Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

XELLA Wettbewerb für Studierende der Architektur ist entschieden

14.06.2013
Im Mittelpunkt steht das Flohmarkt-Gelände am Hohen Ufer in Hannovers Innenstadt
Der XELLA Wettbewerb 2012 für Architekturstudenten ist entschieden: Der Festvortrag und die Preisverleihung sind für Dienstag, 18. Juni 2013, um 18 Uhr in der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover, Herrenhäuser Str. 8, geplant. Die Ausstellung aller Arbeiten wird bis zum 1. Juli 2013 im Foyer der Fakultät gezeigt.

„AM RAND DER MITTE. LEIBNIZ SALON HANNOVER“ lautete der Titel für den Wettbewerb, an dem 121 Studierende von 41 Hochschulen und Universitäten teilgenommen haben. So hat sich die langjährige Tradition des XELLA Studentenwettbewerb bestätigt, einen großen Anreiz für eine Teilnahme unter deutschen Hochschulen mit ihren Architekturstudenten zu bieten.

Der Wettbewerb hatte einen zentralen Ort in Hannover auf gegriffen: Den heute kaum spürbaren Übergang von der mittelalterlichen Stadt zur barocken Stadterweiterung der Calenberger Neustadt, auf dem jeden Sonnabend ein Teil des Flohmarkts am Hohen Ufer aufgebaut wird. Das Potenzial dieses Ortes wurde erst durch die kritische Auseinandersetzung mit den verkehrsplanerischen Leitbildern der 1950er Jahre entdeckt. Im aktuellen Stadtentwicklungsplan Hannover 2020+ ist der Standort als mögliches Baufeld eingemessen.

Solche Grundstücke, prominent und doch inexistent, lassen sich zentrumsnah auch in anderen Städte finden. Unter dem Titel LEIBNIZ SALON wurde ein universelles Wissenszentrum für Veranstaltung und Forschung entwickelt, welches in der Nachbarschaft von historischen Bauten, insbesondere der Nachkriegszeit, Kraft und Ausstrahlung für die ganze Stadt bedeuten könnte.

Die unterschiedlichen Ansätze der Studenten zeigen, wie sich an dieser prominenten Stelle ein öffentliches Gebäude städtisch und architektonisch darstellen könnte. Als eine kreative Reihenuntersuchung können die Beiträge der Studenten zur Meinungsbildung an diesem Ort dienen. Darüber hinaus geben die unterschiedlichen Ansätze ein Bild der gegenwärtigen Architekturlehre an den verschiedenen deutschen Hochschulen und Universitäten ab.
Der Wettbewerb wurde mit einer Ausschreibung vorbereitet und zu Beginn von einem international und interdisziplinär besetzten Symposium begleitet. Die Jury fand am 23. April 2013 unter dem Vorsitz von Prof. Ben Tonon, mit den Architekten Verena von Beckerath aus Berlin und Oliver Thill aus Rotterdam, sowie unter Beteiligung der Firma XELLA statt. Die inhaltliche Verantwortung wie auch Organisation lag bei Prof. Hilde Léon mit ihrem wissenschaftlichen Team, Nils Stelter, Götz von Stuckrad und Jan Trutz, Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

Informationen zum Wettbewerb: http://www.studentenwettbewerb.xella.com
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Hilde Léon, Institut für Entwerfen und Gebäudelehre der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 5922 oder per E-Mail unter leon@arch.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwettbewerb.xella.com

Weitere Berichte zu: Leibniz Studentenwettbewerb XELLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie