Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsstandort Göttingen erhält weitere Alexander von Humboldt-Professur

24.02.2010
Spitzenforscher Prof. Dr. Alec M. Wodtke für internationales Zentrum der Energieforschung nominiert

Die Universität Göttingen und das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie waren beim Wettbewerb um den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erfolgreich: Der von der Hochschule und dem Göttinger Max-Planck-Institut nominierte Chemiker Prof. Dr. Alec M. Wodtke ist mit einer Alexander von Humboldt-Professur ausgezeichnet worden.

Die aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanzierte Professur ist mit fünf Millionen Euro über fünf Jahre dotiert. Damit können die beteiligten Forschungsinstitutionen einem international renommierten Wissenschaftler ein attraktives Berufungsangebot machen, um ihn für das am Wissenschaftsstandort Göttingen geplante International Centre for Advanced Studies of Energy Conversion zu gewinnen.

Prof. Wodtke soll an der Fakultät für Chemie der Universität Göttingen auf eine Professur für Physikalische Chemie sowie als Direktor an das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie berufen werden. Derzeit hat Prof. Wodtke an der amerikanischen University of California Santa Barbara eine Professur für Physikalische Chemie inne.

Der heute 50-jährige Alec M. Wodtke wurde 1986 an der amerikanischen University of California in Berkeley promoviert. Anschließend forschte er bis 1988 als Gastwissenschaftler am Göttinger Max-Planck-Institut für Strömungsforschung. Seitdem lehrt und forscht er als Professor an der University of California Santa Barbara. Er zählt zu den weltweit führenden Experten in der Energieforschung: Prof. Wodtke untersucht, wie verschiedene Energieformen auf molekularer Ebene ineinander umgewandelt werden. Der Chemiker hofft, die "universellen Regeln" zu entdecken, die diese Umwandlungsprozesse steuern. Dazu erforscht Alec Wodtke Vorgänge an Grenzflächen. Er entdeckte dabei eine neue Form der Umwandlung von chemischer Energie in elektrische Energie. Seine Erkenntnisse könnten neue Wege eröffnen, um beispielsweise Sonnenlicht effizienter in eine für den Menschen nutzbare Energie umzuwandeln.

"Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Nominierung. Sie unterstützt die Universität und die universitätsnahen Forschungsinstitutionen, gemeinsam die Spitzenforschung am Göttingen Research Campus auszubauen. Professor Wodtke stärkt die Physikalische Chemie und die Universität nachhaltig", erklärte Universitätspräsident Prof. Dr. Kurt von Figura. Der Geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, Prof. Dr. Helmut Grubmüller, betonte die hervorragenden Möglichkeiten für enge Kooperationen am Forschungsstandort Göttingen, die sich aus der gemeinsamen Berufung ergeben. "Es wird spannend sein zu sehen, inwieweit die von Professor Wodtke entdeckten Energieumwandlungsprozesse auch von der Natur genutzt werden, beispielsweise zur Photosynthese oder zur Enzymkatalyse."

Die Alexander von Humboldt-Professur soll es deutschen Hochschulen ermöglichen, Spitzenkräfte nach Deutschland zu holen und ihnen eine langfristige Perspektive für die Arbeit in Deutschland zu bieten. In der Regel beträgt die Fördersumme fünf Millionen Euro für experimentell arbeitende und dreieinhalb Millionen Euro für theoretisch arbeitende Wissenschaftler. Die Professur wird jährlich bis zu zehnmal vergeben.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto von Prof. Dr. Alec M. Wodtke stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung.
Kontaktadressen:
Dr. Bernd Ebeling
Georg-August-Universität Göttingen
Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Telefon (0551) 39-4342, Fax (0551) 39-4251
E-Mail: pressestelle@uni-goettingen.de
Dr. Carmen Rotte
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0551) 201-1304, Fax (0551) 201-1151
E-Mail: crotte@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.mpibpc.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften