Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellulose zahlt sich aus

29.03.2011
American Chemical Society zeichnet Prof. Dr. Thomas Heinze von der Uni Jena mit dem „Anselme-Payen-Award“ aus

Prof. Dr. Thomas Heinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhält heute (29.3.) während einer Tagung der American Chemical Society (ACS) in Anaheim (USA) den „Anselme-Payen-Award“ 2010. Der mit 3.000 US-Dollar dotierte Preis wird jährlich von der ACS für herausragende Leistungen in der Zellulose-Forschung vergeben und ist die bedeutendste Auszeichnung auf diesem Gebiet.

„Danach kommt nur noch der Nobelpreis“, meint Heinze scherzhaft, der seit fast 20 Jahren auf diesem Gebiet forscht. Die ACS ist mit mehr als 160.000 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Vereinigung der Welt. Der Preis ist nach dem französischen Chemiker und Entdecker der Zellulose Anselme Payen (1795-1871) benannt.

Während andere Wissenschaftler am Ende ihrer Laufbahn mit dem Preis geehrt werden, erhält Thomas Heinze ihn bereits mit 53 Jahren. „Neben der hohen Wertschätzung meiner Arbeit sehe ich deshalb darin auch einen Ansporn, in Zukunft genau so weiterzumachen“, sagt der Jenaer Chemiker.

Insbesondere betont er, dass nicht nur er dadurch gewürdigt werde sondern sein ganzes Team. Schließlich seien viele Ideen in fruchtbarer Zusammenarbeit entstanden.

Seit seiner Rückkehr nach Jena 2002 – er hatte hier bereits studiert – sucht Heinze mit seinen Mitarbeitern gezielt nach neuen Anwendungsmöglichkeiten für Zellulose. „Als ich damit anfing, bekamen nachwachsende Rohstoffe weit weniger Aufmerksamkeit als heute“, erzählt Heinze. „Im Angesicht von Energie- und Rohstoffproblemen hat sich das aber drastisch geändert.“ Mit seinen Entwicklungen habe er gezeigt, dass Zellulose eine viel größere Rolle spielen kann als nur den Grundstoff für Papier zu liefern. So sei sie etwa in der Medizin bald nicht mehr wegzudenken. Inzwischen werden etwa Dialysefilter aus Zellulose eingesetzt und sie gilt als ideales Trägermaterial für Medikamente, um die Wirkstofffreisetzung besser kontrollieren zu können. Selbst Flachbildschirme bestehen zu einem erheblichen Teil aus Zellulose.

Im Rahmen der ACS-Tagung traf sich die „Cellulose and Renewable Materials Division“ – eine Unterabteilung der ACS – zu einem dreitägigen Award-Symposium zu Ehren Heinzes. Zum Abschluss am heutigen Dienstag findet ein großes Dinner statt, auf dem der Jenaer Chemiker geehrt wird. „Es wird sicher sehr heiter zugehen“, berichtet Heinze aus Erfahrung. „Denn beim sogenannten ,Roasting‘ stellt mich ein Kollege auf lustige Art und Weise vor.“ Auch er werde über sich und seine Arbeit sprechen – allerdings aus anderen ungewohnteren Blickwinkeln als den rein wissenschaftlichen.

Insgesamt haben bisher erst drei deutsche Wissenschaftler den renommierten „Anselme-Payen-Award“ erhalten – zwei davon von der Universität Jena. Denn neben Heinze 2010 wurde Prof. Dr. Dieter Klemm 2004 ausgezeichnet.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena / Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
E-Mail: thomas.heinze[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: ACS Massenspektrometer Zellulose chemical engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics