Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsstandort Göttingen erhält weitere Alexander von Humboldt-Professur

24.02.2010
Spitzenforscher Prof. Dr. Alec M. Wodtke für internationales Zentrum der Energieforschung nominiert

Die Universität Göttingen und das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie waren beim Wettbewerb um den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erfolgreich: Der von der Hochschule und dem Göttinger Max-Planck-Institut nominierte Chemiker Prof. Dr. Alec M. Wodtke ist mit einer Alexander von Humboldt-Professur ausgezeichnet worden.

Die aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanzierte Professur ist mit fünf Millionen Euro über fünf Jahre dotiert. Damit können die beteiligten Forschungsinstitutionen einem international renommierten Wissenschaftler ein attraktives Berufungsangebot machen, um ihn für das am Wissenschaftsstandort Göttingen geplante International Centre for Advanced Studies of Energy Conversion zu gewinnen.

Prof. Wodtke soll an der Fakultät für Chemie der Universität Göttingen auf eine Professur für Physikalische Chemie sowie als Direktor an das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie berufen werden. Derzeit hat Prof. Wodtke an der amerikanischen University of California Santa Barbara eine Professur für Physikalische Chemie inne.

Der heute 50-jährige Alec M. Wodtke wurde 1986 an der amerikanischen University of California in Berkeley promoviert. Anschließend forschte er bis 1988 als Gastwissenschaftler am Göttinger Max-Planck-Institut für Strömungsforschung. Seitdem lehrt und forscht er als Professor an der University of California Santa Barbara. Er zählt zu den weltweit führenden Experten in der Energieforschung: Prof. Wodtke untersucht, wie verschiedene Energieformen auf molekularer Ebene ineinander umgewandelt werden. Der Chemiker hofft, die "universellen Regeln" zu entdecken, die diese Umwandlungsprozesse steuern. Dazu erforscht Alec Wodtke Vorgänge an Grenzflächen. Er entdeckte dabei eine neue Form der Umwandlung von chemischer Energie in elektrische Energie. Seine Erkenntnisse könnten neue Wege eröffnen, um beispielsweise Sonnenlicht effizienter in eine für den Menschen nutzbare Energie umzuwandeln.

"Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Nominierung. Sie unterstützt die Universität und die universitätsnahen Forschungsinstitutionen, gemeinsam die Spitzenforschung am Göttingen Research Campus auszubauen. Professor Wodtke stärkt die Physikalische Chemie und die Universität nachhaltig", erklärte Universitätspräsident Prof. Dr. Kurt von Figura. Der Geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, Prof. Dr. Helmut Grubmüller, betonte die hervorragenden Möglichkeiten für enge Kooperationen am Forschungsstandort Göttingen, die sich aus der gemeinsamen Berufung ergeben. "Es wird spannend sein zu sehen, inwieweit die von Professor Wodtke entdeckten Energieumwandlungsprozesse auch von der Natur genutzt werden, beispielsweise zur Photosynthese oder zur Enzymkatalyse."

Die Alexander von Humboldt-Professur soll es deutschen Hochschulen ermöglichen, Spitzenkräfte nach Deutschland zu holen und ihnen eine langfristige Perspektive für die Arbeit in Deutschland zu bieten. In der Regel beträgt die Fördersumme fünf Millionen Euro für experimentell arbeitende und dreieinhalb Millionen Euro für theoretisch arbeitende Wissenschaftler. Die Professur wird jährlich bis zu zehnmal vergeben.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein Foto von Prof. Dr. Alec M. Wodtke stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung.
Kontaktadressen:
Dr. Bernd Ebeling
Georg-August-Universität Göttingen
Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Telefon (0551) 39-4342, Fax (0551) 39-4251
E-Mail: pressestelle@uni-goettingen.de
Dr. Carmen Rotte
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0551) 201-1304, Fax (0551) 201-1151
E-Mail: crotte@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.mpibpc.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics