Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft mit Unternehmergeist

10.01.2013
Die Universität Freiburg gewinnt 1,1 Millionen Euro beim bundesweiten Wettbewerb „Gründerhochschule Deutschland“

Mehr Unternehmergeist an deutschen Hochschulen: Das fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit dem Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat die 12-köpfige Jury überzeugt: Sie gehört zu den zwölf Hochschulen, deren Strategiekonzept das BMWi fördern wird. Ziel ist es, eine ganzheitliche Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist herauszubilden.

„An unserer Universität forschen, lehren und studieren Menschen mit hervorragendem Potenzial“, sagt Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, der mit den Projektverantwortlichen das Freiburger Konzept der Jury in Berlin präsentiert hat. „Ich freue mich sehr, dass wir ihnen dabei helfen können, ihre Idee von einer eigenen Firma erfolgreich in die Tat umzusetzen und somit dazu beitragen, den Unternehmergeist der Zukunft mitzugestalten.“

Wie erstellt man einen Businessplan? Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es für Gründerinnen und Gründer? Können sie für ihr neues Unternehmen universitäre Ressourcen wie Räume oder Geräte nutzen? Das Team des Gründerbüros der Universität Freiburg berät Interessierte in allen Fragen der Existenzgründung. Die Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stammt aus etwa 350 Vorhaben mit mehr als 100 gegründeten Firmen. Das mit 1,1 Millionen Euro geförderte Strategiekonzept der Albert-Ludwigs-Universität will diesen Unternehmergeist weiter unterstützen.

Mehr als 60 Universitätsangehörige aus Wissenschaft, Lehre und Verwaltung sowie Netzwerkpartnerinnen und -partner erarbeiteten gemeinsam den Wettbewerbsantrag, der zeigt, wie Gründungskultur an der gesamten Universität etabliert werden könnte. „Eine Gründungskultur kann nicht über institutionelle Strukturen gelebt werden, sondern muss sich vor allem in den Köpfen verankern“, meinen Dorothea Bergmann und Dr. Thomas Maier, die beiden Leiter des Gründungsbüros.

Das Ergebnis ist das „Freiburger Gründungs-ABC“, das auf drei Säulen basiert: „A“ wie Ausbildung in der Gründungs-Akademie, „B“ wie Beratung und Begleitung im Gründungs-Büro und „C“ wie Coaching im Science Support Center. Die drei Säulen liegen in der Verantwortung der drei Prorektoren: die strategischen Felder Forschung und Lehre bei den hauptamtlichen Prorektoren Prof. Dr. Gunther Neuhaus und Prof. Dr. Heiner Schanz, die operative Säule des Technologietransfers beim nebenamtlichen Prorektor Prof. Dr. Jürgen Rühe. Die Gründungs-Akademie stellt ein breites zielgruppenspezifisches Lehr- und Weiterbildungsangebot bereit. Interessierte können in neuen Modulen Gründungs-Knowhow erwerben und erhalten ein Entrepreneurship-Zertifikat und Diplom. Das Gründungs-Büro organisiert neue Netzwerke, die dabei helfen, Gründungen zu professionalisieren und ihre Wachstumschancen zu erhöhen: Ein regionales Business-Angels-Netzwerk erleichtert den Zugang zu Kapital, neue Mentorinnen und Mentoren verschaffen Branchen- und Marktzugang. Im Transfer-Coaching werden schon früh gemeinsam mit Forschenden die Verwertungsperspektiven ihrer Ergebnisse ausgelotet. Als Anreiz für herausragende Lehre schreibt die Universität außerdem den Preis „Entrepreneurship“ für Dozierende aus.

Weitere Informationen unter: www.cto.uni-freiburg.de

Kontakt:
Gründerbüro der Universität Freiburg
Dorothea Bergmann, Tel.: 0761/203-5214
E-Mail: dorothea.bergmann@zft.uni-freiburg.de
Dr. Thomas Maier, Tel.: 0761/203-5212
E-Mail: thomas.maier@zft.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.cto.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen