Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlich-technische Themen breiter in der Ausbildung verankern

25.05.2009
DBU-Sonderpreise Umwelttechnik beim Bundesfinale Jugend forscht an Schüler aus Lingen und Rheine

Aus der Hand von Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), nahmen gestern Abend in Osnabrück Sven Krummen (18, Lingen) und Christian Wassermann (18, Wietmarschen) vom Franziskusgymnasium Lingen sowie Manuel Kamp (19, Schüttorf), Simon Jansen (19, Rheine) und Simon Sundermann (20, Ibbenbüren) vom Berufskolleg der Stadt Rheine die DBU-Sonderpreise Umwelttechnik beim 44. Bundeswettbewerb Jugend forscht entgegen.

Die beiden Lingener hatten an der Frage geforscht, ob die Brustflossen des Buckelwals als Vorbild für eine bessere Aerodynamik von Flugzeugtragflächen dienen können und dafür 1.000 Euro erhalten. Dem Trio aus Rheine ging es um eine intelligente Gebäudesteuerung und -regelung, die den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden verringert. Dafür bekamen sie 500 Euro. Brickwedde: "Bei solchen Leistungen müssen wir keine Angst um die Zukunft des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Deutschland haben. Dennoch müssen wir alles tun, auch zukünftige Schülergenerationen für diese Schlüsselthemen zu begeistern."

Krummen und Wassermann hatten sich mit einer bionischen Fragestellung befasst. "Bionik", zusammengesetzt aus Silben der Begriffe "Biologie" und "Technik", ist eine Wissenschaftsdisziplin, bei der die Natur als Ideengeber für technische Produkte und Innovationen Pate steht. Den Schülern aus Lingen war die besondere Form der Brustflossen des Buckelwals aufgefallen. Sie hatten sich gefragt, ob sie als Vorbild tauge, um die Aerodynamik einer Tragfläche zu verbessern. Die beiden jungen Forscher entwarfen einen Wasserkanal, in dem man die Strömungsbedingungen an Flügelprofilen nachahmen und messen kann. Hier untersuchten sie Flügelformen mit verschiedenen Einkerbungen an der Vorderseite, die den Brustflossen eines Buckelwals nachempfunden sind. In einem Vergleich mit herkömmlichen Tragflächen zeigte sich nach Aussagen der Jungforscher, dass sie unter bestimmten Bedingungen Vorteile für die Luftfahrt bringen könnten.

Kamp, Jansen und Sundermann war das Vergeuden von Strom und Wärme in öffentlichen Gebäuden ein Dorn im Auge. Es motivierte die Schüler des Berufskollegs der Stadt Rheine, ein System zur intelligenten Gebäudesteuerung und -regelung zu entwickeln: RoomXCon. Dabei passt sich - von einem Computernetz zentral gesteuert - mithilfe einer speziellen Software die Technik flexibel an das Verhalten der Gebäudenutzer an. Im Falle einer Schule kann so zum Beispiel der Stundenplan berücksichtigt werden. RoomXCon fragt ab, ob ein Fenster geöffnet oder geschlossen ist, erfasst die Raumtemperatur, regelt die Heizung und schaltet das Licht. Alle Einflussfaktoren lassen sich zentral steuern, können aber auch - etwa in einzelnen Klassen - lokal beeinflusst werden. Im Vergleich zu bestehenden Systemen soll das RoomXCon, nach Aussage der drei Jungforscher, flexibler, wirkungsvoller und zudem auch noch preiswerter sein.

Brickwedde hatte im Rahmen der Preisübergabe darauf hingewiesen, dass die DBU seit vielen Jahren eng mit Jugend forscht verbunden sei und manches Vorhaben gemeinsam mit der Partnerstiftung auf den Weg gebracht habe. Die DBU sehe eine ihrer zentralen Aufgaben in der Unterstützung junger Menschen in- und außerhalb der Schule, sich mit naturwissenschaftlichen und technischen Fragestellungen auseinander zu setzen. Aus vielen Untersuchungen sei bekannt, dass ein frühes Heranführen an diese Themen die beste Voraussetzung dafür biete, auch im späteren schulischen und beruflichen Werdegang diese Fächer verstärkt in die Berufswahl einzubeziehen. Deshalb plädiere die DBU nachdrücklich für eine "breitere Verankerung naturwissenschaftlich-technischer Themen und Fragestellungen in unsere Kinder- und Jugendausbildung".

Der Generalsekretär dankte Sponsoren und Partnern, Eltern und Lehrern und allen sonstigen Akteuren, die mit Rat und Tat zur Seite gestanden hätten. Sein besonderer Dank aber galt den Jungforschern selbst. Sie seien die "idealen und glaubwürdigsten Botschafter und Multiplikatoren für diese wichtige Aufgabe" und hätten durch ihre Neugier, ihren Wissensdurst und ihren Fleiß mehr als eindrücklich bewiesen, dass Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und die anderen naturwissenschaftlich-technischen Fächer nicht nur "nicht so schlimm" seien, sondern großen Spaß machen könnten. Brickwedde: "Die Natur mit ihren vielen Facetten hält große Geheimnisse bereit, die es zu entdecken gilt. Und Jugend forscht als der Mercedes unter den Schülerwettbewerben mit naturwissenschaftlich-technischem Hintergrund ist die ideale Basis, einen ersten, aber wichtigen Blick zu wagen, um diese Schleier zu lüften."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel28838_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen

24.04.2017 | Seminare Workshops

Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten