Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnhaus der Zukunft - Ökonomiepreis für Architekturstudentin der FH Mainz

28.06.2011
Lena Knebel, Architekturstudentin an der FH Mainz, ist für ihren Entwurf eines Ziegelhauses mit dem Ökonomiepreis der Handwerkskammer Rheinhessen ausgezeichnet worden. Der mit 2000 Euro dotierte Preis wurde am 27. Juni 2011 in Anwesenheit von FH-Präsident Prof. Dr. Gerhard Muth und HWK-Hauptgeschäftsführer Günther Tartter überreicht.

Er wird seit 2008 an Studierende bzw. Absolventen der rheinhessischen Fachhochschulen verliehen, deren herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Technik- oder Wirtschaftswissenschaften eine Thematik aufweisen, die eine unmittelbare Relevanz für das Handwerk besitzt oder die direkte Möglichkeit der Übertragung auf den Wirtschaftszweig Handwerk erlaubt.


Lena Knebel - Ziegelhaus Modell

Die Arbeit von Lena Knebel entstand in dem Seminar „Ziegel_Haus“, in dem sich Architekturstudenten der FH Mainz mit einer Wohnhaustypologie in homogener Ziegelbauweise beschäftigten, die den heutigen Ansprüchen an Ökologie und Nachhaltigkeit gerecht wird. Die Projektleitung lag bei Prof. Dr. Julius Niederwöhrmeier.

Aufgabenstellung: Elastisch, energetisch, ökonomisch
Das freistehende Einfamilienhaus wird auch weiterhin eine wichtige Rolle im privaten Wohnungsbau spielen - obgleich Aspekte der Nachhaltigkeit sowie die Phänomene der Entleerung ganzer Siedlungsstrukturen dieses Prinzip der Solitärbebauung auch kritisch erscheinen lassen. Das Entwurfsprojekt Ziegel_Haus stellte sich dieser Aufgabe und wollte zukunftsfähige Lösungen finden, die drei Zielsetzungen folgen:

1. Es sollte statt einer starren eine elastische Typologie entwickelt werden, die den wandelnden sozialen Konstellationen der Bewohner Rechnung trägt. So kann vermieden werden, dass sich zukünftig ganze Siedlungsbereiche entleeren, wenn Wohnhäuser nach dem Wegzug erwachsener Kinder, nach Todesfällen und anderen familiären Veränderungen zu gross werden und nicht mehr marktgerecht sind, weil sie den neuen Nutzerkonstellationen nicht angepasst werden können.

2. Es sollte eine Konzeption entwickelt werden, die innovativen energetischen und ökologischen Ansätzen entspricht. 3. Es galt, unter Material- und Konstruktionsaspekten eine homogene und energetisch optimierte Ziegelbauweise einzusetzen, die handwerksnah die technologischen Anforderungen einer dauerhaften, ökonomischen und nachhaltigen Bauweise erfüllt.

Innovation an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis
„Lena Knebel ist es in zweifacher Weise gelungen“, so Projektleiter Prof. Dr. Niederwöhrmeier, „den Anforderungen des Ökonomiepreises in besonderer Weise gerecht zu werden. Auf der Basis einer sorgfältigen Analyse der Aufgabe hat sie ein architektonisches Ergebnis entwickelt, das alle drei Aspekte der Aufgabe in besonderer Weise zur Synthese bringt. Das nachgewiesen wirksame energetische Konzept, die innovative Interpretation des Prinzips Bekleidung, die typologische Elastizität und die konstruktive Durcharbeitung: insgesamt überzeugt die Arbeit sowohl in Bearbeitungstiefe als auch ganzheitlicher Qualität in Erfüllung aller Komponenten. Sie stellt so einen ausgezeichneten Beitrag dar, mit dem es gelungen ist, innovative technologische Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis mit ausgeprägter Handwerksrelevanz zu verbinden.“

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Schnittstelle Wohnhaus Ziegelbauweise Ökonomiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung