Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2014 für herausragende Forschungsarbeiten

28.03.2014

Die Freunde und Förderer der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in Hamburg e. V. haben am 25. März 2014 zwei Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Dissertationen ausgezeichnet: Den mit 2.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis teilen sich in diesem Jahr Dr. phil. Morvarid Abolghasemi Dehnavi von der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften und Dr. rer. pol. Sebastian Langton von der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Arbeiten repräsentieren breites Forschungsspektrum
Der Präsident der Helmut-Schmidt-Universität, Prof. Dr. Wilfried Seidel, würdigte die beiden Dissertationen als im besonderen Maße repräsentativ für das breite Forschungsspektrum der HSU sowie die aktuelle Forschungstrends im jeweiligen Segment. „Diese Arbeiten haben mich in meiner Überzeugung bestärkt, an der richtigen Universität zu wirken." Der Präsident dankte Prof. Dr. Heinrich Kreye, der als Emeritus der Professur für Werkstofftechnik der HSU das Preisgeld zur Verfügung stellte.

Historische Geschlechterforschung
„Frau Dehnavi hat sich in ihrer Arbeit mit einer Zeit beschäftigt, als Universitäten noch Orte des Politischen waren", leitete Prof. Dr. Wilfried Seidel die Preisverleihung ein. Ihre Dissertation mit dem Titel „Das politisierte Geschlecht – Biographische Wege zum Studentinnen Protest 1968 und zur Neuen Frauenbewegung" geht im Rahmen der historischen Bildungsforschung anhand von biographisch-narrativen Interviews der Frage nach, warum sich Frauen aktiv an den Studentenprotesten 1968 in Frankfurt am Main beteiligten und was den Ausschlag gab, eigene, geschlechtshomogene Protestgruppen zu gründen. Die Ergebnisse verortet sie in einem eigenen theoretischen Rahmen und anhand bisher noch nicht angewandter Methoden.

Innovativer Forschungsansatz
Die Jury lobte die Arbeit als wesentlichen Beitrag zur historischen Geschichtsforschung der Neuen Frauenbewegung. „Gleichzeitig bietet die Dissertation einen innovativen Forschungsansatz für die zeithistorische Sozialisationsforschung und liefert methodisch und gegenstandsbezogen einen substantiellen Beitrag zur erziehungswissenschaftlichen Forschung."

Supply Chain Management
Dr. Sebastian Langton beschäftigte sich in seiner Dissertation „Interaktive Entscheidungsunterstützung im Bestandsmanagement – Ein Ansatz zur Bewertung fehlmengeninduzierter Supply Chain Unterbrechungen" mit dem u.a. durch Lieferschwierigkeiten notwendigen Fehlmengenmanagement von Betrieben. Der Betriebswissenschaftler mit Schwerpunkt Logistik-Management analysierte die Daten von rund 280 Firmen mit dem Ziel, Fehlmengen monetär zu erfassen und eine Software zu entwickeln, die die Auswirkungen von Fehlmengen messbar macht. Ziel ist Kostenreduktion sowie die Suche nach optimalen Lösungen.

Ergebnisse international beachtet
„Die vorliegende Dissertation liefert mehrere klare, originäre Forschungsbeiträge, die sich inhaltlich ergänzen. Der Autor stellt mit ihr sowohl empirisch analysierte Fragen als auch methodisch fundierte und experimentell untersuchte Methoden vor, welche im Hinblick auf die Unterstützung betrieblicher Entscheidungen in Fehlmengensituationen einen wesentlichen Forschungsbeitrag liefern, der auch für die Praxis Relevanz hat." Die Ergebnisse der Dissertation wurden bereits auf verschiedenen internationalen Konferenzen vorgestellt und publiziert.

Das Land der Tüftler braucht mehr Mut
In seiner Festrede „Wirtschaftspolitische Herausforderungen für Deutschland" lobt der frühere Senator für Wirtschaft und Arbeit in Hamburg sowie Geschäftsführer der Container Leasing Gesellschaft, Ian K. Karan, das Engagement der Nachwuchsakademiker. Sie seien beide im besonderen Maße Beispiel für eine gelungen Bildungs- und Integrationspolitik. Hier, so der frühere Senator, liege eine der drängenden Herausforderungen der Zukunft. „Deutschland muss zum Magnet für junge Talente aus allen Teilen der Welt werden. Doch genauso wichtig ist es, dass wir uns um diejenigen kümmern, die bereits hier und ohne Chancen sind.“
Mit einer ausgewogenen Integrations- und Bildungspolitik, einer weitaus höheren Technologieakzeptanz und dem Mut, auch unkonventionelle Geschäftsideen zu unterstützen, sei Deutschland auf einem guten Weg in die Zukunft. „Das Land der Tüftler und Bastler muss wieder mehr Mut haben, Vertrauen in Erfindungen zu setzen.“

Zur Person

Dr. Morvarid Abolghasemi Dehnavi wurde 1981 in Teheran geboren.1986 verließ ihre Familie den Iran und siedelte nach Düsseldorf über. Nach dem Abitur 2001 in Erkrath studierte sie Pädagogik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nach ihrem Diplom wechselte sie im Oktober 2006 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaft der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg/Universität der Bundeswehr in Hamburg. Dort wurde sie 2012 an der Professur für Erziehungswissenschaft, insbesondere historische Bildungsforschung, bei Univ.-Prof'in Dr. Carola Groppe promoviert. Derzeit bereitet sie sich auf ihre Habilitation vor.

Dr. rer. pol Sebastian Langton wurde 1980 in Erlangen geboren, wo er im Jahr 2000 auch sein Abitur absolvierte. Anschließend ging er zum Wehrdienst an der Reinhard-Kaserne der Streitkräftebasis in Ellwangen an der Jagst. Von Oktober 2002 bis September 2008 studierte er an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg Betriebswirtschaftslehre, bevor er 2009 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere des Logistik-Managements von Prof. Dr. oec. Martin Josef Geiger wechselte. Hier wurde er 2013 nach vier Jahren Forschungsarbeit promoviert. Sebastian Langton ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSU und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.

(Text: Susanne Hansen)

Dietmar Strey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie