Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Wissen über umweltfreundliches Haushalten das Verhalten ändern?

04.08.2011
Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim für ein außergewöhnliches Projekt: Energiesparberater helfen Mietern, kostengünstiger und umweltfreundlicher zu haushalten, Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Ein Kooperationsprojekt der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft / Chance Bürgerservice mit der Universität Mannheim und GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften wurde mit einem Sonderpreis beim Umweltpreis 2011 der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

In diesem Projekt führen ausgebildete Energiesparberater eine individuelle, kostenlose vor-Ort-Beratung bei Mietern der GBG durch. Sie weisen auf potentielle Strom- und Energiefresser hin und geben Tipps zum energiesparenden Kochen, Waschen und Heizen. Wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird das Projekt vom GESIS- Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und der Universität Mannheim. Damit sollen wissenschaftlich geprüfte Erkenntnisse über das Umweltverhalten Mannheimer Bürger erhalten und der Einfluss der Beratung auf das Verhalten ermittelt werden, um so die Zielerreichung des Projektes einschätzen zu können.

Wissenschaftlich interessant ist das Projekt deshalb, weil es erstmalig die Wirkung von Wissen auf umweltgerechtes Verhalten untersucht.

Die Determinanten des individuellen Umweltverhaltens und speziell des Verbrauchs von Haushaltsenergie sind mittlerweile empirisch recht gut untersucht. Allerdings konzentrieren sich die Studien vornehmlich auf die Wirkung von Anreizstrukturen, Preisen und Nutzenerwartungen sowie auf Einstellungen. Dies ist ein wichtiges Kriterium in diesem Themengebiet, die Wirkung von Wissen und Handlungskompetenzen auf das tatsächliche Umweltverhalten wurde jedoch bislang nur unzureichend untersucht.

Hinzu kommt, dass die Umfrageforschung typischerweise einen „Mittelschichts-Verzerrung“ aufweist: Angehörige gesellschaftlicher Eliten und ökonomisch wie sozial benachteiligte Personen können nur schwer befragt werden und sind daher in Befragungen unterrepräsentiert.

In diesem Kooperationsprojekt mit einer Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft sollen die beiden Schwachpunkte der bisherigen Forschung in Angriff genommen werden. Auf Basis eines experimentellen Designs wird die Wirksamkeit von Energieberatungen untersucht. Hierfür werden Mieter des Wohnungsbauunternehmens zufällig einer Treatment- und Kontrollgruppe zugeteilt und im Abstand von zwei Jahren zu ihrem Energienutzungsverhalten befragt; die Beratung findet in der Treatmentgruppe nach der Erstbefragung statt. Durch das Design ist es erstens möglich, den kausalen Effekt von Wissen und Handlungskompetenzen auf das Verhalten zu identifizieren.

Zweitens kann die Forschung zu Determinanten des Umweltverhaltens aufgrund der Mieterstruktur des beteiligten Wohnungsbauunternehmens auf Migranten und Niedrigeinkommensbezieher ausgeweitet werden. Drittens ermöglicht die Studie es, die Wirksamkeit der von dem Wohnungsbauunternehmen durchgeführten Energieberatungen abzuschätzen.

Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:
PD Dr. Henning Best
Tel: +49 621 1246 195
Fax: +49 621 1246 100
E-Mail: henning.best@gesis.org
Kerstin Hollerbach
Kommunikation
Telefon: +49 (0) 621-1246-174
Fax: : +49 (0) 621-1246-184
E-Mail: Kerstin.hollerbach@gesis.org
www.gesis.org
www.facebook.com/gesis.org
www.twitter.com/gesis_org
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA beteiligt und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik