Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

XELLA Wettbewerb für Studierende der Architektur ist entschieden

14.06.2013
Im Mittelpunkt steht das Flohmarkt-Gelände am Hohen Ufer in Hannovers Innenstadt
Der XELLA Wettbewerb 2012 für Architekturstudenten ist entschieden: Der Festvortrag und die Preisverleihung sind für Dienstag, 18. Juni 2013, um 18 Uhr in der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover, Herrenhäuser Str. 8, geplant. Die Ausstellung aller Arbeiten wird bis zum 1. Juli 2013 im Foyer der Fakultät gezeigt.

„AM RAND DER MITTE. LEIBNIZ SALON HANNOVER“ lautete der Titel für den Wettbewerb, an dem 121 Studierende von 41 Hochschulen und Universitäten teilgenommen haben. So hat sich die langjährige Tradition des XELLA Studentenwettbewerb bestätigt, einen großen Anreiz für eine Teilnahme unter deutschen Hochschulen mit ihren Architekturstudenten zu bieten.

Der Wettbewerb hatte einen zentralen Ort in Hannover auf gegriffen: Den heute kaum spürbaren Übergang von der mittelalterlichen Stadt zur barocken Stadterweiterung der Calenberger Neustadt, auf dem jeden Sonnabend ein Teil des Flohmarkts am Hohen Ufer aufgebaut wird. Das Potenzial dieses Ortes wurde erst durch die kritische Auseinandersetzung mit den verkehrsplanerischen Leitbildern der 1950er Jahre entdeckt. Im aktuellen Stadtentwicklungsplan Hannover 2020+ ist der Standort als mögliches Baufeld eingemessen.

Solche Grundstücke, prominent und doch inexistent, lassen sich zentrumsnah auch in anderen Städte finden. Unter dem Titel LEIBNIZ SALON wurde ein universelles Wissenszentrum für Veranstaltung und Forschung entwickelt, welches in der Nachbarschaft von historischen Bauten, insbesondere der Nachkriegszeit, Kraft und Ausstrahlung für die ganze Stadt bedeuten könnte.

Die unterschiedlichen Ansätze der Studenten zeigen, wie sich an dieser prominenten Stelle ein öffentliches Gebäude städtisch und architektonisch darstellen könnte. Als eine kreative Reihenuntersuchung können die Beiträge der Studenten zur Meinungsbildung an diesem Ort dienen. Darüber hinaus geben die unterschiedlichen Ansätze ein Bild der gegenwärtigen Architekturlehre an den verschiedenen deutschen Hochschulen und Universitäten ab.
Der Wettbewerb wurde mit einer Ausschreibung vorbereitet und zu Beginn von einem international und interdisziplinär besetzten Symposium begleitet. Die Jury fand am 23. April 2013 unter dem Vorsitz von Prof. Ben Tonon, mit den Architekten Verena von Beckerath aus Berlin und Oliver Thill aus Rotterdam, sowie unter Beteiligung der Firma XELLA statt. Die inhaltliche Verantwortung wie auch Organisation lag bei Prof. Hilde Léon mit ihrem wissenschaftlichen Team, Nils Stelter, Götz von Stuckrad und Jan Trutz, Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

Informationen zum Wettbewerb: http://www.studentenwettbewerb.xella.com
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Hilde Léon, Institut für Entwerfen und Gebäudelehre der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5922 oder per E-Mail unter leon@arch.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwettbewerb.xella.com

Weitere Berichte zu: Leibniz Studentenwettbewerb XELLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics