Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zander-Preise 2009 für herausragende RUB-Dissertationen verliehen

19.05.2009
Treiber und Getriebene des wirtschaftlichen Wandels ...
... und ein neues Konzept für integrierte Sach- und Dienstleistungen

Für ihre herausragenden Doktorarbeiten haben Dr. Christian Goeke und Dr. Tim Sadek am 18. Mai den diesjährigen Ernst-Zander-Preis erhalten. Am Bochumer Competence Center E-Commerce (CCEC) untersuchte Goeke die verstärkte Allianzenbildung im Gesundheitswesen, bedingt durch den Wandel der Branche.

Sein Fazit: Viele Unternehmen reagieren nicht nur auf Veränderungen, sie gehen auch pro-aktiv Allianzen ein. Damit sind sie nicht nur vermeintlich Getriebene, sondern selbst Treiber des Wandels. Tim Sadek hat an der Fakultät für Maschinenbau der RUB ein Modell für industrielle Produkt-Service-Systeme entwickelt, das erstmals die Trennung von Sach- und Dienstleistungen vollständig aufhebt. In einzelne "Leistungsbestandteile" zerlegt, ermöglicht das Modell, Angebote zu planen und zu berechnen, die alle Anforderungen des Kunden erfüllen.

Typologie der Unternehmenskooperationen

Bedingt durch Reformen zeigen sich gerade in der Gesundheitsbranche deutliche Veränderungsprozesse: von der Liberalisierung des Arznei-Versandhandels und der Bildung von (Mini-)Apothekenketten über Preisfreigaben und Tendenzen der Bündelung von Marktmacht der Krankenkassen bis hin zum kommenden "digitalen Rückgrat" des Gesundheitswesens (elektronische Gesundheitskarte). Dr. Christian Goeke analysiert in diesem Umfeld die verstärkte Allianzenbildung von Unternehmen und typologisiert sie in seiner Arbeit. Demnach versuchen viele Unternehmen nicht nur, Lücken zu schließen ("Gap Closing Allianzen"), etwa weil ihnen Ressourcen oder Kompetenzen fehlen, sie vernetzen sich auch mit potenziellen Kooperationspartnern zur Vorbereitung auf unerwartete Entwicklungen ("Optionsnetzwerke") oder gehen so genannte "Steuerungsallianzen" ein, um direkt Einfluss zu nehmen auf die Entwicklungen in ihrem Geschäftsumfeld. Der Bochumer Wissenschaftler unterzieht das deutsche Gesundheitswesen einer umfassenden Längsschnittanalyse und konkretisiert seine Typologie in Fallstudien. Die Ergebnisse seiner Arbeit haben einen hohen Praxisbezug und lassen sich auch auf andere Branchen übertragen.

Ein neues, heterogenes Modell

Wer heutzutage ein Produkt verkauft, muss mehr bieten als eine einwandfrei funktionierende Technik. In der Investitionsgüterindustrie zum Beispiel gehört umfassender Service während der Lebensdauer eines Produkts zum Leistungsumfang. Diese industriellen Produkt-Service-Systeme (IPS2) müssen sorgfältig geplant werden und die Anforderungen des Kunden erfüllen. Dr. Tim Sadek hat in seiner Dissertation ein neues, heterogenes Modell für IPS2 entwickelt. Da es nicht zwischen Sach- und Dienstleistung unterscheidet, sondern das Gesamtpaket in seine einzelnen Leistungsbestandteile zerlegt, ist dieses Modell besonders flexibel einsetzbar. Alleinstellungsmerkmal von Sadeks Ansatz ist, dass er eine ingenieurwissenschaftliche mit einer ökonomischen Herangehensweise an das Problem verknüpft. Das Modell integriert technische, menschliche und organisationsbezogene Faktoren rund um das IPS2. Um zu zeigen, dass es auch implementierbar ist, hat Sadek in seiner Dissertation zudem eine Softwaredemonstration für seinen Modellierungsansatz entworfen.

Die Preisträger

Dr. Christian Goeke war von April 2004 bis Dezember 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Competence Center E-Commerce des Instituts für Unternehmensführung (ifu) sowie am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik von Professor Dr. Roland Gabriel. Seit Januar 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Professor Dr. Martin Gersch am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin, wo er den neu gegründeten Berliner Standort des Competence Center E-Commerce leitet. Dr. Tim Sadek war von November 2004 bis November 2008 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Maschinenelemente und Konstruktionslehre von Prof. Dr. Ewald Georg Welp tätig, seit November 2008 war er Oberingenieur des Lehrstuhls. Nach dem Tod von Prof. Welp im Februar 2009 ist er kommissarischer Leiter des Lehrstuhls.

Der Ernst-Zander-Preis für herausragende Leistungen

Mit dem von Prof. Dr. Ernst Zander gestifteten, mit jeweils 500 Euro dotierten Preis werden alljährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen (vorrangig Dissertationen) aus allen Fakultäten der Ruhr-Universität, insbesondere aus den Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaften ausgezeichnet. Die Auswahl der preiswürdigen Arbeiten erfolgt - auf Vorschlag des Instituts für Unternehmensführung (ifu) der Ruhr-Universität Bochum - durch den Vorstand der Alwin Reemtsma-Stiftung, dem unter anderem der Kanzler der RUB, Gerhard Möller, sowie Prof. Dr. Dr. h. c. Ulrich Middelmann, Mitglied des Hochschulrats der Ruhr-Universität, angehören.

Weitere Informationen

Dr. Martin Seidler, Geschäftsführer des Instituts für Unternehmensführung (ifu), Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22235, E-Mail: martin.seidler@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie