Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung für drei Herzforschungsprojekte verliehen

16.02.2011
Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) hat den diesjährigen Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung an drei Wissenschaftler für Forschung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen verliehen.

Der Preis für die besten wissenschaftlichen Arbeiten wurde anlässlich der Jahrestagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin Anfang Februar in Hamburg durch Prof. Dr. Hellmut Oelert, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der DSHF, überreicht. Ein Gutachtergremium hatte die Preisträger ausgewählt.

Den ersten Preis (3 000 EUR) erhielt Dr. Katrin Streckfuß-Bömeke vom Herzzentrum der Georg-August-Universität Göttingen für ihren Vortrag über ein Projekt zur Stammzelltherapie mit dem Titel: Generierung von Patienten-spezifischen induzierten pluripotenten Stammzellen aus Haarkeratinozyten. Die Arbeit befasst sich mit der Isolierung eines bestimmten Zelltyps aus menschlichen Haaren herzkranker Patienten, den sog. Haarkeratinozyten, die in pluripotente Stammzellen reprogrammiert und in schlagende Herzzellen (Kardiomyozyten) spezialisiert werden. Mit Hilfe dieser Herzzellen sollen individuelle, auf den Patienten zugeschnittene Medikamente auf Zellebene getestet und daraus Therapiestrategien entwickelt werden.

Den zweiten Preis (1 000 EUR) erhielt Dr. Mareike Lankeit, ebenfalls vom Herzzentrum der Universität Göttingen, für ihren Vortrag Prädiktiver Stellenwert des neuen hoch sensitiven Troponin T (hsTnT) Assays im Vergleich zu einem klinischen Score bei normotensiven Patienten mit akuter Lungenembolie – eine prospektive externe Validierung. Ziel der Untersuchung von Dr. Lankeit und einem Forscherteam aus mehreren europäischen Klinikern ist es, die Eignung eines hoch sensitiven Messverfahrens für den kardialen Biomarker Troponin T (hsTnT) zur frühzeitigen Abschätzung des Todes- und Komplikationsrisikos von 526 Patienten mit akuter Lungenembolie zu testen. Darüber hinaus untersucht Dr. Lankeit den zusätzlichen Informationsgewinn von hsTnT in Kombination mit einem klinischen Score zur Risikoabschätzung.

Für den Vortrag Das Ubiquitin-Konjugationsenzym Ube2o spielt eine entscheidende Rolle für die Struktur und das Wachstum der Herzmuskelzelle wurde Dr. Arash Haghikia von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit dem dritten Preis (500 EUR) ausgezeichnet. Die Untersuchungsergebnisse zur Rolle des Enzyms Ube2o insbesondere für das Wachstum von Herzmuskelzellen sollen zum besseren Verständnis über molekulare Mechanismen der Herzschwäche und pathologische Umbauprozesse nach einem Herzinfarkt („Remodeling“) beitragen und der Entwicklung neuartiger therapeutischer Strategien dienen.

Der Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung wird aus den Erträgen eines Stiftungsfonds finanziert, den Marie-Luise Segnitz im Jahr 2002 unter dem Dach der Deutschen Stiftung für Herzforschung gegründet hat. Zweck des Preises ist es, Forschung auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu fördern.

1/2011
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-114/-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.dshf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops