Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Wissen über umweltfreundliches Haushalten das Verhalten ändern?

04.08.2011
Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim für ein außergewöhnliches Projekt: Energiesparberater helfen Mietern, kostengünstiger und umweltfreundlicher zu haushalten, Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Ein Kooperationsprojekt der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft / Chance Bürgerservice mit der Universität Mannheim und GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften wurde mit einem Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

In diesem Projekt führen ausgebildete Energiesparberater eine individuelle, kostenlose vor-Ort-Beratung bei Mietern der GBG durch. Sie weisen auf potentielle Strom- und Energiefresser hin und geben Tipps zum energiesparenden Kochen, Waschen und Heizen. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird das Projekt vom GESIS- Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und der Universität Mannheim. Damit sollen wissenschaftlich geprüfte Erkenntnisse über das Umweltverhalten Mannheimer Bürger erhalten und der Einfluss der Beratung auf das Verhalten ermittelt werden, um so die Zielerreichung des Projektes einschätzen zu können.

Wissenschaftlich interessant ist das Projekt deshalb, weil es erstmalig die Wirkung von Wissen auf umweltgerechtes Verhalten untersucht.

Die Determinanten des individuellen Umweltverhaltens und speziell des Verbrauchs von Haushaltsenergie sind mittlerweile empirisch recht gut untersucht. Allerdings konzentrieren sich die Studien vornehmlich auf die Wirkung von Anreizstrukturen, Preisen und Nutzenerwartungen sowie auf Einstellungen. Dies ist ein wichtiges Kriterium in diesem Themengebiet, die Wirkung von Wissen und Handlungskompetenzen auf das tatsächliche Umweltverhalten wurde jedoch bislang nur unzureichend untersucht.

Hinzu kommt, dass die Umfrageforschung typischerweise einen „Mittelschichts-Verzerrung“ aufweist: Angehörige gesellschaftlicher Eliten und ökonomisch wie sozial benachteiligte Personen können nur schwer befragt werden und sind daher in Befragungen unterrepräsentiert.

In diesem Kooperationsprojekt mit einer Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft sollen die beiden Schwachpunkte der bisherigen Forschung in Angriff genommen werden. Auf Basis eines experimentellen Designs wird die Wirksamkeit von Energieberatungen untersucht. Hierfür werden Mieter des Wohnungsbauunternehmens zufällig einer Treatment- und Kontrollgruppe zugeteilt und im Abstand von zwei Jahren zu ihrem Energienutzungsverhalten befragt; die Beratung findet in der Treatmentgruppe nach der Erstbefragung statt. Durch das Design ist es erstens möglich, den kausalen Effekt von Wissen und Handlungskompetenzen auf das Verhalten zu identifizieren.

Zweitens kann die Forschung zu Determinanten des Umweltverhaltens aufgrund der Mieterstruktur des beteiligten Wohnungsbauunternehmens auf Migranten und Niedrigeinkommensbezieher ausgeweitet werden. Drittens ermöglicht die Studie es, die Wirksamkeit der von dem Wohnungsbauunternehmen durchgeführten Energieberatungen abzuschätzen.

Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:
PD Dr. Henning Best
Tel: +49 621 1246 195
Fax: +49 621 1246 100
E-Mail: henning.best@gesis.org
Kerstin Hollerbach
Kommunikation
Telefon: +49 (0) 621-1246-174
Fax: : +49 (0) 621-1246-184
E-Mail: Kerstin.hollerbach@gesis.org
www.gesis.org
www.facebook.com/gesis.org
www.twitter.com/gesis_org
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA beteiligt und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie