Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Taiwanforschung gleich zweifach ausgezeichnet

30.01.2014
Forschungseinrichtung an der Universität Tübingen wird eines von weltweit vier „Overseas Center“ und erhält den French-Taiwan Cultural Award

Das European Research Center on Contemporary Taiwan (ERCCT) an der Universität Tübingen erhält gleich zwei Auszeichnungen. Die taiwanesische „Chiang Ching-Kuo Foundation for Scholarly Exchange“, eine renommierte Stiftung für die Förderung der China- und Taiwanforschung, hat entschieden, die Forschungseinrichtung zu einem „Overseas Center“ aufzuwerten.

Tübingen beheimatet damit eines von weltweit nur vier solchen Zentren, neben der Harvard University (USA), der Karls Universität in Prag und der Chinese University of Hong Kong.

Mit dem neuen Status ist eine solide Stiftungsförderung über die nächsten fünf Jahre gesichert, die bei positiver Evaluierung verlängert wird. Gleichzeitig erkennt die CCK Foundation die Bedeutung der Arbeit des ERCCT in besonderer Weise an. „Dies ist ein Meilenstein für die europäische Taiwanforschung und ein wichtiger Schritt zur langfristigen wissenschaftlichen Nachwuchsausbildung“, sagte Professor Gunter Schubert, Direktor des ERCCT und Inhaber des Lehrstuhls Greater China Studies am Asien-Orient-Institut der Universität Tübingen.

Im Vorfeld hatte die Stiftung die Arbeit des ERCCT in einem strengen Verfahren begutachtet. Ein neuer Kooperationsvertrag zwischen der CCK Foundation und der Universität Tübingen wird im Rahmen einen Symposiums am 14. Juli unterzeichnet, zu dem auch Stiftungspräsident Professor Chu Yun-han in Tübingen erwartet wird.

Auszeichnung mit dem French-Taiwan Cultural Award
Als eine weitere Auszeichnung erhält das ERCCT in diesem Jahr den renommierten French-Taiwan Cultural Award. Dieser ist mit 25.000 Euro dotiert und wird jährlich von der „Fondation culturelle franco-taïwanaise de l'Académie des sciences morales et politiques“ vergeben. Mit der Auszeichnung würdigt die Stiftung die Verdienste des ERCCT um die europäische Taiwanforschung. Der Preis wird im Oktober in Paris an Professor Schubert als Direktor des Instituts verliehen.

Das Zentrum für Taiwanforschung wurde am 1. Juli 2008 als joint venture der CCK Foundation und der Universität Tübingen gegründet und ist auf Universitätsebene angesiedelt. Es ist in seiner Arbeitsweise europaweit einzigartig. Als „Plattform“ unterstützt es die Forschungsarbeit von jungen Taiwanforschern, betreibt Programme zur Vertiefung des Wissenschaftsdialogs zwischen Europa und Taiwan, und hat in den vergangenen Jahren erfolgreich Kooperationen mit verschiedenen taiwanesischen Forschungseinrichtungen aufgebaut.

Kontakt:
Prof. Dr. Gunter Schubert
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Asien-Orient-Institut
Abteilung Sinologie & Koreanistik, Lehrstuhl für Greater China Studies
Telefon +49 7071 29- 72715
gunter.schubert[at]uni-tuebingen.de

Antje Karbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.ercct.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: CCK ERCCT French-Taiwan Gates Foundation Greater Mekong Taiwanforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE