Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Wissen über umweltfreundliches Haushalten das Verhalten ändern?

04.08.2011
Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim für ein außergewöhnliches Projekt: Energiesparberater helfen Mietern, kostengünstiger und umweltfreundlicher zu haushalten, Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Ein Kooperationsprojekt der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft / Chance Bürgerservice mit der Universität Mannheim und GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften wurde mit einem Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

In diesem Projekt führen ausgebildete Energiesparberater eine individuelle, kostenlose vor-Ort-Beratung bei Mietern der GBG durch. Sie weisen auf potentielle Strom- und Energiefresser hin und geben Tipps zum energiesparenden Kochen, Waschen und Heizen. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird das Projekt vom GESIS- Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und der Universität Mannheim. Damit sollen wissenschaftlich geprüfte Erkenntnisse über das Umweltverhalten Mannheimer Bürger erhalten und der Einfluss der Beratung auf das Verhalten ermittelt werden, um so die Zielerreichung des Projektes einschätzen zu können.

Wissenschaftlich interessant ist das Projekt deshalb, weil es erstmalig die Wirkung von Wissen auf umweltgerechtes Verhalten untersucht.

Die Determinanten des individuellen Umweltverhaltens und speziell des Verbrauchs von Haushaltsenergie sind mittlerweile empirisch recht gut untersucht. Allerdings konzentrieren sich die Studien vornehmlich auf die Wirkung von Anreizstrukturen, Preisen und Nutzenerwartungen sowie auf Einstellungen. Dies ist ein wichtiges Kriterium in diesem Themengebiet, die Wirkung von Wissen und Handlungskompetenzen auf das tatsächliche Umweltverhalten wurde jedoch bislang nur unzureichend untersucht.

Hinzu kommt, dass die Umfrageforschung typischerweise einen „Mittelschichts-Verzerrung“ aufweist: Angehörige gesellschaftlicher Eliten und ökonomisch wie sozial benachteiligte Personen können nur schwer befragt werden und sind daher in Befragungen unterrepräsentiert.

In diesem Kooperationsprojekt mit einer Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft sollen die beiden Schwachpunkte der bisherigen Forschung in Angriff genommen werden. Auf Basis eines experimentellen Designs wird die Wirksamkeit von Energieberatungen untersucht. Hierfür werden Mieter des Wohnungsbauunternehmens zufällig einer Treatment- und Kontrollgruppe zugeteilt und im Abstand von zwei Jahren zu ihrem Energienutzungsverhalten befragt; die Beratung findet in der Treatmentgruppe nach der Erstbefragung statt. Durch das Design ist es erstens möglich, den kausalen Effekt von Wissen und Handlungskompetenzen auf das Verhalten zu identifizieren.

Zweitens kann die Forschung zu Determinanten des Umweltverhaltens aufgrund der Mieterstruktur des beteiligten Wohnungsbauunternehmens auf Migranten und Niedrigeinkommensbezieher ausgeweitet werden. Drittens ermöglicht die Studie es, die Wirksamkeit der von dem Wohnungsbauunternehmen durchgeführten Energieberatungen abzuschätzen.

Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:
PD Dr. Henning Best
Tel: +49 621 1246 195
Fax: +49 621 1246 100
E-Mail: henning.best@gesis.org
Kerstin Hollerbach
Kommunikation
Telefon: +49 (0) 621-1246-174
Fax: : +49 (0) 621-1246-184
E-Mail: Kerstin.hollerbach@gesis.org
www.gesis.org
www.facebook.com/gesis.org
www.twitter.com/gesis_org
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA beteiligt und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

nachricht Präventiv gegen Gehirnmetastasen
15.01.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften