Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zarnekow-Förderpreis 2012 verliehen

20.03.2012
Für ihre Arbeiten zur Vorhersage des längerfristigen Behandlungserfolgs bei stationärer Psychotherapie wird die Psychologin Hanne Melchior, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, mit dem diesjährigen Zarnekow-Förderpreis ausgezeichnet.

In den westlichen Industriestaaten liegt bei rund einem Drittel der Erwachsenen zwischen 18 und 65 Jahren eine psychische Störung vor. Hier wie in anderen Bereichen der Medizinischen Versorgung ordnen sich Therapien tendenziell immer strikter dem Diktat der Effizienz unter. Auch die stationäre Behandlung psychischer Erkrankungen wurde in den letzten Jahren stetig verkürzt.

Hanne Melchior hat mit ihrer Doktorarbeit im Bereich Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Studie wider den Zeitgeist durchgeführt. In drei Fachkliniken untersuchte sie den Therapieverlauf von 576 Patienten. Häufige Diagnosen waren Depressionen, Belastungsstörungen und Angsterkrankungen. Im Fokus ihrer Untersuchungen stand vor allem die Frage nach den Voraussetzungen für die Stabilität des Behandlungserfolgs, sechs Monate nach Beendigung eines mehrwöchigen Krankenhausaufenthaltes.

Dabei stellten sich bei spezifischen Patientengruppen der Zeitpunkt des Ansprechens auf die stationäre Behandlung und die Behandlungsdauer als relevante Prädiktoren für den langfristigen Therapieerfolg heraus: Vor allem Berufstätige mit höherem Bildungsniveau und geringer Chronifizierung ihrer Erkrankung sprechen früh auf die Behandlung an. Diese Gruppe der Early-Responder profitiert in hohem Maße von einer längeren Therapiedauer. Auch nach Besserung der Symptome ist eine weitere Behandlung in der Klinik erforderlich.

Bei der Gruppe der nicht Erwerbstätigen mit geringerem Bildungsniveau und chronischem Krankheitsverlauf zeigt sich eine Verbesserung der Symptome nur verzögert oder gar nicht. Sie gehören zur Gruppe der Delayed- oder Non-Responder. Um auch hier Erfolge zu erzielen, ist eine Anpassung der therapeutischen Konzepte an die Bedürfnisse dieser Patientenkohorte dringend erforderlich.

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der Zarnekow-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft an junge Wissenschaftler verliehen, die sich in herausragender Weise mit einem rehabilitationswissenschaftlichen Thema befasst haben. Die Stiftung schreibt den „Zarnekow-Förderpreis für Rehabilitationsforschung“ jährlich in Kooperation mit der Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften aus.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums am 7. März 2012 im Congress Center Hamburg statt. Der Zarnekow-Förderpreis wurde zum elften Mal verliehen.

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://stiftungen.stifterverband.info/t225_zarnekow/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive