Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgenau treffen

04.05.2011
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert mit 1,4 Millionen Euro eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Philipps-Universität, die von dem Biochemiker Dr. Peter Kolb geleitet wird. Das junge Team untersucht in den kommenden fünf Jahren mit Hilfe computergestützter Methoden, wie Wirkstoffe und deren Zielproteine interagieren.

„Die Einrichtung der neuen Emmy Noether-Gruppe zeigt zum wiederholten Mal, dass herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Philipps-Universität ein exzellentes Forschungsumfeld finden, aber auch selber mit prägen können“, sagt Uni-Vizepräsident Professor Dr. Frank Bremmer.

Das Emmy Noether-Programm bietet promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nach einem Auslandsaufenthalt die Möglichkeit, durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe die Befähigung für eine Laufbahn als Hochschullehrerin oder Hochschullehrer zu erwerben.

Peter Kolb studierte Biochemie und Theoretische Chemie an der Universität Wien und am Karolinska Institut in Stockholm und wurde im Jahr 2006 an der Universität Zürich promoviert. Vor seinem Wechsel nach Marburg hielt sich der gebürtige Österreicher dreieinhalb Jahre lang zu Forschungszwecken im US-amerikanischen San Francisco auf. Hierbei unterstützte ihn der Schweizerische Nationalfonds mit einem „Stipendium für Angehende Forschende“. Seit 2010 betätigt er sich auch als Herausgeber beim „Journal of Postdoctoral Affairs“.

Der Titel der neuen Emmy Noether-Gruppe lautet: „Untersuchungen zum besseren Verständnis und zur Vorhersage der Wechselwirkungen von kleinen Molekülen und Proteinen“. „In unserer Arbeitsgruppe dreht sich alles um die Interaktionen, die Eiweißverbindungen mit ihren Bindungspartnern eingehen“, erläutert der Nachwuchsgruppenleiter.

„Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Selektivität der Interaktion gelegt“, führt Kolb weiter aus, „also darauf, wie zielgenau ein Protein getroffen wird“. Die Bindung eines kleinen Moleküls an mehrere Proteine kann zu großer Wirksamkeit führen, wenn es sich um eine Interaktion mit krankheitsrelevanten Proteinen handelt; es kann aber auch zu schweren Nebenwirkungen kommen, falls die Bindungspartner an die falschen Proteine koppeln. Ziel der Forschung sei es, Moleküle mit ganz bestimmten Interaktionsmustern vorherzusagen und bestehende Wirkstoffe zu verbessern, erklärt Kolb. „Solche Moleküle könnten später auch als Werkzeuge eingesetzt werden, um Wechselwirkungen von Proteinen mit anderen Proteinen zu erforschen“, erwartet der Biochemiker.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Peter Kolb,
Emmy Noether-Nachwuchsgruppe "Untersuchungen zum besseren Verständnis und zur Vorhersage der Wechselwirkungen von kleinen Molekülen und Proteinen"
Institut für Pharmazeutische Chemie
Tel.: 06421 28-25908
E-Mail: peter.kolb@uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften