Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die zehn Gewinner des MOOC-Wettbewerbs von Stifterverband und iversity stehen fest

10.06.2013
Stifterverband und iversity fördern mit 250.000 Euro die Umsetzung von zehn Kurskonzepten für Online-Lehrveranstaltungen.

Eine zehnköpfige Jury hat die zehn besten Konzepte im Wettbewerb "MOOC Production Fellowship - Lehren und Lernen im Web" (www.moocfellowship.org) gekürt. Das Ziel des Wettbewerbs: Ein Angebot von Massive Online Open Courses (MOOCs), frei zugängliche Onlinekurse mit einer unbegrenzten Anzahl von Teilnehmern, zu schaffen.

Die Gewinner aus den verschiedensten Disziplinen, von Geisteswissenschaften über MINT-Fächer bis hin zur Medizin, und von Hochschulen aus ganz Europa, erhalten je 25.000 Euro Fördergeld sowie individuelle Beratung von iversity bei der Umsetzung ihrer Kurskonzepte. Die ersten MOOCs werden bereits im Herbst 2013 anlaufen.

Mehr als 250 Konzepte aus 20 Ländern wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Auswahl erfolgte zweistufig: Eine Online-Abstimmung mit mehr als 100.000 abgegebenen Stimmen gab eine erste Orientierung zur potentiellen Reichweite der Kursideen. Die Jury mit Vertretern von Hochschulen, aus der Wissenschaft und der Politik wählte im zweiten Schritt die Fellows aus. Sie werden am 20. Juni öffentlich in Berlin ausgezeichnet.

Die Gewinner in der Übersicht:

- "Changeprojekte planen – Nachhaltige Entwicklung durch Social Entrepreneurship" (Universität Kiel)
- "Design 101" (Abadir Fine Arts Academy, Catania)
- "DNA - From Structure to Therapy" (Jacobs University Bremen)
- "Europe in the World: Law and Policy Aspects of the EU in Global Governance" (Universität Passau, KU Leuven, European University Institute)
- "Faszination Kristalle und Symmetrie" (Universität Hamburg)
- "Internationales Agrarmanagement" (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf)
- "Mathematische Denk- und Arbeitsweisen in Geometrie und Arithmetik" (Pädagogische Hochschule Heidelberg)
- "Monte Carlo Methods in Finance" (Universidad Autónoma de Madrid)
- "Sectio Chirurgica – Anatomie interaktiv" (Universität Tübingen)
- "The Future of Storytelling" (Fachhochschule Potsdam)

"Die große Resonanz auf unseren Wettbewerb zeigt, dass die Digitalisierung der Hochschullehre konkrete Formen annimmt. Die Gewinner unseres Wettbewerbs spiegeln die Vielfalt der Bewerbungen wider. Die Themen haben ein großes Reichweitenpotential. Wichtig war für uns, dass konkrete Fähigkeiten vermittelt werden können und dass die Bewerber die neuen Möglichkeiten des Webs nutzen. Jetzt müssen sich die Hochschulen auch strategisch mit den Folgefragen beschäftigen", sagt Dr. Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes und Vorsitzende der Jury.

"Wir sind begeistert von der Bandbreite der Themen und freuen uns sehr auf die Umsetzung dieser spannenden Konzepte in exzellente Online-Kurse. Ich glaube, wir haben gemeinsam mit dem Stifterverband und den über 250 Teilnehmern des Wettbewerbs erwiesen, dass Online-Lehre und MOOCs entscheidenden Einfluss auf die Zukunft der universitären Lehre auch diesseits des Atlantiks haben", sagt Marcus Riecke, CEO von iversity.
Über den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Der MOOC-Wettbewerb ist Teil der Bildungsinitiative des Stifterverbandes, die der Debatte um eine bessere Bildung in Deutschland mehr Richtung und Substanz geben soll. Dazu hat der Stifterverband erstmals zentrale Handlungsfelder identifiziert und quantitative Bildungsziele für den Hochschulbereich im Jahr 2020 formuliert. Er überprüft in einem jährlichen Monitoring, ob sich der Hochschulbildungssektor diesen Zielen annähert, und gibt Handlungsempfehlungen dazu ab. Er legt darüber hinaus eigene Förderprogramme auf, die zum Erreichen der Ziele beitragen sollen.

Über iversity

iversity entwickelt eine Open-Course-Plattform zur Durchführung von universitären Online-Lehrveranstaltungen. Mithilfe von iversity sind die besten Professoren in der Lage, tausende von Studierenden weltweit zu unterrichten. Zudem ermöglicht die MOOC-Plattform ein effizienteres und effektiveres Lernen. Durch den Einsatz multimedialer Lehrmaterialien, direktes Feedback zum Lernfortschritt durch Multiple-Choice-Fragen und zeitgemäße Nutzerforen, in denen die Studierenden sich austauschen können, entstehen innovative Lehrformate.
Pressekontakt:

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Moritz Kralemann
Pressesprecher
Tel.: +49 (0)30 32 29 82-5 27
E-Mail: moritz.kralemann@stifterverband.de

iversity GmbH
Julia Bader
Leitung Public Relations
Tel.: +49 (0)33 3 86 04 80-20
E-Mail: j.bader@iversity.org

Moritz Kralemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.moocfellowship.org
http://www.iversity.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise