Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre Wettbewerb »Excellence in Production«

14.08.2013
Der Wettbewerb »Excellence in Production« gibt dem Werkzeugbau ein Gesicht: Seit zehn Jahren präsentieren das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT die Besten der Branche.

In diesem Jahr findet der Wettbewerb bereits zum zehnten Mal statt. 301 Unternehmen beteiligten sich am Wettbewerb, 50 von ihnen wurden von einem Expertenteam der beiden Institute detailliert untersucht und zehn Unternehmen für das Finale nominiert.

Im Finale stehen in diesem Jahr zehn Unternehmen, die sich einer hochkarätigen Jury von Vertretern aus Industrieunternehmen, Verbänden und Forschung stellen. Die Preisverleihung zum »Werkzeugbau des Jahres 2013« findet im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung am 16. Oktober 2013 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt und ist Bestandteil des 13. Internationalen Kolloquiums »Werkzeugbau mit Zukunft«.

Die Jury zeichnet während der Preisverleihung sowohl den Gesamtsieger als auch die Besten innerhalb verschiedener Kategorien mit einem wertvollen Pokal und Urkunden aus. Die nominierten Unternehmen können sich schon jetzt zu den besten Werkzeugbau-Betrieben im deutschsprachigen Raum zählen.

Neue Jurymitglieder und ein frisches Design

Pünktlich zum Jubiläum präsentiert sich der Wettbewerb in einem neuen Gewand: Nicht nur Webseite und Urkunden werden gründlich aufgefrischt, auch die Jury kann neue Mitglieder begrüßen: Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der Komet Group GmbH, wird als neues Jurymitglied die Perspektive der Industrie vertreten. Markus Heseding übernimmt als neuer Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Präzisionswerkzeuge den Jury-Sitz von Dr. Wolfgang Sengebusch.

Diesem gebührt der besondere Dank der Veranstalter, da er den »Werkzeugbau des Jahres« von Beginn an mit großem persönlichem Engagement begleitet hat. Und auch Werner Ressing, Leiter der Abteilung Industriepolitik beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), wird mit seinem Eintritt in den Ruhestand die Jury verlassen. Ressing hat sich mit großem Engagement für den Wettbewerb in den verschiedenen Ebenen eingesetzt. Veranstalter und die Jury danken ihm dafür in besonderem Maße.

Leistungsfähigkeit zahlt sich aus!

Alle Unternehmen, die am 17. Juli für das Finale nominiert wurden, haben sich schon jetzt in einem harten Wettbewerbsumfeld bewiesen. So bewerten die Juroren entlang der kompletten Prozesskette die technologische Leistungsfähigkeit sowie finanzielle, organisatorische und strategische Aspekte der Unternehmen. Ein Expertenteam besuchte 17 Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen. Erst dann nominierte die unabhängige Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Politik, Verbänden und Industrie die zehn besten Unternehmen für das Finale, aus dem schließlich der Gesamtsieger hervorgeht. Mit der Nominierung von vier Unternehmen in der Kategorie »Externer Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter« erkennt die Jury die hohe Leistungsfähigkeit kleiner, externer Unternehmen an.

Zehn Jahre »Werkzeugbau mit Zukunft« – und ein Blick in die Vergangenheit

»Der Wettbewerb hat in der Branche mehr ins Rollen gebracht als wir uns zu Beginn jemals hätten träumen lassen. Vor allem die erfolgreichen Unternehmen der vergangenen zehn Jahre haben viel dazu beigetragen, dass neue technologische und organisatorische Lösungen im Werkzeugbau Einzug gehalten haben«, so Martin Bock, Geschäftsfeldleiter Werkzeugbau am Fraunhofer IPT und langjähriger Co-Organisator des Wettbewerbs. Die Veranstalter nehmen das Jubiläum am Abend der feierlichen Preisverleihung deshalb zum Anlass, die Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre Revue passieren zu lassen.

Auch der diesjährige Wettbewerb und das 13. Internationale Kolloquium »Werkzeugbau mit Zukunft« werden wieder von den Unternehmen Uddeholm Tooling AB, HASCO Hasenclever GmbH + Co. KG und der DEMAT GmbH, Veranstalter der Branchenmesse EuroMold, unterstützt. Als Medienpartner des Wettbewerbs berichten die VDI nachrichten und die Fachzeitschrift werkzeug & formenbau.

Übersicht der Finalisten nach Kategorie in alphabetischer Reihenfolge

Kategorie »Interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter«
- Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH, Attendorn
- Kunststoff Helmbrechts AG, Helmbrechts
Kategorie »Interner Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter«
- GEDIA Gebrüder DINGERKUS GmbH, Attendorn
- Gerresheimer Werkzeugbau Wackersdorf GmbH, Wackersdorf
Kategorie »Externer Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter«
- Formenbau Glittenberg GmbH, Frankenberg
- OPUS Formenbau GmbH, Heiligkreuzsteinach
- WEBO Werkzeugbau Oberschwaben GmbH, Amtzell
- Werkzeugbau Ruhla GmbH, Seebach
Kategorie »Externer Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter«
- Haidlmaier Werkzeugbau GmbH, Nussbach in Österreich
- Hofmann Innovation Group, Lichtenfels
Kontakt
Dipl.-Kfm. Martin Bock
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-159
Fax +49 241 8904-6159
martin.bock@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de
Das Programm und weitere Informationen zur Preisverleihung finden Sie unter www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20130813eip2013.html

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.excellence-in-production.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie