Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Braunschweig mit dem Patent Award 2008 ausgezeichnet

27.01.2009
Preisverleihung im Rahmen einer festlichen Gala-Night mit mehr als 2.000 Gästen

Um 23:45 Uhr am 25.01.2009 standen sie fest: die Gewinner des Patent Awards 2008 – dem Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB).

Zusammen mit mehr als 2.000 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, u.a. Gerhard Schröder und Dr. Annette Schavan, konnten sich die TU Braunschweig, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit über die Awards und ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 40.000 Euro freuen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft statt.

Der erste Preis, der mit 25.000 Euro dotiert war, ging an ein Forscherteam um Prof. Martin Koch von der Technischen Universität Braunschweig. Das Gewinnerportfolio beinhaltet einen dielektrischen Spiegel für die Kommunikation mit Terahertz-Frequenzen (THz), mit denen sich die THz-Lücke des elektromagnetischen Spektrums für neuartige Kommunikationssysteme in Massenproduktion erschließen lässt. Die Jury aus hochrangigen Vertretern der Intellectual Property-Szene entschied sich für dieses Patent, da unter anderem mit dem ansteigenden Bandbreitenbedarf von drahtlosen Kommunikationssystemen zukünftig auch die Bedeutung von höheren Trägerfrequenzen signifikant zunehmen wird.

Den zweiten Platz und ein Preisgeld von 10.000 Euro nahm ein Forscherteam des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf entgegen. Bei ihrer Erfindung handelt es sich um einen molekularbiologischen Test, der den Erfolg bzw. Misserfolg der therapeutischen Anti-Östrogen-Behandlung bei Brustkrebs vorhersagen kann. Somit ist schon vor der Einleitung der Therapie eine Prognose möglich, ob die etablierte Therapie erfolgversprechend ist, oder ob alternative Behandlungsmethoden die Heilungschancen für die Patientin erhöhen können.

Das Portfolio auf dem dritten Platz stammt aus dem Bereich Maschinenbau und wurde vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit in Darmstadt für den Patent Award eingereicht. Die Erfindung schützt Lager für Maschinenelemente, die eine adaptronische Lagerung ermöglichen. “Aktive adaptronische Strukturen sorgen dafür, dass Maschinen- und Fahrzeugvibrationen – und damit auch der Lärm – geringer werden“, so Dr. Tobias Melz vom Fraunhofer-Insitut.

Mit über 150 eingelieferten Patentportfolios aus den unterschiedlichsten Technologiebereichen wie Medizintechnik, Biotechnologie und Maschinenbau war der Patent Award ein voller Erfolg. Erstmalig von der IP Bewertungs AG (IPB) im letzten Jahr ausgeschrieben prämiert dieser Preis Patente mit großem Marktpotential.

„Mit dem Patent Award möchten wir die Bereitschaft, Patente anzumelden, fördern“, so Dr. Andreas Muth, Managing Partner der IPB Holding AG. „Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verstärkt auf die wahren Schätze der deutschen Wirtschaft – die Patente – zu lenken. Und das ist uns gelungen!“

Über den Patent Award 2008 – Der Zukunftspreis der IP Bewertungs AG (IPB):

 Die Laufzeit des Patent Awards 2008 war vom 26. April 2008 bis zum 30. September 2008.

 Die Gewinner erhalten folgende Preise:
1. Preis 25.000 Euro, 2. Preis 10.000 Euro, 3. Preis 5.000 Euro.
 Die Jury besteht aus Rolf W. Einsele (Vizepräsident der Vereinigung für gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht e.V.), Thomas Gazlig (Leiter Kommunikation und Medien bei der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Berlin), Dr. Klaus-Dieter Langfinger (Präsident Licensing Executives Society Deutschland), Dr. Eugen Popp (Präsident Patentanwaltskammer), Dr. Lothar Steiling (Präsident Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtschutzes) und Dr. Nikolaus Thumm (Chef-Volkswirt des Europäischen Patentamtes).
Über die IP Bewertungs AG (IPB):
Die IP Bewertungs AG (IPB) ist eine der führenden Gesellschaften im Bereich der Bewertung, Entwicklung und Verwertung von Technologien und Patenten in Europa. Das Hamburger Unternehmen ist Marktführer im Bereich der Patentverwertungsfonds und betreut ein Gesamtvolumen von über 200 Millionen Euro. Zu ihren Kunden gehören internationale Großkonzerne, kleine und mittlere Unternehmen, Universitäten und Forschungszentren sowie Einzelerfinder. Die meisten der rund 80 Mitarbeiter verfügen über einen naturwissenschaftlichen und/oder technischen Hintergrund Die IPB wurde im Jahr 2001 als Spin-Off aus der Vereins- und Westbank gegründet.
Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Juliane Ostler Tel: +49 40 8787 90-425
Stephansplatz 10 Fax: +49 40 8787 90-122
D-20354 Hamburg Email: Ostler@ipb-ag.com

Juliane Ostler | IP Bewertungs AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de
http://www.patentaward.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics