Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wolt“ ist Deutschland-Gewinner des James Dyson Award 2011: Ökologischer Weinbau mit ausgeglichener Energiebilanz

08.09.2011
Die Jury des James Dyson Award wählt das Projekt „Wolt“ von Marko Müller, Designstudent an der Hochschule Darmstadt, zum Deutschland-Gewinner des internationalen James Dyson Award 2011

Marko Müller, Designstudent an der Hochschule Darmstadt, wurde mit seiner Windenergie-Anlage im Weinberg „Wolt“ zum Deutschland-Sieger des internationalen James Dyson Award gekürt. „Wolt“ erzeugt mittels schwingender Bänder Strom im Weinberg. An den Pfosten in den Weinberghängen montiert und vernetzt, kann damit das ganze Jahr über Windstrom geerntet werden. So wird Weinbau mit ausgeglichener Energiebilanz möglich.

Die Experten-Jury, bestehend aus Professor Susanne Lengyel, Präsidentin des Verbands Deutscher Industrie Designer und Studiengangsleiterin Computervisualistik und Design, Hochschule Hamm-Lippstadt, Professor Peter Naumann, Professor für Industrie-Design an der Hochschule München, Professor Tom Philipps, Professor für Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt und Dr.-Ing. Eberhard Döring, EuroMold/DEMAT GmbH, wählte den Entwurf von Marko Müller aus 61 Einreichungen aus Deutschland auf den ersten Platz.

Die Begründung der Jury: „Das Projekt entspricht dem aktuellen Zeitgeist. Die Erzeugung regenerativer Energien ist nach wie vor ein Bereich, in dem innovative Lösungen notwendig sind. „Wolt“ ist eine erfindungsreiche Technologie, die Windenergie in einem bislang nicht für diese Zwecke erschlossenen Einsatzgebiet nutzt, welches zudem noch großflächig zugänglich ist. Das Projekt setzt eine neue Technologie ein, die trotzdem schon sehr ausgereift ist.“

Marko Müller zur Wahl als Deutschland-Gewinner des James Dyson Award:

„Ich fühle mich über die Auszeichnung und Wertschätzung meiner Arbeit sehr geehrt. Mit meiner Arbeit wollte ich zeigen, dass die Möglichkeiten und Ansätze der alternativen Energiegewinnung bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind. Mit einfachen Mitteln können sich auch größere Systeme, wie in diesem Fall der Weinbau, autonom mit Energie versorgen und eine zentrale Energieversorgung weiter entlasten. Für mein Projekt sehe ich den James Dyson Award als spannende Plattform, da jungen Kreativen die Möglichkeit geboten wird, ihre Ideen für eine sich wandelnde Zukunft zu vermitteln und zu einem Umdenken beizutragen.“

Inspiriert wurde Marko Müller durch den noch jungen Zweig des Mikro Energie Harvesting, bei dem Energie aus der Umwelt bezogen wird, um damit kleine dezentrale Bauteile oder Geräte zu speisen. Im Gegensatz zu Megawatt-Windrädern oder Staudämmen, liefern Technologien, die diesem Ansatz folgen, im Mikrobereich Energie, um für den individuellen Bedarf Strom zu erzeugen. Auf die Idee, die Technologie im Weinberg umzusetzen, kam er bei einer Wanderung durch die Weinlandschaften in seiner Heimat an der Mosel.

Neben „Wolt“ ziehen folgende Projekte in die nächste Runde des James Dyson Award 2011 ein:

• You’d better drink tea - eine Kombination aus Teebeutel, dessen Verpackung und des Umrührers.
• Backlift: Rettungstrage - eine innovative, flexible Transporthilfe für den bodengebundenen Rettungsdienst.
• R2B2 Küchengerät mit alternativem Antriebskonzept - ein Projekt zur Reduzierung der privaten Elektroschrottproduktion.
• SRD Sea Rescue Device – ein System zur automatisierten Seenotrettung.
• Contour Crafting – ein Gebäudedrucker der mittels Blitzbeton die Konturen eines Gebäuderohbaus druckt und so binnen weniger Wochen ganze Siedlungen herstellen kann.
• Save food – ein System zur Verwertung von Lebensmittelrestposten.
• x-wash - die erste automatisierte Reinigungs- und Dekontaminationsanlage für Menschen weltweit.

• Mirrormaid - ein Scheibenwischer für den Badspiegel.

Der James Dyson Award ist ein internationaler Designpreis, der die nächste Generation von Designern und Ingenieuren auszeichnet und junge Menschen für Design und Technik begeistern soll. Der Wettbewerb wird in 18 Ländern durchgeführt. Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Kreative, die ihr Studium der genannten Fachbereiche vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, waren aufgefordert, ihre Designideen einzureichen. Insgesamt wurden über 500 Projekte eingereicht, die meisten davon aus Deutschland.

Marko Müller gewinnt 1.000 Pfund (etwa 1.200 Euro). Zudem hat er sich, zusammen mit acht weiteren Nachwuchsdesignern aus Deutschland, für die nächste Runde des James Dyson Award qualifiziert. In dieser zweiten Runde werden die besten Projekte aus jedem der 18 teilnehmenden Nationen zuerst von Dyson Ingenieuren und in einer dritten Runde von einer internationalen Jury bewertet. Der Gewinner des diesjährigen James Dyson Award wird dann von Sir James Dyson persönlich ausgewählt und am 8. November bekannt gegeben. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt insgesamt 20.000 Pfund (etwa 22.000 Euro), das zu gleichen Teilen an den Sieger und sein Universitätsinstitut geht.

Weitere Informationen zum Siegerprojekt, den 9 Finalisten aus Deutschland und allen Einreichungen beim diesjährigen Wettbewerb unter www.jamesdysonaward.org

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an:

Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

Alexander Janus | Dyson GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften