Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre Wettbewerb »Excellence in Production«

14.08.2013
Der Wettbewerb »Excellence in Production« gibt dem Werkzeugbau ein Gesicht: Seit zehn Jahren präsentieren das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT die Besten der Branche.

In diesem Jahr findet der Wettbewerb bereits zum zehnten Mal statt. 301 Unternehmen beteiligten sich am Wettbewerb, 50 von ihnen wurden von einem Expertenteam der beiden Institute detailliert untersucht und zehn Unternehmen für das Finale nominiert.

Im Finale stehen in diesem Jahr zehn Unternehmen, die sich einer hochkarätigen Jury von Vertretern aus Industrieunternehmen, Verbänden und Forschung stellen. Die Preisverleihung zum »Werkzeugbau des Jahres 2013« findet im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung am 16. Oktober 2013 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt und ist Bestandteil des 13. Internationalen Kolloquiums »Werkzeugbau mit Zukunft«.

Die Jury zeichnet während der Preisverleihung sowohl den Gesamtsieger als auch die Besten innerhalb verschiedener Kategorien mit einem wertvollen Pokal und Urkunden aus. Die nominierten Unternehmen können sich schon jetzt zu den besten Werkzeugbau-Betrieben im deutschsprachigen Raum zählen.

Neue Jurymitglieder und ein frisches Design

Pünktlich zum Jubiläum präsentiert sich der Wettbewerb in einem neuen Gewand: Nicht nur Webseite und Urkunden werden gründlich aufgefrischt, auch die Jury kann neue Mitglieder begrüßen: Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der Komet Group GmbH, wird als neues Jurymitglied die Perspektive der Industrie vertreten. Markus Heseding übernimmt als neuer Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Präzisionswerkzeuge den Jury-Sitz von Dr. Wolfgang Sengebusch.

Diesem gebührt der besondere Dank der Veranstalter, da er den »Werkzeugbau des Jahres« von Beginn an mit großem persönlichem Engagement begleitet hat. Und auch Werner Ressing, Leiter der Abteilung Industriepolitik beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), wird mit seinem Eintritt in den Ruhestand die Jury verlassen. Ressing hat sich mit großem Engagement für den Wettbewerb in den verschiedenen Ebenen eingesetzt. Veranstalter und die Jury danken ihm dafür in besonderem Maße.

Leistungsfähigkeit zahlt sich aus!

Alle Unternehmen, die am 17. Juli für das Finale nominiert wurden, haben sich schon jetzt in einem harten Wettbewerbsumfeld bewiesen. So bewerten die Juroren entlang der kompletten Prozesskette die technologische Leistungsfähigkeit sowie finanzielle, organisatorische und strategische Aspekte der Unternehmen. Ein Expertenteam besuchte 17 Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen. Erst dann nominierte die unabhängige Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Politik, Verbänden und Industrie die zehn besten Unternehmen für das Finale, aus dem schließlich der Gesamtsieger hervorgeht. Mit der Nominierung von vier Unternehmen in der Kategorie »Externer Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter« erkennt die Jury die hohe Leistungsfähigkeit kleiner, externer Unternehmen an.

Zehn Jahre »Werkzeugbau mit Zukunft« – und ein Blick in die Vergangenheit

»Der Wettbewerb hat in der Branche mehr ins Rollen gebracht als wir uns zu Beginn jemals hätten träumen lassen. Vor allem die erfolgreichen Unternehmen der vergangenen zehn Jahre haben viel dazu beigetragen, dass neue technologische und organisatorische Lösungen im Werkzeugbau Einzug gehalten haben«, so Martin Bock, Geschäftsfeldleiter Werkzeugbau am Fraunhofer IPT und langjähriger Co-Organisator des Wettbewerbs. Die Veranstalter nehmen das Jubiläum am Abend der feierlichen Preisverleihung deshalb zum Anlass, die Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre Revue passieren zu lassen.

Auch der diesjährige Wettbewerb und das 13. Internationale Kolloquium »Werkzeugbau mit Zukunft« werden wieder von den Unternehmen Uddeholm Tooling AB, HASCO Hasenclever GmbH + Co. KG und der DEMAT GmbH, Veranstalter der Branchenmesse EuroMold, unterstützt. Als Medienpartner des Wettbewerbs berichten die VDI nachrichten und die Fachzeitschrift werkzeug & formenbau.

Übersicht der Finalisten nach Kategorie in alphabetischer Reihenfolge

Kategorie »Interner Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter«
- Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH, Attendorn
- Kunststoff Helmbrechts AG, Helmbrechts
Kategorie »Interner Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter«
- GEDIA Gebrüder DINGERKUS GmbH, Attendorn
- Gerresheimer Werkzeugbau Wackersdorf GmbH, Wackersdorf
Kategorie »Externer Werkzeugbau unter 50 Mitarbeiter«
- Formenbau Glittenberg GmbH, Frankenberg
- OPUS Formenbau GmbH, Heiligkreuzsteinach
- WEBO Werkzeugbau Oberschwaben GmbH, Amtzell
- Werkzeugbau Ruhla GmbH, Seebach
Kategorie »Externer Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter«
- Haidlmaier Werkzeugbau GmbH, Nussbach in Österreich
- Hofmann Innovation Group, Lichtenfels
Kontakt
Dipl.-Kfm. Martin Bock
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-159
Fax +49 241 8904-6159
martin.bock@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de
Das Programm und weitere Informationen zur Preisverleihung finden Sie unter www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20130813eip2013.html

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.excellence-in-production.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie