Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis 2009 geht an die Leibniz Universität Hannover

13.07.2009
Prof. Wolfgang Ertmer und Juniorprofessorin Antje Stokman erhalten den Preis des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur

Doppelte Freude an der Leibniz Universität Hannover: Prof. Wolfgang Ertmer, Physikprofessor am Institut für Quantenoptik, und Juniorprofessorin Antje Stokman vom Institut für Freiraumentwicklung der Fakultät für Architektur und Landschaft sind mit dem Wissenschaftspreis 2009 des Landes Niedersachsen ausgezeichnet worden.

Professor Ertmer, der mit seinen Kollegen das Exzellenzcluster QUEST nach Hannover geholt hat, erhält die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung in der Kategorie „Herausragender Wissenschaftler“. Juniorprofessorin Stokman freut sich über den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Mit der Auszeichnung, die das niedersächsische Wissenschaftsministerium seit 2007 verleiht, werden herausragende Forscher, Forscherinnen und Lehrende von Universitäten, Fachhochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes gewürdigt.

„Die Auszeichnung ist eine große Wertschätzung nicht nur für meine Arbeit, sondern besonders auch für die mittlerweile etablierten exzellenten Kooperationen innerhalb des Wissenschaftsstandorts Hannover sowie mit exzellenten Forschungseinrichtungen in der Region“, sagt Professor Ertmer. Er sei „einer der Väter des sogenannten Quantenengineerings“, heißt es in der Jurybegründung des Ministeriums. Die experimentellen Methoden, mit denen Wolfgang Ertmer arbeitet, werden in der modernen quantenphysikalischen Forschung im Bereich Quantenoptik und Atomphysik in vorderster Front der Forschung eingesetzt. Für das Exzellenzcluster QUEST, das der 60-Jährige leitet, erhält die Leibniz Universität verteilt auf fünf Jahre etwa 35 Millionen Euro. Parallel zur physikalischen Grundlagenforschung hat Professor Ertmer mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Laser Zentrum Hannover e. V. neue Akzente in den Lebenswissenschaften gesetzt. In der Laser-Opthalmologie und Biophotonik bis hin zu innovativen Ansätzen für Cochlea-Implantate sowie Untersuchungen auf dem Niveau einzelner Zellen konnte er dazu beitragen, den Weg für einen neuen biotechnologischen Schwerpunkt in Hannover zu bereiten. Auf dieser Basis ist er auch am interdisziplinären Exzellenzprojekt REBIRTH beteiligt, bei dem die Medizinische Hochschule Hannover mit der Leibniz Universität, der Tierärztlichen Hochschule, dem Laser Zentrum Hannover und anderen Forschungseinrichtungen zusammenarbeitet. REBIRTH kombiniert Ansätze aus Medizin, Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Prof. Ertmer, der 1997 den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten hat, folgte 1994 einem Ruf an die Leibniz Universität Hannover. Von 2002 bis 2005 war er Vizepräsident für Forschung. Zudem ist er Vorstandssprecher des Laser Zentrums Hannover.

Juniorprofessorin Antje Stokman war überrascht und hocherfreut über die Nachricht ihrer Auszeichnung als herausragende Nachwuchswissenschaftlerin, die sie auf einer Dienstreise erreicht hat. „Besonders freut mich, dass der teambasierte und integrierte Ansatz meiner Arbeit im Rahmen des interdisziplinären Netzwerks STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN durch den Preis wissenschaftliche Anerkennung findet“, sagt Professorin Stokman. Die 35-jährige Juniorprofessorin für Ökosystemare Gestaltung und Bewirtschaftung von Fließgewässereinzugsgebieten habe sich „mit großem Engagement als ,wissenschaftliche Grenzgängerin’ zwischen Disziplinen, Institutionen und Ländern ausgezeichnet“, sagt die Jury aus acht hochrangigen Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertreten aus unterschiedlichen Bundesländern. Gewürdigt werden besonders ihre transdisziplinären Lehr- und Forschungsschwerpunkte mit internationaler Ausstrahlung und die vielfältigen Kooperationen zwischen Forschung, Wirtschaft und Verwaltung.

In ihrer Forschung geht es Landschaftsarchitektin Stokman um zukunftsweisende Ansätze der Gestaltung von Wasser- und Infrastruktursystemen als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung urbaner Lebensräume vor dem Hintergrund zunehmender Probleme mit Überflutungen und Wasserverschmutzung. Neben ihrem fachlichen Engagement setzt sich Antje Stokman stark für die Internationalisierung der Fakultät für Architektur und Landschaft ein und entwickelt im Rahmen einer Reihe internationaler Studierendenworkshops Beiträge zur nachhaltigen wasserbezogenen Entwicklung von Städten wie Peking, Caracas und New Orleans.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie