Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft verständlich zu Papier gebracht

09.10.2008
Sechs junge Forscher mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2008 ausgezeichnet - Neuer Schirmherr des Preises: Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft

Sechs Nachwuchswissenschaftler werden am Donnerstag, den 9. Oktober um 16 Uhr in Heidelberg mit KlarText!, dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft, ausgezeichnet. Zum dritten Mal kürt die Klaus Tschira Stiftung die Sieger des bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerbs.

Sie erhalten für die allgemeinverständliche und spannende Darstellung der Ergebnisse ihrer Doktorarbeiten den mit je 5 000 Euro dotierten Klaus Tschira Preis. Die Siegerartikel erscheinen als Sonderbeilage in der Novemberausgabe des Wissenschaftsmagazins bild der wissenschaft. Ab 2009 übernimmt Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, die Schirmherrschaft für KlarText!.

Auch in seinem dritten Jahr erfreute sich der Klaus Tschira Preis einer außergewöhnlichen Resonanz. Obwohl aus Planungsgründen der Bewerbungszeitraum in diesem Jahr kürzer war, bewarben sich 126 Nachwuchswissenschaftler mit ihren Beiträgen um den Preis. Teilnahmeberechtigt waren Forscher, die im Jahr 2007 ihre Doktorarbeit in Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Informatik oder Neurowissenschaften erfolgreich abgelegt hatten.

Die hohe Qualität der eingereichten Beiträge machte es der Jury in diesem Jahr nicht leicht. Letztendlich überzeugten sechs frischgebackene Doktoren aus Berlin (2x), München, Bochum, Münster und Leipzig. Die Preisjury, bestehend aus Experten der einzelnen Fachgebiete, Journalisten und Kommunikationsexperten, waren nachhaltig beeindruckt von den leichtverständlichen, inhaltlich umfassenden Darstellungen der Forschungsarbeiten. Im Fach Physik werden dieses Jahr zwei gleichwertige Preise vergeben. Im Fach Mathematik hat die Jury keinen der eingereichten Beiträge als preiswürdig erachtet.

Bei der feierlichen Preisverleihung in der Alten Aula der Universität Heidelberg hält der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss,

die Festrede mit dem Titel: "Wissenschaft im Rampenlicht". Die Klaus Tschira Stiftung freut sich besonders darüber, dass Prof. Gruss die Schirmherrschaft des KlarText!-Preises ab 2009 übernommen hat. Die nächste Ausschreibung läuft bereits: Einsendeschluss ist der 28. Februar 2009.

Die Gewinner von KlarText!, dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2008 sind:

Der Preisträger im Fach Biologie

Dr. rer. nat. Jan Ole Kriegs (geb. 1977) studierte von 1998 bis 2004 Biologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Diplomarbeit schloss er am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie in Dortmund ab. Seine mit summa cum laude ausgezeichnete Dissertation mit dem Titel "Retroposed elements - witnesses of the evolutionary history of placental mammals", verfasste er in der Arbeitsgruppe von Dr. Jürgen Schmitz und Prof. Jürgen Brosius am Institut für Experimentelle Pathologie in Münster. Seit September 2008 arbeitet er als Wirbeltierzoologe am LWL-Museum für Naturkunde in Münster.

Labormäuse werden täglich und weltweit in vielfältigen Experimenten als menschlicher Modellorganismus eingesetzt. Neuste Forschungen haben nun
bestätigt, dass Spitzhörnchen in die direkte Verwandtschaft des Menschen gehören und uns näher verwandt sind als die Labormaus. Diese Erkenntnisse,

zu der Jan Ole Kriegs mit seiner Doktorarbeit beigetragen hat, beruhen auf neu entwickelten bioinformatischen Ansätzen und molekularbiologischen Analysen sogenannter "springender Gene". In seinem Beitrag "Springende Gene entschlüsseln die Frühgeschichte der Säugetiere" hat Jan Ole Kriegs gut nachvollziehbar und überzeugend erklärt, welche genetische Beziehung der Mensch zu seinen neuen engen Verwandten hat. Der Leser begreift, dass ein korrekter Stammbaum zur vergleichenden biomedizinischen Forschung unabdingbar ist.

Die Preisträgerin im Fach Chemie

Dr. rer. nat. Marie Katrin Schröter (geb. 1978) studierte von 1998 bis 2003 Chemie an der Ruhr-Universität Bochum. Ihr Schwerpunkt lag im Bereich der Anorganischen Chemie. 2002 absolvierte sie ein Forschungsjahr an der University of California in Los Angeles. Ihr Diplom wurde sowohl von der Ruth und Gerd Massenberg Stiftung als auch mit dem Wilke-Preis ausgezeichnet.
Für ihre Promotion erhielt sie zwischen 2004 und 2007 Stipendien der Wilhelm und Günter Esser Stiftung und des Evangelischen Studienwerks.

Ihre Doktorarbeit schloss Marie Katrin Schröter an der Ruhr-Universität Bochum unter Führung von Prof. Roland A. Fischer mit summa cum laude ab. Im Dezember 2007 erhielt sie den "She Study Award" der Firma Shell. Im Juli 2008 trat Marie Schröter eine Stelle als Teamleiterin bei der BASF in Ludwigshafen an.

Mit ihrem Artikel "Die Partnervermittlung der kleinen Teilchen" entführt Marie Katrin Schröter ihre Leser in die Nanowelt. In ihrer Doktorarbeit hat sich die Chemikerin mit Kupfer- und Zinkoxid-Teilchen von wenigen Nanometern Größe befasst, also Teilchen, die nur einige Millionstel Millimeter groß sind. Aus diesen Nanoteilchen hat sie Katalysatoren designt, um Methanol zu produzieren. Methanol ist eine der wichtigsten Basischemikalien und einer der aussichtsreichsten Energieträger der Zukunft. Marie Katrin Schröter beschreibt in ihrem Beitrag äußerst anschaulich und mit schönen Bildern, wie sie bei der Herstellung der Katalysatoren Neuland betrat. Dabei stellt sie ihre wissenschaftliche Arbeit spannend und verständlich dar und erklärt dem Leser, welchen Bezug diese Grundlagenforschung zur Praxis hat.

Der Preisträger im Fach Informatik

Dr.-Ing. Christian Fleischer (geb. 1974) studierte von 1996 bis 2001 Technische Informatik an der Technischen Universität in Berlin. Im Jahr 2000 gewann er mit seinen Kommilitonen den Wettbewerb "International Aerial Robotics Competition" in den USA. Seine Diplomarbeit wurde mit dem ersten Preis des Elektrotechnischen Vereins e.V. des Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) ausgezeichnet.

Im Anschluss an sein Studium war er zwei Jahre als Softwareentwickler für die Firma XION medical GmbH und das Ingenieurbüro Sorowka tätig. Seine Dissertation schloss Christian Fleischer 2007 im Fachgebiet Prozessdatenverarbeitung und Robotik bei Prof. Günter Hommel mit Auszeichnung ab.Derzeit arbeitet er am Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik.

In seiner Promotionsarbeit hat sich Christian Fleischer mit einer besonderen Interaktion zwischen Mensch und Maschine beschäftigt: Im Mittelpunkt seiner Forschung stand die Frage, wie ein Exoskelett, d. h. eine künstliche äußere Stütze, ein beschädigtes Kniegelenk entlasten kann. In seinem Beitrag "Das zweite Skelett des Menschen" beschreibt der Informatiker, wie Computerprogramme bei der Steuerung von Bewegungen helfen, die vom Menschen und dem Exoskelett gemeinsam durchgeführt werden. Christian Fleischer erläutert anschaulich und gut verständlich die komplexen Abläufe und führt dem Leser Chancen und Probleme dieses Assistenzsystems vor Augen.

Der Preisträger im Fach Neurowissenschaften

Dr. rer. nat. Kristian Franze (geb. 1976) studierte von 1995 bis 2001 Tiermedizin an der Universität Leipzig. Er promovierte im Rahmen des Graduiertenkollegs InterNeuro unter der Betreuung von Prof. Josef Käs und Prof. Andreas Reichenbach im Fachgebiet Physik. Für seine mit summa cum laude ausgezeichnete Arbeit erhielt Kristian Franze den Doktorandenpreis der Research Academy Leipzig und wurde für den Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter Nachwuchspreis nominiert. Seine Dissertation trägt den Titel: "Mechanical and Optical Properties of Nervous Tissue and Cells". Nach seiner Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Leipzig trat Kristian Franze im November 2007 eine Postdoc-Stelle an der University of Cambridge in Großbritannien an. Dort untersucht er derzeit die Bedeutung der Mechanik im Nervensystem. Seit September 2008 ist er Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt Stiftung.

"Und es ward Sicht" hat Kristian Franze seinen Artikel genannt. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat der Neurowissenschaftler untersucht, wieso wir scharf sehen können, obwohl unsere Netzhaut "verkehrt herum" im Auge liegt. Sie fanden heraus, dass dies an Zellen liegt, die ähnlich wie optische Fasern Licht durch die Netzhaut leiten. Diese wissenschaftlich außerordentliche Erkenntnis, die mit dem Cozzarelli Preis der Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA prämiert wurde, stellt Kristian Franze deutlich dar und ordnet sie gut in den Hintergrund ein. Sein Artikel lässt das Funktionsprinzip der Netzhaut auf Anhieb verstehen und der Leser kann den Weg, den die Forscher beschritten haben, gut nachvollziehen.

Die beiden Preisträgerinnen im Fach Physik

Dr. rer. nat. Felicitas Friederike Christina Mokler (geb. 1976) studierte von 1996 bis 2002 Physik am Imperial College in London, an der Universidad de La Laguna/IAC in Teneriffa und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ihre Dissertation verfasste sie unter dem Titel "Die Rolle der Staubkoagulation bei der Planetenentstehung - Coulomb-dipolinduzierte Gelierung im besonderen" bei Prof. G. E. Morfill am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching. Im Juli 2007 wurde sie an der Universität München promoviert. Gegen Ende der Promotion hatte Felicitas Mokler bereits eine Anstellung an der TU Braunschweig. Im Anschluss daran wechselte sie zurück an das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik und arbeitet nun dort mit Wissenschaftlern der University of St Andrews zu Staubaufladung und Blitzentstehung in Atmosphären "Brauner Zwerge".

Planetenentstehung ist ein Wettlauf mit der Zeit. Denn nur für einen begrenzten Zeitraum steht hierzu ausreichend Materie in der Umgebung junger Sterne zur Verfügung. Wie dieser Wettlauf gewonnen werden kann, schildert Felicitas Mokler in ihrem Artikel "Planetenentstehung auf der Raumstation". Darin beschreibt die Physikerin spannend, wie Daten aus einem eigentlich fehlgeschlagenen Experiment zu neuen Erkenntnissen führen können. Deutlich ist ihr eigener Anteil an der kollektiven Arbeit zu erkennen.

Dr. rer. nat. Anne Julia Stähler (geb. 1978) studierte von 1998 bis 2004 Physik an der Freien Universität Berlin. Dort arbeitete sie auch bei Prof. Martin Wolf an ihrer Doktorarbeit, welche sie 2007 mit summa cum laude abschloss. 2005 bis 2007 war sie Studentin der International Max Planck Research School "Complex Surfaces in Materials Science" des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Im Anschluss an ihre Dissertation arbeitete sie zunächst als Postdoc an der Freien Universität Berlin und forschte als Gastwissenschaftlerin an der University of Pittsburgh (USA). Seit April 2008 ist Anne Julia Stähler Postdoc an der University of Oxford (Großbritannien) und Feodor-Lynen-Stipendiatin der Alexander von Humboldt Stiftung.

Um die Computer von morgen kleiner und leistungsstärker zu gestalten, ist eine Verkleinerung der Transistoren notwendig. In ihrem Artikel "Unsterbliche Elektronen" führt Anne Julia Stähler den Leser in das Gebiet der molekularen Transistoren ein, mit deren Weiterentwicklung sie sich in ihrer Forschungsarbeit beschäftigt hat. Der Leser folgt der Physikerin mit Leichtigkeit in ein Gebiet, das üblicherweise weniger klar dargestellt wird. Durch den treffenden Einsatz von Bildern und den schönen systematischen Aufbau macht Anne Julia Stähler ein schwieriges Thema verständlich.

Hintergrundmaterial für die Berichterstattung finden Sie unter:
http://www.klaus-tschira-preis.info
Die Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung der Öffentlichkeit für diese Fächer. Zur Stärkung der Kommunikationskompetenz von Wissenschaftlern veranstaltet sie zum Beispiel auch Medientrainings für Wissenschaftler. Nähere Informationen: http://www.klaus-tschira-stiftung.de.

Kontakt für die Medien:

Renate Ries
Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
Tel: 06221-53 3102, Mobil: 0170-575 9894, Fax: 06221-53 31 98;
renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.klaus-tschira-preis.info
http://www.klaus-tschira-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten