Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Braunschweig mit dem Patent Award 2008 ausgezeichnet

27.01.2009
Preisverleihung im Rahmen einer festlichen Gala-Night mit mehr als 2.000 Gästen

Um 23:45 Uhr am 25.01.2009 standen sie fest: die Gewinner des Patent Awards 2008 – dem Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB).

Zusammen mit mehr als 2.000 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, u.a. Gerhard Schröder und Dr. Annette Schavan, konnten sich die TU Braunschweig, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit über die Awards und ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 40.000 Euro freuen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft statt.

Der erste Preis, der mit 25.000 Euro dotiert war, ging an ein Forscherteam um Prof. Martin Koch von der Technischen Universität Braunschweig. Das Gewinnerportfolio beinhaltet einen dielektrischen Spiegel für die Kommunikation mit Terahertz-Frequenzen (THz), mit denen sich die THz-Lücke des elektromagnetischen Spektrums für neuartige Kommunikationssysteme in Massenproduktion erschließen lässt. Die Jury aus hochrangigen Vertretern der Intellectual Property-Szene entschied sich für dieses Patent, da unter anderem mit dem ansteigenden Bandbreitenbedarf von drahtlosen Kommunikationssystemen zukünftig auch die Bedeutung von höheren Trägerfrequenzen signifikant zunehmen wird.

Den zweiten Platz und ein Preisgeld von 10.000 Euro nahm ein Forscherteam des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf entgegen. Bei ihrer Erfindung handelt es sich um einen molekularbiologischen Test, der den Erfolg bzw. Misserfolg der therapeutischen Anti-Östrogen-Behandlung bei Brustkrebs vorhersagen kann. Somit ist schon vor der Einleitung der Therapie eine Prognose möglich, ob die etablierte Therapie erfolgversprechend ist, oder ob alternative Behandlungsmethoden die Heilungschancen für die Patientin erhöhen können.

Das Portfolio auf dem dritten Platz stammt aus dem Bereich Maschinenbau und wurde vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit in Darmstadt für den Patent Award eingereicht. Die Erfindung schützt Lager für Maschinenelemente, die eine adaptronische Lagerung ermöglichen. “Aktive adaptronische Strukturen sorgen dafür, dass Maschinen- und Fahrzeugvibrationen – und damit auch der Lärm – geringer werden“, so Dr. Tobias Melz vom Fraunhofer-Insitut.

Mit über 150 eingelieferten Patentportfolios aus den unterschiedlichsten Technologiebereichen wie Medizintechnik, Biotechnologie und Maschinenbau war der Patent Award ein voller Erfolg. Erstmalig von der IP Bewertungs AG (IPB) im letzten Jahr ausgeschrieben prämiert dieser Preis Patente mit großem Marktpotential.

„Mit dem Patent Award möchten wir die Bereitschaft, Patente anzumelden, fördern“, so Dr. Andreas Muth, Managing Partner der IPB Holding AG. „Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verstärkt auf die wahren Schätze der deutschen Wirtschaft – die Patente – zu lenken. Und das ist uns gelungen!“

Über den Patent Award 2008 – Der Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB):

 Die Laufzeit des Patent Awards 2008 war vom 26. April 2008 bis zum 30. September 2008.

 Die Gewinner erhalten folgende Preise:
1. Preis 25.000 Euro, 2. Preis 10.000 Euro, 3. Preis 5.000 Euro.
 Die Jury besteht aus Rolf W. Einsele (Vizepräsident der Vereinigung für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht e.V.), Thomas Gazlig (Leiter Kommunikation und Medien bei der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Berlin), Dr. Klaus-Dieter Langfinger (Präsident Licensing Executives Society Deutschland), Dr. Eugen Popp (Präsident Patentanwaltskammer), Dr. Lothar Steiling (Präsident Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtschutzes) und Dr. Nikolaus Thumm (Chef-Volkswirt des Europäischen Patentamtes).
Über die IP Bewertungs AG (IPB):
Die IP Bewertungs AG (IPB) ist eine der führenden Gesellschaften im Bereich der Bewertung, Entwicklung und Verwertung von Technologien und Patenten in Europa. Das Hamburger Unternehmen ist Marktführer im Bereich der Patentverwertungsfonds und betreut ein Gesamtvolumen von über 200 Millionen Euro. Zu ihren Kunden gehören internationale Großkonzerne, kleine und mittlere Unternehmen, Universitäten und Forschungszentren sowie Einzelerfinder. Die meisten der rund 80 Mitarbeiter verfügen über einen naturwissenschaftlichen und/oder technischen Hintergrund Die IPB wurde im Jahr 2001 als Spin-Off aus der Vereins- und Westbank gegründet.
Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Juliane Ostler Tel: +49 40 8787 90-425
Stephansplatz 10 Fax: +49 40 8787 90-122
D-20354 Hamburg Email: Ostler@ipb-ag.com

Juliane Ostler | IP Bewertungs AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de
http://www.patentaward.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie