Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ZEI wirbt 1,5 Millionen Euro ein

15.02.2013
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn in den nächsten vier Jahren mit fast 1,5 Millionen Euro. Mit dieser Unterstützung führen die Wissenschaftler ein Projekt im Bereich der vergleichenden Regionalforschung mit dem West Africa Institute (WAI) in Kap Verde durch.

Im Zentrum des Projektes stehen Forschungsfragen, bei denen es um Hindernisse der wirtschaftlichen Integration geht, darunter zum Beispiel der interregionale Handel, die Frage einer gemeinsamen westafrikanischen Währung oder die Bedeutung von Regulierungsfragen im regionalen Kontext.

Die Zusammenarbeit mit dem ZEI stärkt das Forschungsprofil des ersten afrikanischen Forschungsinstituts, das sich mit Fragen der regionalen Integration befasst. Getragen wird das WAI unter anderem von der UNESCO. Das ZEI profitiert hingegen von der vergleichenden Arbeit mit afrikanischen Kollegen in Methodenfragen und durch den Erfahrungsaustausch, der das Verhältnis der Europäischen Union zu Afrika betrifft. In diesem Zusammenhang spielen auch aktuelle Entwicklungen wie die derzeitige Mali-Problematik eine Rolle. Europäische und afrikanische Wissenschaftler werden sich in wenigen Wochen bei einem gemeinsamen Studiengruppentreffen in Bonn über die Folgen der Mali-Krise für die regionale Integration in Westafrika und für das westafrikanische Verhältnis zur EU austauschen.

Beachtliches Fördervolumen für die Geisteswissenschaften

ZEI-Direktor Prof. Dr. Ludger Kühnhardt, der als einziger Europäer in den wissenschaftlichen Beirat des WAI berufen wurde, zeigte sich erfreut über die Förderzusage des BMBF: „Mit Hilfe dieses für die geisteswissenschaftliche Arbeit beachtlichen Fördervolumens können wir mit unseren Kollegen im WAI einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Afrika leisten.“ Dies diene auch der Sicherheit und dem Wohlergehen Europas. Das ZEI baue zudem seine internationale Sichtbarkeit in der Aus- und Fortbildung von Fach- und Führungskräften in der regionalen Integration weiter aus. Im Projekt werden afrikanische Nachwuchswissenschaftler am ZEI ausgebildet. Gleichzeitig wird ein Studiengang zur Regionalintegration in Afrika konzipiert, der vom WAI in Afrika durchgeführt werden wird.

Das Projekt ist weltweit einzigartig im Bereich der bi-kontinentalen Zusammenarbeit in der Integrationsforschung. Der Drittmittelanteil des ZEI, das im Rahmen des Bonn-Berlin-Gesetzes 1995 gegründet wurde, beträgt über 40 Prozent des Gesamtbudgets des von der Philosophischen Fakultät sowie von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät gemeinsam getragenen interdisziplinären Zentrums.

Kontakt:

Matthias Vogl
Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI)
Tel.: 0228/733086
E-Mail: mvogl@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zei.uni-bonn.de/
http://www.westafricainstitute.org/index.php/en/

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung Fördervolumen Integrationsforschung ZEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie