Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

X-Award 2010 verliehen

06.12.2010
Open Data, Hoccer und Semantische Technologien für Wissensarbeiter, die Themen der Preisträger 2010

Zum zweiten Mal vergaben die Veranstalter der Xinnovations beim traditionellen Winterfest des gleichnamigen Vereins den X-Award 2010.

"Der XAward", so Rainer Thiem im Namen der Auslober, "ist eine Auszeichnung für Personen, die mit ihren herausragenden Konzepten und Entwicklungen im Rahmen der Xinnovations Impulse für technologische und soziale Innovationen anstoßen und im Netz eine nachhaltige Diskussion zu ihren Thesen und Themen auslösen".

Die Preisträger 2010:

Prof. Dr. Jörn von Lucke, Director Telekom Institute for Connected Cities, Zeppelin University Friedrichshafen, für seinen Impulsvortrag "Open Data"

Rodja Trappe, Entwicklungsleiter Hoccer GmbH, für seine patentierte Hoccer-App

Prof. Dr. Stefan Gradmann, Humboldt-Universität zu Berlin / Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft; Alexander Gerber, Geschäftsführer innokomm, Forschungszentrum für Wissenschafts- und Innovationskommunikation; Markus Luczak- Rösch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Freie Universität Berlin; Manfred Ronzheimer, Journalist, Herausgeber BerliNews; Prof. Dr. Felix Sasaki, Mitarbeiter im DFKI-Bereich "Sprachtechnologie" und Professor im Fachbereich Informationswissenschaften an der Fachhochschule Potsdam und Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer, Leitender Direktor am Institute of Electronic Business an der UDK Berlin für ihre Initiative zur Gründung eines Kompetenznetzwerks Semantische Technologien für Wissensarbeiter.

Open Data

Ein wichtiger Bestandteil von Open Government sind frei verfügbare Daten ("Open Data"). "Demnach sollte jedermann", so Prof. Dr. Jörn von Lucke in seinem Impulsstatement, "ein Zugang zu jenen Daten der Verwaltung frei gegeben werden, die keinen Datenschutzoder Sicherheitsbeschränkungen unterliegen. Eine Vernetzung dieser Daten ("Linked Open Data") über das Internet eröffnet Anwendern die Möglichkeit, Zusammenhänge in kurzer Zeit zu verstehen und Daten über Domänen und Organisationsgrenzen hinweg, etwa für Auswertungen und Publikationen, zu nutzen. Wo immer dies zulässig ist und mit den datenschutzrechtlichen Vorgaben im Einklang steht, kann durch eine Vernetzung neues Wissen generiert und visualisiert werden. Im Sinne eines gemeinsamen, von allen geteilten Wissens lassen sich so nicht nur Rohdaten der Verwaltung, sondern auch die auf ihnen basierenden Informationen und Werke für jedermann frei zugänglich machen. Für eine Öffnung von Rohdatenbeständen sprechen Forderungen nach mehr Transparenz, mehr Bürgerorientierung, mehr Wirtschaftsförderung, einer stärkeren Verwaltungsöffnung und einer positiven Öffentlichkeitsarbeit. Eine durch frei zugängliches Wissen, Informationen und Daten wohlinformierte Öffentlichkeit stärkt die Bürgergesellschaft insgesamt. Jeder einzelne Bürger bekommt durch freie Daten die Möglichkeit, qualifizierte Entscheidungen für sein individuelles Wohl selbst zu fällen".

Hoccer

Hoccer ist eine unter Federführung von Rodja Trappe entwickelte App, um beliebige Dateien spontan zwischen Smartphones, Tablets und anderen webfähigen Geräten auszutauschen. Halten sich Nutzer am gleichen Ort auf, können sie mit Hoccer schnell und intuitiv Informationen weitergeben, ohne Adressen, Logins oder Telefonnummern einzugeben. Die mobile Applikation steht als Webclient und zum kostenlosen Download im iApp Store und Android Market bereit. Unterstützung für weitere Plattformen ist geplant. Die Handhabung des Datentransfers ist einfach und schnell: So können die Daten für die sichere one-to-one Kommunikation von Display zu Display gezogen werden. Um mehrere Empfänger gleichzeitig zu erreichen, imitiert der Sender eine Wurfbewegung in Richtung der Empfänger, die mit einer entsprechenden Fangbewegung die Daten annehmen. Hinter der einfachen Handhabung für den Anwender steht ein patentiertes Verfahren, welches den anonymen Datenaustausch auf Basis des Standorts erlaubt. Außer einer Internetverbindung wird dazu keine besondere Hardware vorausgesetzt. Zum Auslösen des Datentransfers werden von der Hoccer-App die Bewegungssensoren ausgewertet, dies könnte aber auch auf Knopfdruck oder vollkommen automatisch erfolgen. Der von der Hoccer GmbH entwickelte Linccer-Server mit seinen offenen Schnittstellen erlaubt Kunden und Kooperationspartnern eine einfache Integration und vollkommene Gestaltungsfreiheit bei seinen Anwendungen.

Semantische Technologien für Wissensarbeiter

Unbestritten ist, dass die anhaltende Innovationsdynamik des Internets seit geraumer Zeit im Verlags- und Bibliothekswesen und damit auch bei Journalisten, Archivaren und Bibliothekaren zu epochalen Umbrüchen führt. Den nächsten Schub zur breiteren Nutzung des Internets als Instrument zur Erschließung von Informationen und Wissen werden die Semantischen Technologien und das Semantic Web bringen.

Vor diesem Hintergrund boten die hiermit ausgezeichneten Initiatoren im Rahmen der Xinnovations 2010 erstmals den Workshop "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" an. Im Zentrum des Workshops ging es darum, sich mit den Folgen dieser Umbrüche auseinanderzusetzen und danach zu suchen, wo es Überschneidungen und Synergien zwischen den technischen Möglichkeiten des Semantic Web auf der einen Seite und den menschlichen Fähigkeiten zum Finden und Bearbeiten von Information und Wissen andererseits gibt. Um sich langfristig mit den erwähnten Umbrüchen und den daraus resultierenden Problemlagen zu beschäftigen, wollen die Initiatoren als nächsten Schritt mit Journalisten, Bibliothekaren, Archivaren, Dokumentaren, Wissenschaftlern, Softwareentwicklern, Verlegern und Medienunternehmern ein Kompetenznetzwerk "Semantische Technologien für Wissensarbeiter" initiieren.

Der X-Award und die Xinnovations

Mit dem X-Award würdigen die Veranstalter der Xinnovations, dem permanenten Innovationsforum für netzbasierte Informationstechnologien, herausragende Beiträge im Rahmen der jährlichen Veranstaltung. In den mehr als 160 Referaten, Foren und Workshops der Xinnovations 2010 ging es den rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern u. a. um Semantische Technologien, Datenschutz in Zeiten von Web 2.0, Digitale Justiz, Vernetztes Leben sowie Open Government und Open Data. Veranstalter der Xinnovations sind die Wissenschaftler Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D., Humboldt-Universität zu Berlin und Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin sowie der Vorstandsvorsitzende des Xinnovations e. V. Rainer Thiem.

Kontakt:
Xinnovations e. V.
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49 30 21001 - 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Rainer Thiem | Xinnovations e. V.
Weitere Informationen:
http://www.xinnovations.org
http://www.xinnovations.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise