Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Braunschweig mit dem Patent Award 2008 ausgezeichnet

27.01.2009
Preisverleihung im Rahmen einer festlichen Gala-Night mit mehr als 2.000 Gästen

Um 23:45 Uhr am 25.01.2009 standen sie fest: die Gewinner des Patent Awards 2008 – dem Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB).

Zusammen mit mehr als 2.000 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, u.a. Gerhard Schröder und Dr. Annette Schavan, konnten sich die TU Braunschweig, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit über die Awards und ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 40.000 Euro freuen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft statt.

Der erste Preis, der mit 25.000 Euro dotiert war, ging an ein Forscherteam um Prof. Martin Koch von der Technischen Universität Braunschweig. Das Gewinnerportfolio beinhaltet einen dielektrischen Spiegel für die Kommunikation mit Terahertz-Frequenzen (THz), mit denen sich die THz-Lücke des elektromagnetischen Spektrums für neuartige Kommunikationssysteme in Massenproduktion erschließen lässt. Die Jury aus hochrangigen Vertretern der Intellectual Property-Szene entschied sich für dieses Patent, da unter anderem mit dem ansteigenden Bandbreitenbedarf von drahtlosen Kommunikationssystemen zukünftig auch die Bedeutung von höheren Trägerfrequenzen signifikant zunehmen wird.

Den zweiten Platz und ein Preisgeld von 10.000 Euro nahm ein Forscherteam des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf entgegen. Bei ihrer Erfindung handelt es sich um einen molekularbiologischen Test, der den Erfolg bzw. Misserfolg der therapeutischen Anti-Östrogen-Behandlung bei Brustkrebs vorhersagen kann. Somit ist schon vor der Einleitung der Therapie eine Prognose möglich, ob die etablierte Therapie erfolgversprechend ist, oder ob alternative Behandlungsmethoden die Heilungschancen für die Patientin erhöhen können.

Das Portfolio auf dem dritten Platz stammt aus dem Bereich Maschinenbau und wurde vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit in Darmstadt für den Patent Award eingereicht. Die Erfindung schützt Lager für Maschinenelemente, die eine adaptronische Lagerung ermöglichen. “Aktive adaptronische Strukturen sorgen dafür, dass Maschinen- und Fahrzeugvibrationen – und damit auch der Lärm – geringer werden“, so Dr. Tobias Melz vom Fraunhofer-Insitut.

Mit über 150 eingelieferten Patentportfolios aus den unterschiedlichsten Technologiebereichen wie Medizintechnik, Biotechnologie und Maschinenbau war der Patent Award ein voller Erfolg. Erstmalig von der IP Bewertungs AG (IPB) im letzten Jahr ausgeschrieben prämiert dieser Preis Patente mit großem Marktpotential.

„Mit dem Patent Award möchten wir die Bereitschaft, Patente anzumelden, fördern“, so Dr. Andreas Muth, Managing Partner der IPB Holding AG. „Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verstärkt auf die wahren Schätze der deutschen Wirtschaft – die Patente – zu lenken. Und das ist uns gelungen!“

Über den Patent Award 2008 – Der Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB):

 Die Laufzeit des Patent Awards 2008 war vom 26. April 2008 bis zum 30. September 2008.

 Die Gewinner erhalten folgende Preise:
1. Preis 25.000 Euro, 2. Preis 10.000 Euro, 3. Preis 5.000 Euro.
 Die Jury besteht aus Rolf W. Einsele (Vizepräsident der Vereinigung für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht e.V.), Thomas Gazlig (Leiter Kommunikation und Medien bei der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Berlin), Dr. Klaus-Dieter Langfinger (Präsident Licensing Executives Society Deutschland), Dr. Eugen Popp (Präsident Patentanwaltskammer), Dr. Lothar Steiling (Präsident Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtschutzes) und Dr. Nikolaus Thumm (Chef-Volkswirt des Europäischen Patentamtes).
Über die IP Bewertungs AG (IPB):
Die IP Bewertungs AG (IPB) ist eine der führenden Gesellschaften im Bereich der Bewertung, Entwicklung und Verwertung von Technologien und Patenten in Europa. Das Hamburger Unternehmen ist Marktführer im Bereich der Patentverwertungsfonds und betreut ein Gesamtvolumen von über 200 Millionen Euro. Zu ihren Kunden gehören internationale Großkonzerne, kleine und mittlere Unternehmen, Universitäten und Forschungszentren sowie Einzelerfinder. Die meisten der rund 80 Mitarbeiter verfügen über einen naturwissenschaftlichen und/oder technischen Hintergrund Die IPB wurde im Jahr 2001 als Spin-Off aus der Vereins- und Westbank gegründet.
Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Juliane Ostler Tel: +49 40 8787 90-425
Stephansplatz 10 Fax: +49 40 8787 90-122
D-20354 Hamburg Email: Ostler@ipb-ag.com

Juliane Ostler | IP Bewertungs AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de
http://www.patentaward.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)

20.04.2018 | Förderungen Preise

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Von GeoFlow zu AtmoFlow

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics