Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die zehn Gewinner des MOOC-Wettbewerbs von Stifterverband und iversity stehen fest

10.06.2013
Stifterverband und iversity fördern mit 250.000 Euro die Umsetzung von zehn Kurskonzepten für Online-Lehrveranstaltungen.

Eine zehnköpfige Jury hat die zehn besten Konzepte im Wettbewerb "MOOC Production Fellowship - Lehren und Lernen im Web" (www.moocfellowship.org) gekürt. Das Ziel des Wettbewerbs: Ein Angebot von Massive Online Open Courses (MOOCs), frei zugängliche Onlinekurse mit einer unbegrenzten Anzahl von Teilnehmern, zu schaffen.

Die Gewinner aus den verschiedensten Disziplinen, von Geisteswissenschaften über MINT-Fächer bis hin zur Medizin, und von Hochschulen aus ganz Europa, erhalten je 25.000 Euro Fördergeld sowie individuelle Beratung von iversity bei der Umsetzung ihrer Kurskonzepte. Die ersten MOOCs werden bereits im Herbst 2013 anlaufen.

Mehr als 250 Konzepte aus 20 Ländern wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Auswahl erfolgte zweistufig: Eine Online-Abstimmung mit mehr als 100.000 abgegebenen Stimmen gab eine erste Orientierung zur potentiellen Reichweite der Kursideen. Die Jury mit Vertretern von Hochschulen, aus der Wissenschaft und der Politik wählte im zweiten Schritt die Fellows aus. Sie werden am 20. Juni öffentlich in Berlin ausgezeichnet.

Die Gewinner in der Übersicht:

- "Changeprojekte planen – Nachhaltige Entwicklung durch Social Entrepreneurship" (Universität Kiel)
- "Design 101" (Abadir Fine Arts Academy, Catania)
- "DNA - From Structure to Therapy" (Jacobs University Bremen)
- "Europe in the World: Law and Policy Aspects of the EU in Global Governance" (Universität Passau, KU Leuven, European University Institute)
- "Faszination Kristalle und Symmetrie" (Universität Hamburg)
- "Internationales Agrarmanagement" (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf)
- "Mathematische Denk- und Arbeitsweisen in Geometrie und Arithmetik" (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
- "Monte Carlo Methods in Finance" (Universidad Autónoma de Madrid)
- "Sectio Chirurgica – Anatomie interaktiv" (Universität Tübingen)
- "The Future of Storytelling" (Fachhochschule Potsdam)

"Die große Resonanz auf unseren Wettbewerb zeigt, dass die Digitalisierung der Hochschullehre konkrete Formen annimmt. Die Gewinner unseres Wettbewerbs spiegeln die Vielfalt der Bewerbungen wider. Die Themen haben ein großes Reichweitenpotential. Wichtig war für uns, dass konkrete Fähigkeiten vermittelt werden können und dass die Bewerber die neuen Möglichkeiten des Webs nutzen. Jetzt müssen sich die Hochschulen auch strategisch mit den Folgefragen beschäftigen", sagt Dr. Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes und Vorsitzende der Jury.

"Wir sind begeistert von der Bandbreite der Themen und freuen uns sehr auf die Umsetzung dieser spannenden Konzepte in exzellente Online-Kurse. Ich glaube, wir haben gemeinsam mit dem Stifterverband und den über 250 Teilnehmern des Wettbewerbs erwiesen, dass Online-Lehre und MOOCs entscheidenden Einfluss auf die Zukunft der universitären Lehre auch diesseits des Atlantiks haben", sagt Marcus Riecke, CEO von iversity.
Über den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Der MOOC-Wettbewerb ist Teil der Bildungsinitiative des Stifterverbandes, die der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben soll. Dazu hat der Stifterverband erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und quantitative Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. Er überprüft in einem jährlichen Monitoring, ob sich der Hochschulbildungssektor diesen Zielen annähert, und gibt Handlungsempfehlungen dazu ab. Er legt darüber hinaus eigene Förderprogramme auf, die zum Erreichen der Ziele beitragen sollen.

Über iversity

iversity entwickelt eine Open-Course-Plattform zur Durchführung von universitären Online-Lehrveranstaltungen. Mithilfe von iversity sind die besten Professoren in der Lage, tausende von Studierenden weltweit zu unterrichten. Zudem ermöglicht die MOOC-Plattform ein effizienteres und effektiveres Lernen. Durch den Einsatz multimedialer Lehrmaterialien, direktes Feedback zum Lernfortschritt durch Multiple-Choice-Fragen und zeitgemäße Nutzerforen, in denen die Studierenden sich austauschen können, entstehen innovative Lehrformate.
Pressekontakt:

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Pressesprecher
Tel.: +49 (0)30 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

iversity GmbH
Julia Bader
Leitung Public Relations
Tel.: +49 (0)33 3 86 04 80-20
E-Mail: j.bader@iversity.org

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.moocfellowship.org
http://www.iversity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie