Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler wollen für die Heilung Zellen altern lassen

30.11.2011
Junge Rostocker Forscherin bekam für Pankreas-Projekt den Hans-Chiari- Preis

Die Zellen im menschlichen Körper altern und sterben – ein ganz normaler Vorgang, der zur Vitalität eines Organismus beiträgt. Wenn sich aber in verletzten Organen Bindegewebe bildet, kann es passieren, dass dieses unkontrolliert wuchert, weil u. a. die Zellalterung gestört ist. Hierdurch kann in bestimmten Fällen das Voranschreiten von chronischen Entzündungen und Krebserkrankungen begünstigt werden.

Die junge Rostocker Wissenschaftlerin Sarah Müller untersucht bezogen auf die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) die Vorgänge, die Zellen kontrolliert absterben lassen, so dass es nicht zu Wucherungen kommen kann. Dafür hat sie jetzt den „Hans-Chiari-Preisfür pankreatologische Grundlagenforschung“ des „Deutschen Pankreasclubs“ in Marburg bekommen.

Bindegewebe bildet sich, wenn Organe geschädigt werden. In der Bauchspeicheldrüse entstehen solche Schäden in erster Linie durch Alkoholkonsum, aber auch Gallenwegs- und Stoffwechselerkrankungen sowie Autoimmunprozesse können Ursachen sein. „Meist ist die Bildung von Bindegewebe ein völlig normaler Vorgang“, so Professor Dr. Robert Jaster. Er leitet das Forschungslabor der Abteilung für Gastroenterologie, in dem Sarah Müller arbeitet. „Aber wenn die Zellen immer weiter wachsen und nicht altern und sterben oder durch das Immunsystem beseitigt werden, dann kann das fatale Folgen haben.“ Die Bildung von Bindegewebe gerät außer Kontrolle, die Organfunktion kann verloren gehen.

„Warum kommt die Bildung von Bindegewebe nicht zum Stehen, warum kommt es zur so genannten Fibrose anstatt zur Reparatur des geschädigten Organs?“, lautet die Frage, die Sarah Müllers Arbeit zugrunde liegt. Ziel ist es, den Auslöser für die notwendige Alterung der Zellen zu finden, um diese langfristig eventuell medikamentös steuern zu können.

Diplom-Biologin Sarah Müller ist 25 Jahre alt und studierte Biologie an der Universität Rostock. Während des Studiums entwickelte sie bereits ein starkes Interesse an der Biologie des Menschen und der Beteiligung an der Erforschung von Krankheitsmechanismen. Ihre Diplomarbeit, die sich ebenfalls mit der krankhaften Bildung von Bindegewebe beschäftigte, wurde von der Universität Rostock als herausragende Abschlussarbeit ausgezeichnet. Sarah Müller arbeitet derzeit in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt. Die Fachgesellschaft „Deutscher Pankreasclub“ vergibt auf ihrer Jahrestagung je einen Preis in den Bereichen klinische Forschung und Grundlagenforschung. Der „Hans- Chiari-Preis für pankreatologische Grundlagenforschung“ ging vor fünf Jahren schon einmal nach Rostock – für ein im Forschungslabor der Gastroenterologie realisiertes Projekt.

Kontakt
Prof. Dr. med. Robert Jaster, Klinik für Innere Medizin II, Abteilung
Gastroenterologie
Medizinische Fakultät, Universität Rostock, E.-Heydemann-Str. 6,
D-18057 Rostock, Tel.: 0381 494-7349
Professor Dr. Emil C. Reisinger, Dekan der Medizinischen Fakultät der
Universität Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381
494-5001
Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie