Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsoffensive der Trinationalen Metropolregion Oberrhein fördert sieben Leuchtturmprojekte

05.07.2012
Sieben grenzüberschreitende Exzellenzprojekte erhalten Förderung im Rahmen der Wissenschaftsoffensive der Trinationalen Metropolregion Oberrhein und im Programm INTERREG IV A Oberrhein. Die Bewilligungsbescheide wurden am 4.7.2012 an der Universität Koblenz /Landau in Landau in einem Festakt überreicht.
Anlässlich des offiziellen Festakts der Wissenschaftsoffensive haben hochrangige Vertreter der Wissenschaftsministerien von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der Région Alsace und der Europäischen Union gestern sieben grenzüberschreitenden Leuchtturmprojekten ihre Förderbescheide überreicht.

Die Wissenschaftsoffensive, eine europaweit einzigartige Initiative, ermöglicht erstmals eine gemeinsame Förderung exzellenter grenzüberschreitender Forschungsprojekte aus Mitteln der Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, der Région Alsace sowie der Europäischen Union.

Die sieben ausgezeichneten Projekte mit einem Volumen von 10 Millionen Euro hatten sich im Rahmen eines internationalen Gutachterverfahrens aus einem Teilnehmerfeld von insgesamt 36 eingereichten Projektanträgen durchgesetzt.

Vera REISS, Staatssekretärin des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Rheinland-Pfalz:
„Der 12. Dreiländerkongress „Bildung und Innovation“ im Dezember 2010 in Basel war eine optimale Plattform, um den Zusammenschluss aller relevanten Akteure im Wissenschafts- und Forschungsbereich zu erreichen und hat mit seinem Input die Wissenschaftsoffensive erst ermöglicht“

Dr. Simone SCHWANITZ, Ministerialdirektorin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg:
„Der Auswahlprozess hat die hohe Qualität des Wettbewerbs und der heute zu kürenden Siegerprojekte sichergestellt.“

Jean-Marie BELLIARD, Regionalrat im Conseil Régional d’Alsace und Vorsitzender der Arbeitsgruppe des Programms INTERREG IV Oberrhein:
„Die große Anzahl der eingereichten Projekte ist Ausdruck einer regen Nachfrage, eines echten grenzüberschreitenden Potentials.“

Mit Projektanträgen aus den Bereichen Materialwissenschaften, Chemie, Medizin, Life Sciences, Energie/Umwelt und Kultur/Geschichte spiegeln die geförderten Projektanträge den Themenreichtum der Forschungsaktivitäten am Oberrhein wider. Sie zeichnen sich besonders durch ihren innovativen Charakter und hohen wissenschaftlichen Mehrwert aus. Die Laufzeit der Projekte beträgt 3 Jahre.

Die TMO gehört zu den leistungsstarken Regionen Europas. Ziel des ersten gemeinsamen Projektaufrufs des Programms INTERREG IV, der Région Alsace sowie der Länder Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz war es, Wissenschaftler, Forscher und innovative Unternehmen am Oberrhein dazu anzuregen, die grenzüberschreitend vorhandenen FuEPotenziale besser zu nutzen.

Liste der geförderten Projekte:

-Chirale poröse Kristalle für die Racematspaltung
Partner: Karlsruher Institut für Technologie, CNRS, TU Kaiserslautern
Volumen: 843.200 €, davon 421.600 € EFRE und 250.000 € regionale Mittel
-Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion
Partner: Karlsruher Institut für Technologie, Universität Freiburg, CNRS, Université de Strasbourg, Université de Haute-Alsace, Universität Koblenz-Landau, ENGEES, ASPA, Fachhochschule Nordwestschweiz, Universität Basel

Volumen: 1.945.862 €, davon 845.431 € EFRE und 250.000 € regionale Mittel

Genetische Mechanismen kardiovaskulärer Erkrankungen
Partner: CIE-CERBM – Institut Clinique de la Souris, Universitätsklinikum Heidelberg, European Molecular Biology Laboratory, Universität Heidelberg
Volumen: 1.122.520 €, davon 561.260 € EFRE und 250.000 € regionale Mittel

-Manifestationen seltener Krankheiten im Mund- und Zahnbereich: Aussichten für Diagnose und Therapie
Partner: Université de Strasbourg, CIE-CERBM, Hôpitaux Universitaires de Strasbourg, Universitätsklinikum Freiburg, Universität Heidelberg

Volumen: 1.971.342 €, davon 985.671 € EFRE und 250.000 € regionale Mittel

-Neurogenese und Neuroprotektion zur Prävention neurologischer Erkrankungen oder der Wiederherstellung neurophysiologischer Funktionen Partner: Université de Strasbourg, CNRS, Universitätsklinikum Freiburg
Volumen: 2.189.206 €, davon 1.094.603 € EFRE und 250.000 € regionale Mittel

-PLAN-EE, ein GIS-basiertes Planungstool für erneuerbare Energien
Partner: Universität Koblenz-Landau, Karlsruher Institut für Technologie, Université de Strasbourg, CNRS
Volumen: 936.354 €, davon 468.177 € EFRE und 186.957 € regionale Mittel

-Oberrhein im Gebrauchsfilm: Projektionen von Erinnerung, Geschichte und Identitäten 1900-1970
Partner: Université de Strasbourg, Universität Heidelberg
Volumen: 743.896 €, davon 371.948 € EFRE und 162.000 € regionale Mittel

Hintergrund:
Die Wissenschaftsoffensive (WO) der TMO wurde von ihren Partnerländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und der Region Elsass ins Leben gerufen. Sie hat zum Ziel, grenzüberschreitende Leuchtturmprojekte am Oberrhein durch finanzielle und technische Unterstützung bei der Erarbeitung und Umsetzung von INTERREG-Anträgen im Bereich Forschung und Innovation zu fördern. Mit ihr verfügt die TMO über ein europaweit einzigartiges, gemeinsames Instrument zur gezielten Förderung exzellenter, grenzüberschreitender Forschungsvorhaben.

Durch die Vernetzung von Wissenschaftsakteuren beiderseits des Rheins fördert die WO aktiv Innovation und Forschung sowie den grenzüberschreitenden Technologietransfer und trägt somit unmittelbar zur Erreichung der Ziele der Europäischen Union und der TMO bei.

Das Steinbeis-Europa-Zentrum wurde von den regionalen Partnern der WO (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, Région Alsace) beauftragt, die Umsetzung der Wissenschaftsoffensive mitfolgenden Maßnahmen unterstützend zu begleiten:

-Information und Sensibilisierung der Akteure mittels Informationsveranstaltungen und zweisprachigen Informationsmaterialien
-Begleitung des wissenschaftlichen Projektauswahlverfahrens
-Hilfe bei der Konzeption und Ausarbeitung förderfähiger Projektanträge
-Unterstützung der Akteure bei der administrativen Projektumsetzung

In enger Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern und dem Gemeinsamen Technischen Sekretariat des INTERREG Oberrhein-Programms wurde ein Arbeitsprogramm erstellt, in dem die Themenbereiche, die Förderkriterien und das Auswahlverfahren der Wissenschaftsoffensive beschrieben sind. Der erste Projektaufruf im Oktober 2011 stieß bei den Wissenschaftsakteuren der TMO auf große Resonanz. So wurden 36 Projektvorschläge eingereicht, die einem transnationalen Gutachtergremium vorgelegt werden konnten. Die Auswahl der Projekte orientierte sich dabei an folgenden Kriterien:

-Innovativer Charakter des Projektes
-Wissenschaftlicher Mehrwert der Projektidee
-Methodik und Arbeitsplan
-Qualität und geographische Ausgewogenheit des Konsortiums

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: CNRS Leuchtturmprojekt Metropolregion TMO Wissenschaftsoffensive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie