigen Addenbrooke’s Hospital geleitet.

Die Verleihung des K. J. Zülch-Preises 2014 findet am 12. September von 10:00 bis 12:00 Uhr im Hansasaal des Historischen Rathauses zu Köln statt. Im Anschluss an die Laudatio von Jens Brüning vom Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung  in Köln berichtet Jeffrey M. Friedman über die Rolle des Leptins für die Entstehung von Übergewicht. Die Laudatio auf Stephen O’Rahilly hält Matthias H. Tschöp vom Helmholtz Zentrum München. Der Preisträger spricht anschließend über Übergewicht als erbliche Erkrankung des Energiehaushalts.

Kontakt 

Francoise Kierdorf

Büroleitung

Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Köln

Telefon: +49 221 4726-336
Fax: +49 221 4726-337

 

Weitere Informationen

 

Zülch-Preis

Der K-J. Zülch-Preis der Gertrud-Reemtsma-Stiftung wird seit 1990 für herausragende Leistungen in der neurologischen Grundlagenforschung vergeben. Der Preis ist mit 50.000 € dotiert und wurde in den vergangenen Jahren immer an zwei Wissenschaftler gemeinsam verliehen. [mehr]

Francoise Kierdorf | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8393432/zuelch_preis_2014

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise