Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2014 der Deutschen Bundesbank vergeben

09.04.2014

Christian Finger für seine Masterarbeit ausgezeichnet

Wir dürfen gratulieren: Christian Finger erhält für seine Masterarbeit „Entlohnung von Versicherungsintermediären und Interessenkonflikte: Empirische Evidenz für Europa“ einen der drei Wissenschaftspreise, welche die Hauptverwaltung der Deutschen Bundes­bank in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in diesem Jahr vergibt.


Mit dem Wissenschaftspreis werden hervorragende Dissertationen und Abschlussarbeiten prämiert, die volks- oder betriebswirtschaftliche Fragen mit Bezug zu den Aufgabenfeldern einer Zentralbank behandeln. Die Masterarbeit von Christian Finger im Studiengang Volkswirtschaftslehre wurde von Prof. Dr. Doris Neuberger, Lehrstuhl für Geld und Kredit an der Universität Rostock betreut.

Sie liefert wertvolle Beiträge zur Studie „Remune­ration Structures of Financial Services Intermediaries and Conflicts of Interest“, welche zusammen mit dem iff (Institut für Finanzdienstleistungen Hamburg),  im Auftrag der Generaldirektion Markt und der Financial Services User Group der Europäischen Kommission durchgeführt wurde.

Auftrag war die Untersuchung der finanziellen Anreizsysteme für systematische Falschberatung und der Auswirkungen eines Provisionsverbots im Bereich von Versicherungsverkäufen. Die Entwürfe für eine Verschärfung der Richtlinien zur Versicherungsvermittlung und Investmentvermittlung (IMD II und MiFiD II) liegen vor.

Die Verbraucherverbände und die Kommission wollten nach englisch/holländischem Vorbild ein weitgehendes Provisionsverbot durchsetzen. Übrig geblieben sind wie so oft Aufklärungspflichten. Unsere Studie zeigt, dass die Diskussion über ein Provisions­verbot allzu leicht von schlechten Produkten der Anbieter ablenken kann. Diese und nicht die Vermittler und vor allem freien Makler waren das Problem der Finanzkrise.

Unsere Umfrage erbrachte entsprechend, dass Restschuldversicherung und Lebensversicherungshypothek auch die Hauptprobleme im Vertrieb waren und dass eher Banken in ihrer Rolle als faktische Versicherungs­anbieter (Kombiprodukte) und Strukturvertriebe mit ihren Rahmenverträgen mit Anbietern und einer persönlich gesteuerten Abhängigkeit nach dem Schneeballsystem Verbrauchervertreter und Presse beschäftigen.

Die Alternative einer vom Verbraucher bezahlten Honorarberatung erwies sich als reichlich theoretisch. Natürlich wäre die Trennung von Beratung und Verkauf wünschenswert. Doch wer soll sie bezahlen? Beim Provisionsverbot könnten sich die holländischen Anbieter, die dies unterstützten, freuen, bei ihrem Beratungsabbau darauf verweisen zu können, dass die Verbraucher ja die Möglichkeit gehabt haben, Beratung zu kaufen.

Doch bei Stundensätzen von 300 € bleibt dann letztlich nur die staatliche Beratung übrig. Die Studie zeigt, wie wichtig die Aufgabe der Verbraucher­zentralen im Finanzsektor ist, die nicht nur erschwinglich und gerecht beraten sondern dabei gleichzeitig auch das kommerzielle Beratungs­angebot überwachen. So viel Honorarberatung wie möglich, darin sind wir uns einig. 

Christian Finger trug zu dieser Studie insbesondere durch empirische Analysen zur Provisions- und Honorarvergütung auf dem europäischen Lebensversicherungsmarkt, zu den Auswirkungen eines Provisionsverbots auf die unterschiedlichen Akteure am Markt und durch eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile der beiden Vergütungsformen bei.

Neben ihm werden Viktoria Langer (Universität Kiel) für ihre Diplomarbeit zum Thema „News Schocks und geldpolitische Reaktionen“ und Dr. Björn van Roye (Universität Kiel) für seine Dissertation zum Thema „Financial Stress, Uncertainty, and Economic Activity“ ausgezeichnet. Alle drei Preise sind zusammen mit 10.000 Euro dotiert.

Universität Rostock
Prof. Dr. Doris Neuberger
Institut für Volkswirtschaftslehre - Lehrstuhl Geld und Kredit
Tel: 0381 498 4346
Fax: 0381 498 4341
doris.neuberger@uni-rostock.de

www.wiwi.uni-rostock.de/vwl/geld-und-kredit

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften