Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft mit Unternehmergeist

10.01.2013
Die Universität Freiburg gewinnt 1,1 Millionen Euro beim bundesweiten Wettbewerb „Gründerhochschule Deutschland“

Mehr Unternehmergeist an deutschen Hochschulen: Das fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit dem Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat die 12-köpfige Jury überzeugt: Sie gehört zu den zwölf Hochschulen, deren Strategiekonzept das BMWi fördern wird. Ziel ist es, eine ganzheitliche Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist herauszubilden.

„An unserer Universität forschen, lehren und studieren Menschen mit hervorragendem Potenzial“, sagt Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, der mit den Projektverantwortlichen das Freiburger Konzept der Jury in Berlin präsentiert hat. „Ich freue mich sehr, dass wir ihnen dabei helfen können, ihre Idee von einer eigenen Firma erfolgreich in die Tat umzusetzen und somit dazu beitragen, den Unternehmergeist der Zukunft mitzugestalten.“

Wie erstellt man einen Businessplan? Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es für Gründerinnen und Gründer? Können sie für ihr neues Unternehmen universitäre Ressourcen wie Räume oder Geräte nutzen? Das Team des Gründerbüros der Universität Freiburg berät Interessierte in allen Fragen der Existenzgründung. Die Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stammt aus etwa 350 Vorhaben mit mehr als 100 gegründeten Firmen. Das mit 1,1 Millionen Euro geförderte Strategiekonzept der Albert-Ludwigs-Universität will diesen Unternehmergeist weiter unterstützen.

Mehr als 60 Universitätsangehörige aus Wissenschaft, Lehre und Verwaltung sowie Netzwerkpartnerinnen und -partner erarbeiteten gemeinsam den Wettbewerbsantrag, der zeigt, wie Gründungskultur an der gesamten Universität etabliert werden könnte. „Eine Gründungskultur kann nicht über institutionelle Strukturen gelebt werden, sondern muss sich vor allem in den Köpfen verankern“, meinen Dorothea Bergmann und Dr. Thomas Maier, die beiden Leiter des Gründungsbüros.

Das Ergebnis ist das „Freiburger Gründungs-ABC“, das auf drei Säulen basiert: „A“ wie Ausbildung in der Gründungs-Akademie, „B“ wie Beratung und Begleitung im Gründungs-Büro und „C“ wie Coaching im Science Support Center. Die drei Säulen liegen in der Verantwortung der drei Prorektoren: die strategischen Felder Forschung und Lehre bei den hauptamtlichen Prorektoren Prof. Dr. Gunther Neuhaus und Prof. Dr. Heiner Schanz, die operative Säule des Technologietransfers beim nebenamtlichen Prorektor Prof. Dr. Jürgen Rühe. Die Gründungs-Akademie stellt ein breites zielgruppenspezifisches Lehr- und Weiterbildungsangebot bereit. Interessierte können in neuen Modulen Gründungs-Knowhow erwerben und erhalten ein Entrepreneurship-Zertifikat und Diplom. Das Gründungs-Büro organisiert neue Netzwerke, die dabei helfen, Gründungen zu professionalisieren und ihre Wachstumschancen zu erhöhen: Ein regionales Business-Angels-Netzwerk erleichtert den Zugang zu Kapital, neue Mentorinnen und Mentoren verschaffen Branchen- und Marktzugang. Im Transfer-Coaching werden schon früh gemeinsam mit Forschenden die Verwertungsperspektiven ihrer Ergebnisse ausgelotet. Als Anreiz für herausragende Lehre schreibt die Universität außerdem den Preis „Entrepreneurship“ für Dozierende aus.

Weitere Informationen unter: www.cto.uni-freiburg.de

Kontakt:
Gründerbüro der Universität Freiburg
Dorothea Bergmann, Tel.: 0761/203-5214
E-Mail: dorothea.bergmann@zft.uni-freiburg.de
Dr. Thomas Maier, Tel.: 0761/203-5212
E-Mail: thomas.maier@zft.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.cto.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics