Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ZEI wirbt 1,5 Millionen Euro ein

15.02.2013
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn in den nächsten vier Jahren mit fast 1,5 Millionen Euro. Mit dieser Unterstützung führen die Wissenschaftler ein Projekt im Bereich der vergleichenden Regionalforschung mit dem West Africa Institute (WAI) in Kap Verde durch.

Im Zentrum des Projektes stehen Forschungsfragen, bei denen es um Hindernisse der wirtschaftlichen Integration geht, darunter zum Beispiel der interregionale Handel, die Frage einer gemeinsamen westafrikanischen Währung oder die Bedeutung von Regulierungsfragen im regionalen Kontext.

Die Zusammenarbeit mit dem ZEI stärkt das Forschungsprofil des ersten afrikanischen Forschungsinstituts, das sich mit Fragen der regionalen Integration befasst. Getragen wird das WAI unter anderem von der UNESCO. Das ZEI profitiert hingegen von der vergleichenden Arbeit mit afrikanischen Kollegen in Methodenfragen und durch den Erfahrungsaustausch, der das Verhältnis der Europäischen Union zu Afrika betrifft. In diesem Zusammenhang spielen auch aktuelle Entwicklungen wie die derzeitige Mali-Problematik eine Rolle. Europäische und afrikanische Wissenschaftler werden sich in wenigen Wochen bei einem gemeinsamen Studiengruppentreffen in Bonn über die Folgen der Mali-Krise für die regionale Integration in Westafrika und für das westafrikanische Verhältnis zur EU austauschen.

Beachtliches Fördervolumen für die Geisteswissenschaften

ZEI-Direktor Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, der als einziger Europäer in den wissenschaftlichen Beirat des WAI berufen wurde, zeigte sich erfreut über die Förderzusage des BMBF: „Mit Hilfe dieses für die geisteswissenschaftliche Arbeit beachtlichen Fördervolumens können wir mit unseren Kollegen im WAI einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Afrika leisten.“ Dies diene auch der Sicherheit und dem Wohlergehen Europas. Das ZEI baue zudem seine internationale Sichtbarkeit in der Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften in der regionalen Integration weiter aus. Im Projekt werden afrikanische Nachwuchswissenschaftler am ZEI ausgebildet. Gleichzeitig wird ein Studiengang zur Regionalintegration in Afrika konzipiert, der vom WAI in Afrika durchgeführt werden wird.

Das Projekt ist weltweit einzigartig im Bereich der bi-kontinentalen Zusammenarbeit in der Integrationsforschung. Der Drittmittelanteil des ZEI, das im Rahmen des Bonn-Berlin-Gesetzes 1995 gegründet wurde, beträgt über 40 Prozent des Gesamtbudgets des von der Philosophischen Fakultät sowie von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät gemeinsam getragenen interdisziplinären Zentrums.

Kontakt:

Matthias Vogl
Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI)
Tel.: 0228/733086
E-Mail: mvogl@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zei.uni-bonn.de/
http://www.westafricainstitute.org/index.php/en/

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung Fördervolumen Integrationsforschung ZEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie