Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2014 für herausragende Forschungsarbeiten

28.03.2014

Die Freunde und Förderer der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr in Hamburg e. V. haben am 25. März 2014 zwei Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden Dissertationen ausgezeichnet: Den mit 2.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis teilen sich in diesem Jahr Dr. phil. Morvarid Abolghasemi Dehnavi von der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften und Dr. rer. pol. Sebastian Langton von der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Arbeiten repräsentieren breites Forschungsspektrum
Der Präsident der Helmut-Schmidt-Universität, Prof. Dr. Wilfried Seidel, würdigte die beiden Dissertationen als im besonderen Maße repräsentativ für das breite Forschungsspektrum der HSU sowie die aktuelle Forschungstrends im jeweiligen Segment. „Diese Arbeiten haben mich in meiner Überzeugung bestärkt, an der richtigen Universität zu wirken." Der Präsident dankte Prof. Dr. Heinrich Kreye, der als Emeritus der Professur für Werkstofftechnik der HSU das Preisgeld zur Verfügung stellte.

Historische Geschlechterforschung
„Frau Dehnavi hat sich in ihrer Arbeit mit einer Zeit beschäftigt, als Universitäten noch Orte des Politischen waren", leitete Prof. Dr. Wilfried Seidel die Preisverleihung ein. Ihre Dissertation mit dem Titel „Das politisierte Geschlecht – Biographische Wege zum Studentinnen Protest 1968 und zur Neuen Frauenbewegung" geht im Rahmen der historischen Bildungsforschung anhand von biographisch-narrativen Interviews der Frage nach, warum sich Frauen aktiv an den Studentenprotesten 1968 in Frankfurt am Main beteiligten und was den Ausschlag gab, eigene, geschlechtshomogene Protestgruppen zu gründen. Die Ergebnisse verortet sie in einem eigenen theoretischen Rahmen und anhand bisher noch nicht angewandter Methoden.

Innovativer Forschungsansatz
Die Jury lobte die Arbeit als wesentlichen Beitrag zur historischen Geschichtsforschung der Neuen Frauenbewegung. „Gleichzeitig bietet die Dissertation einen innovativen Forschungsansatz für die zeithistorische Sozialisationsforschung und liefert methodisch und gegenstandsbezogen einen substantiellen Beitrag zur erziehungswissenschaftlichen Forschung."

Supply Chain Management
Dr. Sebastian Langton beschäftigte sich in seiner Dissertation „Interaktive Entscheidungsunterstützung im Bestandsmanagement – Ein Ansatz zur Bewertung fehlmengeninduzierter Supply Chain Unterbrechungen" mit dem u.a. durch Lieferschwierigkeiten notwendigen Fehlmengenmanagement von Betrieben. Der Betriebswissenschaftler mit Schwerpunkt Logistik-Management analysierte die Daten von rund 280 Firmen mit dem Ziel, Fehlmengen monetär zu erfassen und eine Software zu entwickeln, die die Auswirkungen von Fehlmengen messbar macht. Ziel ist Kostenreduktion sowie die Suche nach optimalen Lösungen.

Ergebnisse international beachtet
„Die vorliegende Dissertation liefert mehrere klare, originäre Forschungsbeiträge, die sich inhaltlich ergänzen. Der Autor stellt mit ihr sowohl empirisch analysierte Fragen als auch methodisch fundierte und experimentell untersuchte Methoden vor, welche im Hinblick auf die Unterstützung betrieblicher Entscheidungen in Fehlmengensituationen einen wesentlichen Forschungsbeitrag liefern, der auch für die Praxis Relevanz hat." Die Ergebnisse der Dissertation wurden bereits auf verschiedenen internationalen Konferenzen vorgestellt und publiziert.

Das Land der Tüftler braucht mehr Mut
In seiner Festrede „Wirtschaftspolitische Herausforderungen für Deutschland" lobt der frühere Senator für Wirtschaft und Arbeit in Hamburg sowie Geschäftsführer der Container Leasing Gesellschaft, Ian K. Karan, das Engagement der Nachwuchsakademiker. Sie seien beide im besonderen Maße Beispiel für eine gelungen Bildungs- und Integrationspolitik. Hier, so der frühere Senator, liege eine der drängenden Herausforderungen der Zukunft. „Deutschland muss zum Magnet für junge Talente aus allen Teilen der Welt werden. Doch genauso wichtig ist es, dass wir uns um diejenigen kümmern, die bereits hier und ohne Chancen sind.“
Mit einer ausgewogenen Integrations- und Bildungspolitik, einer weitaus höheren Technologieakzeptanz und dem Mut, auch unkonventionelle Geschäftsideen zu unterstützen, sei Deutschland auf einem guten Weg in die Zukunft. „Das Land der Tüftler und Bastler muss wieder mehr Mut haben, Vertrauen in Erfindungen zu setzen.“

Zur Person

Dr. Morvarid Abolghasemi Dehnavi wurde 1981 in Teheran geboren.1986 verließ ihre Familie den Iran und siedelte nach Düsseldorf über. Nach dem Abitur 2001 in Erkrath studierte sie Pädagogik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nach ihrem Diplom wechselte sie im Oktober 2006 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaft der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg/Universität der Bundeswehr in Hamburg. Dort wurde sie 2012 an der Professur für Erziehungswissenschaft, insbesondere historische Bildungsforschung, bei Univ.-Prof'in Dr. Carola Groppe promoviert. Derzeit bereitet sie sich auf ihre Habilitation vor.

Dr. rer. pol Sebastian Langton wurde 1980 in Erlangen geboren, wo er im Jahr 2000 auch sein Abitur absolvierte. Anschließend ging er zum Wehrdienst an der Reinhard-Kaserne der Streitkräftebasis in Ellwangen an der Jagst. Von Oktober 2002 bis September 2008 studierte er an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg Betriebswirtschaftslehre, bevor er 2009 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere des Logistik-Managements von Prof. Dr. oec. Martin Josef Geiger wechselte. Hier wurde er 2013 nach vier Jahren Forschungsarbeit promoviert. Sebastian Langton ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSU und Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.

(Text: Susanne Hansen)

Dietmar Strey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten