Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising: Zweifach-Prämierung für Forscher der TUM

07.07.2011
Doppelte Ehre für das Wissenschaftszentrum Weihenstephan (WZW) der Technischen Universität München (TUM): Beim heuer zum zweiten Mal verliehenen „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“, der mit insgesamt 20.000 Euro dotiert ist, werden gleich zwei TUM-Forscher ausgezeichnet.

Ein WZW-Verfahrenstechniker wird zusammen mit der RWTH Aachen für seine Arbeit zur Computersimulation kolloidaler Teilchen geehrt, ein WZW-Holzforscher für ein neues Buchen-Brettschichtholz, das er gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie als Baustoff entwickelt hat.

Prof. Heiko Briesen vom TUM-Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik am Wissenschaftszentrum Weihenstephan und Dipl.-Forstwirt Michael Schmidt aus der Holzforschung München der TUM bekommen heute Abend um 19 Uhr im Rahmen eines Festakts den „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“ verliehen. Die Auszeichnung wird an in Freising tätige Wissenschaftler unter 45 Jahren verliehen, die in Kooperation mit nationalen oder internationalen Einrichtungen hervorragende wissenschaftliche Forschung betreiben. Sie ist als persönlicher Preis mit insgesamt 20.000 Euro dotiert und unterstreicht, dass sich Freising ausdrücklich mit dem Lehr- und Forschungscampus Weihenstephan identifiziert und es als Aufgabe versteht, die Reputation der Stadt als Wissenschafts- und Technologiestandort zu festigen.

Insgesamt 12.000 Euro gehen an ein bayerisch-rheinländisches Forscherteam: Prof. Heiko Briesen, der junge Inhaber des hier ansässigen Lehrstuhls für Systemverfahrenstechnik, teilt sich die Auszeichnung mit seinem Kollegen Prof. Marek Behr vom Lehrstuhl für Computergestützte Analyse Technischer Systeme der RWTH Aachen. Die Kooperationspartner bekommen den Preis für ihre Forschung zur Strukturbildung von kolloidalen Aggregaten. Die beiden haben per Computersimulation sogenannte „kolloidale Lösungen“ untersucht – also Flüssigkeiten, in denen winzige Partikel schwimmen. Diese Lösungen sind bei der Bier- oder Arzneimittelherstellung gefragt, doch wie sich die einzelnen Partikel im Produktionsprozess verhalten war bisher weitgehend ein Rätsel. Heiko Briesen und seinem Partner ist es nun gelungen, durch moderne Simulationsmethoden und Hochleistungsrechner diese Strukturbildungsvorgänge zu beschreiben und zu verstehen. Die Ergebnisse können helfen, Herstellungsprozesse in der Nahrungs- und Pharmaindustrie zu optimieren.

Ein weiterer Preis von 8.000 Euro geht an Herrn Dipl.-Forstwirt Michael Schmidt (Promotion am TUM-Lehrstuhl für Holzwissenschaften) und Kooperationspartner Dr. Matthias Frese (Karlsruher Institut für Technologie) für die Entwicklung eines zukunftsfähigen Baumaterials aus Buchenschnittholz. Die Buche ist für die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder sehr wichtig, war bisher aber nicht als Baustoff für tragende Zwecke etabliert. Dies konnten die Forscher ändern: Sie haben gezeigt, dass man Brettschichtholzträger aus Buche oder Buche-Hybridträger mit Kernlamellen aus Nadelholz für viele architektonische Zwecke verwenden kann und ihre besondere Eignung für schlanke, kompakte Konstruktionen im Innenbereich nachgewiesen. Damit konnten sie eine bauaufsichtliche Zulassung erreichen; zur Demonstration des neuen Materials soll auf dem Campus Weihenstephan nun ein komplettes Bürogebäude aus Buchenbrettschichtholz entstehen.

„Die doppelte Auszeichnung zeigt nicht nur, dass wir am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM herausragende Nachwuchswissenschaftler haben. Sie beweist gleichzeitig, wie hervorragend der hier ansässige Grüne Campus mit exzellenten Forschern außerhalb der Region vernetzt ist – zum Wohle der gesamten wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit“, kommentiert WZW-Dekan Prof. Alfons Gierl. Für Freisings Oberbürgermeister Dieter Thalhammer unterstreicht die hohe Praxisrelevanz der prämierten Arbeiten 2011 zugleich die große Bedeutung der Wissenschaft für die Wirtschaft: „Moderne, praxisnahe Forschung schärft das Profil unseres europaweit einzigartig aufgestellten Lehr- und Forschungscampus in Freising-Weihenstephan. Die Wissenschaft spielt als Kooperationspartner für die Industrie und damit als Standortfaktor eine bedeutende Rolle für Freising."

Journalisten-Service:
Ab 8. Juli 2011 sind aktuelle Bilder von der Preisverleihung in der TUM-Pressestelle verfügbar. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Jana Bodicky, bodicky@zv.tum.de.

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie