Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung für drei Herzforschungsprojekte verliehen

16.02.2011
Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) hat den diesjährigen Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung an drei Wissenschaftler für Forschung auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen verliehen.

Der Preis für die besten wissenschaftlichen Arbeiten wurde anlässlich der Jahrestagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin Anfang Februar in Hamburg durch Prof. Dr. Hellmut Oelert, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der DSHF, überreicht. Ein Gutachtergremium hatte die Preisträger ausgewählt.

Den ersten Preis (3 000 EUR) erhielt Dr. Katrin Streckfuß-Bömeke vom Herzzentrum der Georg-August-Universität Göttingen für ihren Vortrag über ein Projekt zur Stammzelltherapie mit dem Titel: Generierung von Patienten-spezifischen induzierten pluripotenten Stammzellen aus Haarkeratinozyten. Die Arbeit befasst sich mit der Isolierung eines bestimmten Zelltyps aus menschlichen Haaren herzkranker Patienten, den sog. Haarkeratinozyten, die in pluripotente Stammzellen reprogrammiert und in schlagende Herzzellen (Kardiomyozyten) spezialisiert werden. Mit Hilfe dieser Herzzellen sollen individuelle, auf den Patienten zugeschnittene Medikamente auf Zellebene getestet und daraus Therapiestrategien entwickelt werden.

Den zweiten Preis (1 000 EUR) erhielt Dr. Mareike Lankeit, ebenfalls vom Herzzentrum der Universität Göttingen, für ihren Vortrag Prädiktiver Stellenwert des neuen hoch sensitiven Troponin T (hsTnT) Assays im Vergleich zu einem klinischen Score bei normotensiven Patienten mit akuter Lungenembolie – eine prospektive externe Validierung. Ziel der Untersuchung von Dr. Lankeit und einem Forscherteam aus mehreren europäischen Klinikern ist es, die Eignung eines hoch sensitiven Messverfahrens für den kardialen Biomarker Troponin T (hsTnT) zur frühzeitigen Abschätzung des Todes- und Komplikationsrisikos von 526 Patienten mit akuter Lungenembolie zu testen. Darüber hinaus untersucht Dr. Lankeit den zusätzlichen Informationsgewinn von hsTnT in Kombination mit einem klinischen Score zur Risikoabschätzung.

Für den Vortrag Das Ubiquitin-Konjugationsenzym Ube2o spielt eine entscheidende Rolle für die Struktur und das Wachstum der Herzmuskelzelle wurde Dr. Arash Haghikia von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit dem dritten Preis (500 EUR) ausgezeichnet. Die Untersuchungsergebnisse zur Rolle des Enzyms Ube2o insbesondere für das Wachstum von Herzmuskelzellen sollen zum besseren Verständnis über molekulare Mechanismen der Herzschwäche und pathologische Umbauprozesse nach einem Herzinfarkt („Remodeling“) beitragen und der Entwicklung neuartiger therapeutischer Strategien dienen.

Der Wissenschaftspreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung wird aus den Erträgen eines Stiftungsfonds finanziert, den Marie-Luise Segnitz im Jahr 2002 unter dem Dach der Deutschen Stiftung für Herzforschung gegründet hat. Zweck des Preises ist es, Forschung auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu fördern.

1/2011
Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-114/-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de
http://www.dshf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie