Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-Award 2010 verliehen

06.12.2010
Open Data, Hoccer und Semantische Technologien für Wissensarbeiter, die Themen der Preisträger 2010

Zum zweiten Mal vergaben die Veranstalter der Xinnovations beim traditionellen Winterfest des gleichnamigen Vereins den X-Award 2010.

"Der XAward", so Rainer Thiem im Namen der Auslober, "ist eine Auszeichnung für Personen, die mit ihren herausragenden Konzepten und Entwicklungen im Rahmen der Xinnovations Impulse für technologische und soziale Innovationen anstoßen und im Netz eine nachhaltige Diskussion zu ihren Thesen und Themen auslösen".

Die Preisträger 2010:

Prof. Dr. Jörn von Lucke, Director Telekom Institute for Connected Cities, Zeppelin University Friedrichshafen, für seinen Impulsvortrag "Open Data"

Rodja Trappe, Entwicklungsleiter Hoccer GmbH, für seine patentierte Hoccer-App

Prof. Dr. Stefan Gradmann, Humboldt-Universität zu Berlin / Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft; Alexander Gerber, Geschäftsführer innokomm, Forschungszentrum für Wissenschafts- und Innovationskommunikation; Markus Luczak- Rösch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Freie Universität Berlin; Manfred Ronzheimer, Journalist, Herausgeber BerliNews; Prof. Dr. Felix Sasaki, Mitarbeiter im DFKI-Bereich "Sprachtechnologie" und Professor im Fachbereich Informationswissenschaften an der Fachhochschule Potsdam und Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Leitender Direktor am Institute of Electronic Business an der UDK Berlin für ihre Initiative zur Gründung eines Kompetenznetzwerks Semantische Technologien für Wissensarbeiter.

Open Data

Ein wichtiger Bestandteil von Open Government sind frei verfügbare Daten ("Open Data"). "Demnach sollte jedermann", so Prof. Dr. Jörn von Lucke in seinem Impulsstatement, "ein Zugang zu jenen Daten der Verwaltung frei gegeben werden, die keinen Datenschutzoder Sicherheitsbeschränkungen unterliegen. Eine Vernetzung dieser Daten ("Linked Open Data") über das Internet eröffnet Anwendern die Möglichkeit, Zusammenhänge in kurzer Zeit zu verstehen und Daten über Domänen und Organisationsgrenzen hinweg, etwa für Auswertungen und Publikationen, zu nutzen. Wo immer dies zulässig ist und mit den datenschutzrechtlichen Vorgaben im Einklang steht, kann durch eine Vernetzung neues Wissen generiert und visualisiert werden. Im Sinne eines gemeinsamen, von allen geteilten Wissens lassen sich so nicht nur Rohdaten der Verwaltung, sondern auch die auf ihnen basierenden Informationen und Werke für jedermann frei zugänglich machen. Für eine Öffnung von Rohdatenbeständen sprechen Forderungen nach mehr Transparenz, mehr Bürgerorientierung, mehr Wirtschaftsförderung, einer stärkeren Verwaltungsöffnung und einer positiven Öffentlichkeitsarbeit. Eine durch frei zugängliches Wissen, Informationen und Daten wohlinformierte Öffentlichkeit stärkt die Bürgergesellschaft insgesamt. Jeder einzelne Bürger bekommt durch freie Daten die Möglichkeit, qualifizierte Entscheidungen für sein individuelles Wohl selbst zu fällen".

Hoccer

Hoccer ist eine unter Federführung von Rodja Trappe entwickelte App, um beliebige Dateien spontan zwischen Smartphones, Tablets und anderen webfähigen Geräten auszutauschen. Halten sich Nutzer am gleichen Ort auf, können sie mit Hoccer schnell und intuitiv Informationen weitergeben, ohne Adressen, Logins oder Telefonnummern einzugeben. Die mobile Applikation steht als Webclient und zum kostenlosen Download im iApp Store und Android Market bereit. Unterstützung für weitere Plattformen ist geplant. Die Handhabung des Datentransfers ist einfach und schnell: So können die Daten für die sichere one-to-one Kommunikation von Display zu Display gezogen werden. Um mehrere Empfänger gleichzeitig zu erreichen, imitiert der Sender eine Wurfbewegung in Richtung der Empfänger, die mit einer entsprechenden Fangbewegung die Daten annehmen. Hinter der einfachen Handhabung für den Anwender steht ein patentiertes Verfahren, welches den anonymen Datenaustausch auf Basis des Standorts erlaubt. Außer einer Internetverbindung wird dazu keine besondere Hardware vorausgesetzt. Zum Auslösen des Datentransfers werden von der Hoccer-App die Bewegungssensoren ausgewertet, dies könnte aber auch auf Knopfdruck oder vollkommen automatisch erfolgen. Der von der Hoccer GmbH entwickelte Linccer-Server mit seinen offenen Schnittstellen erlaubt Kunden und Kooperationspartnern eine einfache Integration und vollkommene Gestaltungsfreiheit bei seinen Anwendungen.

Semantische Technologien für Wissensarbeiter

Unbestritten ist, dass die anhaltende Innovationsdynamik des Internets seit geraumer Zeit im Verlags- und Bibliothekswesen und damit auch bei Journalisten, Archivaren und Bibliothekaren zu epochalen Umbrüchen führt. Den nächsten Schub zur breiteren Nutzung des Internets als Instrument zur Erschließung von Informationen und Wissen werden die Semantischen Technologien und das Semantic Web bringen.

Vor diesem Hintergrund boten die hiermit ausgezeichneten Initiatoren im Rahmen der Xinnovations 2010 erstmals den Workshop "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" an. Im Zentrum des Workshops ging es darum, sich mit den Folgen dieser Umbrüche auseinanderzusetzen und danach zu suchen, wo es Überschneidungen und Synergien zwischen den technischen Möglichkeiten des Semantic Web auf der einen Seite und den menschlichen Fähigkeiten zum Finden und Bearbeiten von Information und Wissen andererseits gibt. Um sich langfristig mit den erwähnten Umbrüchen und den daraus resultierenden Problemlagen zu beschäftigen, wollen die Initiatoren als nächsten Schritt mit Journalisten, Bibliothekaren, Archivaren, Dokumentaren, Wissenschaftlern, Softwareentwicklern, Verlegern und Medienunternehmern ein Kompetenznetzwerk "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" initiieren.

Der X-Award und die Xinnovations

Mit dem X-Award würdigen die Veranstalter der Xinnovations, dem permanenten Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien, herausragende Beiträge im Rahmen der jährlichen Veranstaltung. In den mehr als 160 Referaten, Foren und Workshops der Xinnovations 2010 ging es den rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern u. a. um Semantische Technologien, Datenschutz in Zeiten von Web 2.0, Digitale Justiz, Vernetztes Leben sowie Open Government und Open Data. Veranstalter der Xinnovations sind die Wissenschaftler Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D., Humboldt-Universität zu Berlin und Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin sowie der Vorstandsvorsitzende des Xinnovations e. V. Rainer Thiem.

Kontakt:
Xinnovations e. V.
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 - 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Rainer Thiem | Xinnovations e. V.
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.org
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise