Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Dresden koordiniert Forschung zu sinkender Qualität von Keimzellen im Alter

18.06.2015

Den teilweise verheerenden Niedergang der Qualität alternder Keimzellen zu verstehen, die biologischen Grundlagen zu ermitteln und Risikofaktoren aufzuzeigen, sind die Hauptanliegen des internationalen Forschungsvorhabens „The aging germ cell – biological pathways, risk factors and machanisms underlying an increasing medical and socio-economic problem“ (GermAge).

An dem von Prof. Jessberger, Direktor des Instituts für Physiologische Chemie an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden koordinierten Projekt arbeiten insgesamt vier Teams aus Großbritannien, Schweden, Italien und Deutschland.

Die Europäische Kommission, deren Gutachter den Förderantrag der Wissenschaftler mit der sehr selten erreichten höchsten Punktzahl bewerteten, stellt für GermAge über die kommenden fünf Jahre 5,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Der gesellschaftliche Wandel bleibt nicht ohne Folgen: Frauen bekommen ihre Kinder immer später – und damit steigt das Risiko von Chromosomenfehlern. Wer heute Gesundheit thematisiert, der hat längst nicht mehr nur das sorgenfreie Altern vor Augen. Heute geht es auch um eine gesunde Reproduktion.

„Und da haben wir schon ab dem 35 Lebensjahr ein Problem auf der weiblichen Seite, also in den Eizellen“, sagt Prof. Rolf Jessberger. Chromosomen werden mit drastisch steigender Häufigkeit falsch verteilt. Bei Männern steigt die Zahl kleiner Mutationen in den Spermien ab einem Alter von etwa 60 Jahren deutlich an.

„Es gibt bestimmte Kennzeichen für das Altern einer Zelle“, erklärt Prof. Jessberger. Er und seine Kollegen forschen in dem Projekt an ringförmigen Proteinen. „Bevor sich bei der Zellteilung die Chromosomen auf die Tochterzellen verteilen, müssen die Chromosomen von eben diesen „Ringen“ zusammengehalten werden – und wenn die Oozyten, die Eizellen, alt werden, dann fallen diese Ringe auseinander“, erläutert Rolf Jessberger.

„In dem Moment weiß die Zelle nicht mehr, wie sie die Chromosomen verteilen soll, wenn sich die Oozyte teilt.“ Mit dem Ergebnis, dass es zu Fehlverteilungen kommt. „Dann hab ich ein Chromosom auf der einen Seite und drei Chromosomen auf der anderen, die Folge ist zum Beispiel Trisomie 21“, beschreibt Prof. Jessberger. Das ist eine der kritischsten Konstellationen – in vielen Fällen werden diese Chromosomenfehler jedoch nicht bemerkt, weil die Embryonen früh sterben, es zum Schwangerschaftsabbruch kommt. Dies ist ein Grund für sinkende Fruchtbarkeit mit steigendem Alter.

Bei dem Forschungsprojekt GermAge handelt es sich nicht um eine Metaanalyse vorhandener Studien. Die entscheidenden Daten werden in eigener Regie erhoben. Geforscht wird direkt an der Oozyte und am Spermatozyt, also auf molekularer und zellulärer Ebene – „und wir haben schon eine ganze Reihe an Proteinen, von denen wir wissen, dass sie in diesem Alterungsprozess eine wichtige Rolle spielen“, sagt Prof. Jessberger.

Die erwarteten Erkenntnisse werden schließlich zu stark verbesserter Diagnostik in verschiedenen Verfahren der Fortpflanzungsmedizin führen, beispielsweise bei der Qualitätskontrolle von Keimzellen, die für eine verzögerte in-vitro-Befruchtung eingefroren wurden.

Auch die Entwicklung von neuen Bio-Markern für Eizellen, die bessere Risiko-Bewertung für Erbkrankheiten und genauere, auf individualisierter Genomik basierende Prognosen zum altersabhängigen Qualitätsverlust der Eizellen und Spermien sind im Blickfeld der Wissenschaftler.

Eines ist aus biologischer Sicht bereits heute klar: Das hinsichtlich der Qualität der Keimzellen und damit des geringsten Risikos für Mutationen vernünftigste Reproduktionsalter für Frauen liegt zwischen 17 und etwa 33 Jahren. „Dies ist keine gesellschaftspolitisch motivierte Äußerung sondern spiegelt ausschließlich biologische Tatsachen wider“, betont Prof. Jessberger.

Mit der Konsequenz, dass es Frauen von der Gesellschaft ermöglicht werden sollte, früh, in einer biologisch sinnvollen Lebensperiode Kinder zu bekommen. Die Rahmenbedingungen der Gesellschaft sollten idealerweise entsprechend organisiert werden. Die alternde Bevölkerung und die drastische Erhöhung des Alters von Eltern sind mit ernsten medizinischen Problemen, sinkender Fortpflanzungsgesundheit und daher verschiedenen Folgen für das sozioökonomische Wohlergehen unserer Gesellschaften verbunden. Diese Probleme werden die demografische Struktur und gesellschaftliche Sozialfürsorge in der europäischen Bevölkerung beeinflussen.

EU Projekt-Nr. 634113-GermAge

Kontakt
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Institut für Physiologische Chemie
Prof. Dr. rer. nat. Rolf Jessberger
Tel.: +49 (0) 351 458 6446
E-Mail: rolf.jessberger@tu-dresden.de
Web: http://tu-dresden.de/med/phc/

Konrad Kästner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit