Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zander-Preise 2009 für herausragende RUB-Dissertationen verliehen

19.05.2009
Treiber und Getriebene des wirtschaftlichen Wandels ...
... und ein neues Konzept für integrierte Sach- und Dienstleistungen

Für ihre herausragenden Doktorarbeiten haben Dr. Christian Goeke und Dr. Tim Sadek am 18. Mai den diesjährigen Ernst-Zander-Preis erhalten. Am Bochumer Competence Center E-Commerce (CCEC) untersuchte Goeke die verstärkte Allianzenbildung im Gesundheitswesen, bedingt durch den Wandel der Branche.

Sein Fazit: Viele Unternehmen reagieren nicht nur auf Veränderungen, sie gehen auch pro-aktiv Allianzen ein. Damit sind sie nicht nur vermeintlich Getriebene, sondern selbst Treiber des Wandels. Tim Sadek hat an der Fakultät für Maschinenbau der RUB ein Modell für industrielle Produkt-Service-Systeme entwickelt, das erstmals die Trennung von Sach- und Dienstleistungen vollständig aufhebt. In einzelne "Leistungsbestandteile" zerlegt, ermöglicht das Modell, Angebote zu planen und zu berechnen, die alle Anforderungen des Kunden erfüllen.

Typologie der Unternehmenskooperationen

Bedingt durch Reformen zeigen sich gerade in der Gesundheitsbranche deutliche Veränderungsprozesse: von der Liberalisierung des Arznei-Versandhandels und der Bildung von (Mini-)Apothekenketten über Preisfreigaben und Tendenzen der Bündelung von Marktmacht der Krankenkassen bis hin zum kommenden "digitalen Rückgrat" des Gesundheitswesens (elektronische Gesundheitskarte). Dr. Christian Goeke analysiert in diesem Umfeld die verstärkte Allianzenbildung von Unternehmen und typologisiert sie in seiner Arbeit. Demnach versuchen viele Unternehmen nicht nur, Lücken zu schließen ("Gap Closing Allianzen"), etwa weil ihnen Ressourcen oder Kompetenzen fehlen, sie vernetzen sich auch mit potenziellen Kooperationspartnern zur Vorbereitung auf unerwartete Entwicklungen ("Optionsnetzwerke") oder gehen so genannte "Steuerungsallianzen" ein, um direkt Einfluss zu nehmen auf die Entwicklungen in ihrem Geschäftsumfeld. Der Bochumer Wissenschaftler unterzieht das deutsche Gesundheitswesen einer umfassenden Längsschnittanalyse und konkretisiert seine Typologie in Fallstudien. Die Ergebnisse seiner Arbeit haben einen hohen Praxisbezug und lassen sich auch auf andere Branchen übertragen.

Ein neues, heterogenes Modell

Wer heutzutage ein Produkt verkauft, muss mehr bieten als eine einwandfrei funktionierende Technik. In der Investitionsgüterindustrie zum Beispiel gehört umfassender Service während der Lebensdauer eines Produkts zum Leistungsumfang. Diese industriellen Produkt-Service-Systeme (IPS2) müssen sorgfältig geplant werden und die Anforderungen des Kunden erfüllen. Dr. Tim Sadek hat in seiner Dissertation ein neues, heterogenes Modell für IPS2 entwickelt. Da es nicht zwischen Sach- und Dienstleistung unterscheidet, sondern das Gesamtpaket in seine einzelnen Leistungsbestandteile zerlegt, ist dieses Modell besonders flexibel einsetzbar. Alleinstellungsmerkmal von Sadeks Ansatz ist, dass er eine ingenieurwissenschaftliche mit einer ökonomischen Herangehensweise an das Problem verknüpft. Das Modell integriert technische, menschliche und organisationsbezogene Faktoren rund um das IPS2. Um zu zeigen, dass es auch implementierbar ist, hat Sadek in seiner Dissertation zudem eine Softwaredemonstration für seinen Modellierungsansatz entworfen.

Die Preisträger

Dr. Christian Goeke war von April 2004 bis Dezember 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Competence Center E-Commerce des Instituts für Unternehmensführung (ifu) sowie am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Professor Dr. Roland Gabriel. Seit Januar 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Dr. Martin Gersch am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin, wo er den neu gegründeten Berliner Standort des Competence Center E-Commerce leitet. Dr. Tim Sadek war von November 2004 bis November 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Maschinenelemente und Konstruktionslehre von Prof. Dr. Ewald Georg Welp tätig, seit November 2008 war er Oberingenieur des Lehrstuhls. Nach dem Tod von Prof. Welp im Februar 2009 ist er kommissarischer Leiter des Lehrstuhls.

Der Ernst-Zander-Preis für herausragende Leistungen

Mit dem von Prof. Dr. Ernst Zander gestifteten, mit jeweils 500 Euro dotierten Preis werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (vorrangig Dissertationen) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aus den Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaften ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt - auf Vorschlag des Instituts für Unternehmensführung (ifu) der Ruhr-Universität Bochum - durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, dem unter anderem der Kanzler der RUB, Gerhard Möller, sowie Prof. Dr. Dr. h. c. Ulrich Middelmann, Mitglied des Hochschulrats der Ruhr-Universität, angehören.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung (ifu), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22235, E-Mail: martin.seidler@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie