Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler wollen für die Heilung Zellen altern lassen

30.11.2011
Junge Rostocker Forscherin bekam für Pankreas-Projekt den Hans-Chiari- Preis

Die Zellen im menschlichen Körper altern und sterben – ein ganz normaler Vorgang, der zur Vitalität eines Organismus beiträgt. Wenn sich aber in verletzten Organen Bindegewebe bildet, kann es passieren, dass dieses unkontrolliert wuchert, weil u. a. die Zellalterung gestört ist. Hierdurch kann in bestimmten Fällen das Voranschreiten von chronischen Entzündungen und Krebserkrankungen begünstigt werden.

Die junge Rostocker Wissenschaftlerin Sarah Müller untersucht bezogen auf die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) die Vorgänge, die Zellen kontrolliert absterben lassen, so dass es nicht zu Wucherungen kommen kann. Dafür hat sie jetzt den „Hans-Chiari-Preisfür pankreatologische Grundlagenforschung“ des „Deutschen Pankreasclubs“ in Marburg bekommen.

Bindegewebe bildet sich, wenn Organe geschädigt werden. In der Bauchspeicheldrüse entstehen solche Schäden in erster Linie durch Alkoholkonsum, aber auch Gallenwegs- und Stoffwechselerkrankungen sowie Autoimmunprozesse können Ursachen sein. „Meist ist die Bildung von Bindegewebe ein völlig normaler Vorgang“, so Professor Dr. Robert Jaster. Er leitet das Forschungslabor der Abteilung für Gastroenterologie, in dem Sarah Müller arbeitet. „Aber wenn die Zellen immer weiter wachsen und nicht altern und sterben oder durch das Immunsystem beseitigt werden, dann kann das fatale Folgen haben.“ Die Bildung von Bindegewebe gerät außer Kontrolle, die Organfunktion kann verloren gehen.

„Warum kommt die Bildung von Bindegewebe nicht zum Stehen, warum kommt es zur so genannten Fibrose anstatt zur Reparatur des geschädigten Organs?“, lautet die Frage, die Sarah Müllers Arbeit zugrunde liegt. Ziel ist es, den Auslöser für die notwendige Alterung der Zellen zu finden, um diese langfristig eventuell medikamentös steuern zu können.

Diplom-Biologin Sarah Müller ist 25 Jahre alt und studierte Biologie an der Universität Rostock. Während des Studiums entwickelte sie bereits ein starkes Interesse an der Biologie des Menschen und der Beteiligung an der Erforschung von Krankheitsmechanismen. Ihre Diplomarbeit, die sich ebenfalls mit der krankhaften Bildung von Bindegewebe beschäftigte, wurde von der Universität Rostock als herausragende Abschlussarbeit ausgezeichnet. Sarah Müller arbeitet derzeit in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt. Die Fachgesellschaft „Deutscher Pankreasclub“ vergibt auf ihrer Jahrestagung je einen Preis in den Bereichen klinische Forschung und Grundlagenforschung. Der „Hans- Chiari-Preis für pankreatologische Grundlagenforschung“ ging vor fünf Jahren schon einmal nach Rostock – für ein im Forschungslabor der Gastroenterologie realisiertes Projekt.

Kontakt
Prof. Dr. med. Robert Jaster, Klinik für Innere Medizin II, Abteilung
Gastroenterologie
Medizinische Fakultät, Universität Rostock, E.-Heydemann-Str. 6,
D-18057 Rostock, Tel.: 0381 494-7349
Professor Dr. Emil C. Reisinger, Dekan der Medizinischen Fakultät der
Universität Rostock, Schillingallee 35, 18057 Rostock, Tel. 0381
494-5001
Pressekontakt: Matthias Schümann, Schillingallee 35, 18057 Rostock,
Tel 0174 9670720

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten